Einer gegen drei: Youngster Felix Domesle zählt gegen München Gern nicht nur wegen seines Tores zu den Lichtblicken beim TSV Gräfelfing.
+
Einer gegen drei: Youngster Felix Domesle zählt gegen München Gern nicht nur wegen seines Tores zu den Lichtblicken beim TSV Gräfelfing.

„Nach dem 1:3 gingen die Köpfe plötzlich wieder hoch“

Aufbäumen des TSV Gräfelfing gegen FT München-Gern kommt zu spät

  • VonTobias Huber
    schließen

Die Fußballer des TSV Gräfelfing drohen in der Kreisliga langsam den Anschluss an die Nichtabstiegsplätze zu verlieren. Am Samstag verloren die Würmtaler zu Hause mit 2:4 (0:1) gegen die FT München-Gern.

Gräfelfing – „Wir haben circa 30 Minuten gebraucht, um ins Spiel zu finden. Am Anfang war das Bubi-Fußball“, monierte TSV-Trainer Sascha Polecki. Sein Team agierte zunächst viel zu brav. Gern zeigte mehr Willen und erzielte nach vier Minuten ohne große Gegenwehr die frühe Führung. „Wir waren im Sekundenschlaf“, kritisierte Polecki, der nach einer halben Stunde bereits dreimal gewechselt hatte. Zunächst hatte sich Simon Edelmann verletzt, die anderen beiden Wechsel sollten für frischen Wind sorgen.

Besonders im defensiven Mittelfeld machte sich das Fehlen der erfahreneren Leistungsträger Michael Merkl, Michael Wagner und Fabian Zürn schmerzlich bemerkbar. „Das war schwer zu kompensieren.“ Dennoch hatten sich die Hausherren für die zweite Halbzeit viel vorgenommen. Doch dann leistete sich ausgerechnet der erfahrene Rechtsverteidiger Michael Jesswein einen fatalen Fehlpass in der eigenen Hälfte, der zum 0:2 führte. „Das war tödlich“, haderte Polecki. Gräfelfing war geschockt und kassierte gleich noch das dritte Gegentor (60.).

Die Moral der Hausherren war aber weiter intakt. Innerhalb von zwei Minuten trafen die Youngster Felix Domesle und Nico Bohn mit knallharten Schüssen ins Tor (77., 78.). „Nach dem 1:3 gingen die Köpfe plötzlich wieder hoch“, sagte Polecki. Beinahe wäre dem TSV sogar das 3:3 geglückt, doch der Pfosten stand im Weg. Ein Ballverlust im Spielaufbau beendete alle Träume auf eine erfolgreiche Aufholjagd der Gastgeber.

Am kommenden Samstag wartet das nächste direkte Duell mit einem Abstiegskonkurrenten. Um 14 Uhr sind die Wölfe zu Gast beim MTV 1879 München. (toh)

TSV Gräfelfing – FT München Gern 2:4 (0:1)

TSV Gräfelfing: Kollo; Wehring, Edelmann, Demme, Sommer, Domesle, Yalcin, Bohn, Schirk, Addae, Mitrov; Stubhan, Schullerus, Jesswein

Tore: 0:1 Jancec (4.), 0:2 Listl (58.), 0:3 Ladwig (60.), 1:3 Domesle (77.), 2:3 Bohn (78.), 2:4 Jancec (85.)

Auch interessant

Kommentare