Tobias Rehse: „Wir werden nicht mitspielen, um zu verlieren“
+
Tobias Rehse: „Wir werden nicht mitspielen, um zu verlieren“

„Wir werden nicht mitspielen, um zu verlieren“

TSV Neuried III: Mit Kampfansage in den Ligapokal 

  • vonTobias Empl
    schließen

Der TSV Neuried III trifft am 1. Spieltag im Ligapokal auf den SC Armin. Für Neuried-Trainer Tobias Rehse ist das Ziel klar -Ligapokal gewinnen.

Neuried – Die Erleichterung in der Whatsapp-Gruppe des TSV Neuried III war spürbar. Vor dem Ligapokal-Spiel am Sonntag beim SC Armin (10 Uhr, Siegenburger Straße) hatten einige Spieler befürchtet, dass beim Münchner Traditionsverein der ehemalige 1860-Profi Savio Nsereko auflaufen könnte. Tatsächlich hatte Nsereko bis zum Winter beim B-Klassen-Dritten gekickt, inzwischen schnürt er die Schuhe jedoch für den Nachbarn BSC Sendling. Die Abwehrspieler des TSV Neuried können also aufatmen, und die dritte Mannschaft geht – wie so oft – als Favorit ins Spiel.

Rehse über den Ligapokal: „Wir werden nicht mitspielen, um zu verlieren“

Gewinnen ist für die Mannschaft von Tobias Rehse Alltag. In der vergangenen Saison gelang souverän der Aufstieg in die B-Klasse, dort grüßen die Grün-Weißen ebenfalls von der Tabellenspitze. Warum also nicht auch den Ligapokal gewinnen? „Wir werden nicht mitspielen, um zu verlieren“, sagt Rehse lachend. Dennoch hat für ihn die Liga ganz klar Priorität. Wie genau der Pokalmodus ablaufen wird, ist ihm und seiner Mannschaft noch immer nicht ganz klar. Für Gegner SC Armin, Tabellendritter in der Münchner B-Klasse 4, ist die Aufstiegsmöglichkeit über den Pokal möglicherweise noch einen Tick wichtiger.

TSV Neuried III: Könze, Lindheimer und Wegmann fehlen

Personell hat die Neurieder Dritte mit einigen Problemen zu kämpfen: Der defensive Mittelfeldspieler Johannes Könze ist krank, zudem fehlen Felix Lindheimer und Stamm-Innenverteidiger Louis Wegmann; Sebastian Glasz und Leon Zipfel können spielen, müssen tags zuvor in der ebenfalls dünn besetzten zweiten Mannschaft auf die Bank. Doch auch mit „elf oder zwölf Spielern“ (Rehse) sollte man die Neurieder Dritte nicht unterschätzen. Denn gewinnen ist für sie nun mal Alltag.  

(Tobias Empl)

Auch interessant

Kommentare