TSV Neuried Futsal nach Corona-Fall zurück in der Halle
+
„Ich habe mein Zimmer lieben gelernt“, sagt Neurieds Futsaltrainer Mathieu Jerzewski augenzwinkernd nach seiner zwischenzeitlichen häuslichen Quarantäne.

Jerzewski: „Stand jetzt findet das Spiel statt“

TSV Neuried Futsal nach Corona-Fall zurück in der Halle

  • vonTobias Empl
    schließen

Die Futsaler des TSV Neuried könnten bereits zum kommenden Heimspiel gegen den FC Villalobos wieder in der Halle stehen. Alle bisherigen Test fielen negativ aus.

Neuried – Immer häufiger werden Sportereignisse aufgrund von Corona-Fällen abgesagt. Am vergangenen Wochenende waren davon auch die Regionalliga-Futsaler des TSV Neuried betroffen. Nachdem ein Spieler positiv getestet worden war, begaben sich vor exakt einer Woche alle Spieler, die am Spiel gegen den TSV Weilimdorf sowie am darauffolgenden Training teilgenommen hatten, in häusliche Quarantäne. Die Auswärtsfahrt zum Gehörlosen SV Karlsruhe konnte nicht stattfinden (wir berichteten). An diesem Wochenende könnten die Grün-Weißen aber bereits wieder in der Halle stehen. Denn bisher fielen alle Tests bei den übrigen Spielern sowie Trainer Mathieu Jerzewski negativ aus. „Stand jetzt findet das Spiel statt“, sagt der TSV-Coach wenige Tage vor dem Heimspiel gegen den F.C. Villalobos (Sonntag, 15.30 Uhr, Am Sportpark). Allerdings liegen noch nicht von allen Neurieder Spielern Negativ-Bescheide vor. Jerzewski: „Wir warten die restlichen Testergebnisse ab.“

„Ich habe mich sicherheitshalber auch von meiner Familie isoliert und mein Zimmer lieben gelernt“

Der Übungsleiter selbst verließ die eigenen vier Wände nach Vorlage eines negativen Testergebnisses am späten Montagnachmittag wieder. „Nicht so prickelnd“ seien die vergangenen Tage für ihn gewesen, berichtet Jerzewski. „Ich habe mich sicherheitshalber auch von meiner Familie isoliert und mein Zimmer lieben gelernt. Es war ziemlich ruhig“, teilt der Trainer augenzwinkernd mit. Der an Covid-19 erkrankte Spieler befindet sich bereits wieder auf dem Weg der Besserung und zeigt laut Jerzewski keine Symptome mehr. Allerdings muss er noch das Ende seiner Quarantäne abwarten.

„Gesundheit geht vor. Wenn dies nicht gegeben ist, ist eine Unterbrechung sinnvoll.“

Es bleibt die Frage, wie der Sport mit der steigenden Anzahl an coronabedingten Spielabsagen und Quarantäne-Verordnungen umgeht. Der Bayerische Handball-Verband entschied sich angesichts steigender Infektionszahlen als einer der ersten bayerischen Landessportverbände für eine Saisonunterbrechung, die vorerst für die nächsten drei Wochenenden gilt (siehe Seite 35). Im Saarland und in Bremen legen auch die Fußballer einen Stopp ein. Den Futsalern als Indoor-Kontaktsportart droht ebenfalls eine erneute Saisonunterbrechung. Jerzewski bringt die Lage auf den Punkt: „Prinzipiell gilt: Gesundheit geht vor. Wenn dies nicht gegeben ist, ist eine Unterbrechung sinnvoll.“

Auch interessant

Mehr zum Thema

Kommentare