Torhüter Zeussel bringt Bock in Rage

- SV Planegg verliert in hektischer Schlussphase gegen Gräfelfing mit 3:4

Planegg (toh) - 70 Minuten lang war das Bezirksligaderby zwischen dem SV Planegg und dem TSV Gräfelfing ein echter Langweiler, der mit einem gerechten 1:1-Unentschieden zu enden schien. Doch die letzten 20 Minuten hatten es in sich. Am Ende mussten sich die Planegger Fußballer mit einer vollkommen unnötigen 3:4-Niederlage abfinden, die SVP-Trainer Oliver Bock nach dem Spiel in Rage brachte. Er kündigte an: "Im Training wird's jetzt krachen."

Die Gäste gingen bereits nach zwölf Minuten in Führung: Christian Becker musste den Ball nur noch einschieben. Doch die Gastgeber schlugen sofort zurück. Stefan Sobocan köpfte nach schöner Flanke von Toni Schmidt ein (13.). Danach plätscherte das Spiel dahin, und die Zuschauer drohten einzufrieren. Während Planegg "viel zu weit weg von den Gegenspielern" (Bock) stand, nutzten die Gäste ihre vorhandenen Räume nicht.

Die heiße Schlussphase begann mit einem Platzverweis für die Gäste in der 70. Minute. Die Platzherren drängten daraufhin auf das Führungstor, das prompt fiel: Nach einer zu kurz abgewehrten Ecke des eingewechselten Thomas Lenzki zog Michael Kobler ab - der Ball rutschte abgefälscht ins Gehäuse (77.). Doch die Führung gab den Gastgebern keine Sicherheit. Im Gegenteil, die SVP-Fußballer wurden viel zu hektisch. Gegen zehn Mann kassierten sie nun die Gegentreffer im Zwei-Minuten-Takt: TSV-Libero Holger Herrnberger verwandelte einen von der rechten Seite getretenen Freistoß direkt, wobei SVP-Keeper Stefan Zeussel nicht gerade gut aussah (80.). Auch beim 3:2-Führungstor durch einen 30 Meter-Schuss von Roman Wohlketzetter machte Zeussel nicht die beste Figur. "Der Ball war so lange in der Luft", machte Bock seinen Ärger über den eigenen Torwart Luft.

Erneut ein Fernschuss sorgte für die Vorentscheidung: Christian Becker zog nach einer Ecke aus dem Hintergrund ab und erneut war Zeussel geschlagen. Der Anschluss zum 3:4 durch Ayhan Kurt (87.) verhinderte die Niederlage der Planegger nicht mehr. In der 90. Minute handelte sich Andi Rainer eine völlig unnötige rote Karte ein, nachdem er den ziemlich kleinlich pfeifenden Schiedsrichter beleidigt hatte.

SV Planegg-Kr. - TSV Gräfelfing3:4 (1:1)

SV Planegg-Kr.: Zeussel - Stielfried - Kraus, Kobler - Hasic, Kurt, Schmidt (65. Lenzki T.), Rainer, Lenzki A. - Sobocan, Lack

Tore: 0:1 Becker (12.), 1:1 Sobocan (13.), 2:1 Kobler (77.), 2:2 Herrnberger (80.), 2:3 Wohlketzetter (82.), 2:4 Becker (84.), 3:4 Kurt (87.)

Gelb-Rot: Goranovic (Gräfelfing, (70./Meckern)

Rote Karte: Rainer (90./Beleidigung)

Schiedsrichter: Gerd Kasner (Wacker Burghausen)

Zuschauer: 300

Auch interessant

Kommentare