Spielertrainer Sascha Polecki konnte die nächste Niederlage des TSV Gräfelfing im Tor nicht verhindern.
+
Sascha Polecki.jpg

Wölfe unterliegen FC Neuhadern am Ende klar

Vierte Niederlage in Folge: TSV Gräfelfing bleibt auf Abstiegsplatz

  • VonChristian Heinrich
    schließen

Gräfelfing – Am Ende musste Sascha Polecki die Überlegenheit des Gegners neidlos anerkennen. „Neuhadern war einfach eine Nummer zu groß für uns“, bekannte der Trainer des TSV Gräfelfing.

Trotz des Größenunterschieds hielten die Wölfe immerhin eine Stunde lang gut mit, bevor sie sich dann mit 0:3 (0:0) geschlagen geben mussten. Nach der vierten Niederlage im sechsten Spiel kleben die Gräfelfinger weiterhin auf einem Abstiegsplatz. „Ein Lob an die Mannschaft“ gab es trotz der Niederlage, der Coach hatte überhaupt nichts zu kritisieren.

Im Gegensatz zum letzten Spiel bei der Alemannia München musste Polecki seine Elf auf sechs Postionen neu besetzen. Younes Takir und Xavier Schirk feierten ihr Debüt im Herrenbereich. Der bunt zusammengewürfelte Haufen machte seine Sache recht ordentlich. Dass der Favorit 66 Minuten benötigte, um zum ersten Torerfolg zu kommen, war auch das Verdienst von Polecki selbst, der wieder einmal hielt, was zu halten war. Der Keeper räumte ein, dass die Höhe der Niederlage seiner Mannschaft noch geschmeichelt war: „Neuhadern kann auch sieben oder acht Tore schießen.“

Kilian Jürgens leitet Sieg für den FC Neuhadern ein

Allerdings besaß auch der Abstiegskandidat die eine oder andere aussichtsreiche Möglichkeit, um einen Treffer zu erzielen. „Wegen des mangelnden Trainingsrhythmus’ fehlt uns die Sicherheit im Abschluss“, stellte Polecki fest. Kontinuierliches Üben und Spielen würde seinen Stürmern sicherlich weiterhelfen.

Die Platzherren ließen sich trotz der anfänglichen Flaute nicht nervös machen und spielen unbeirrt ihren Stiefel herunter. Nach 66 Minuten brach Kilian Jürgens den Bann, als er eine Flanke in die Gräfelfinger Maschen köpfte. Keine zehn Minuten später brachte Mateo Pranjic seinen Torhüter mit einem tollkühnen Rückpass aus anderthalb Metern in Verlegenheit. Polecki blieb nichts anders übrig, als den Ball mit der Hand aufzunehmen. Den folgenden indirekten Freistoß nagelte Luca Mauerer unter die Latte. Beim dritten Gegentreffer war Polecki machtlos. Quirin Jürgens zimmerte den Ball aus der Distanz genau in den Giebel.  (hch)

FC Neuhadern – TSV Gräfelfing 3:0 (0:0) TSV Gräfelfing: Polecki - Lechhner, Stubhan, Valcin, Bohn, Schöberl (48. Schirk), Pranjic, Schwirz, Mitrov, Jesswein, Dedic (24. Takir)
Tore: 1:0 K. Jürgens (66.), 2:0 Mauerer (74.), 3:0 Q. Jürgens (87.)

Auch interessant

Kommentare