Der Ball fliegt wieder an der Georgenstraße bei der DJK Würmtal um Paul Detsch (r.). Andere Vereine warten noch.
+
Der Ball fliegt wieder an der Georgenstraße bei der DJK Würmtal um Paul Detsch (r.). Andere Vereine warten noch.

Training nach Corona-Pause

„Lange genug zu Hause gesessen“: Fußball-Vereine aus dem Würmtal schicken erste Teams zurück auf den Rasen

  • vonTobias Huber
    schließen

Die Fußball-Vereine aus dem Würmtal nutzen großteils die Chance, unter Auflagen zu trainieren. Ein Überblick, wer nach der Corona-Pause schon wieder kickt.

Würmtal – Seit gut zwei Wochen dürften die Fußballer im Würmtal wieder den Ball laufen lassen, jedoch nur unter stark eingeschränkten Bedingungen. Der Münchner Merkur hat sich umgehört, wie sich die Lage bei den einzelnen Vereinen gestaltet.

Gautinger SC

Auf dem Großfeld darf nach der Erstellung eines Hygienekonzepts wieder trainiert werden. Die C1- und D1-Jugend haben davon bereits Gebrauch gemacht. „Wie es mit dem Kleinfeld weitergeht, entscheiden wir nach den Pfingstferien“, erzählt GSC-Fußballabteilungsleiter Jens Rindermann. Bei den Herren besteht vor allem das Problem der Anreise. „Viele kommen aus München. Da ist die Frage, ob es Sinn macht“, so Rindermann.

TSV Gräfelfing

30 Desinfektionsspender zieren seit Kurzem das Sportgelände des TSV. Ab kommendem Donnerstag trainiert die erste Herrenmannschaft wieder. „Wir wollten alles genau planen und einrichten, damit es keinen Ärger gibt“, sagt Abteilungsleiter Stefan Schmidt. Die Jugend wird erst nach den Pfingstferien wieder gegen den Ball treten. „Natürlich nur, wer auch möchte. Die Auflagen sind doch sehr umfangreich“, sagt Schmidt.

TSV Neuried

Bei den Grün-Weißen haben sich die Verantwortlichen gut vorbereitet auf die neue Situation. Die Herrenteams und die Damen trainieren bereits wieder seit der vergangenen Woche, die Jugend beginnt in den kommenden Tagen. Alles „gemäß den hygienischen Vorgaben“, teilt Pressesprecher Peter Kellner mit.

TSV Pentenried

Die B-Jugend trainiert schon wieder. „Dieser Test ist gut gelaufen. Nach Pfingsten soll auch wieder auf dem Kleinfeld begonnen werden“, erzählt Abteilungsleiter Michael Möhwald. Die Herren wollen die Entwicklungen noch abwarten und hoffen auf weitere Lockerungen.

SV Planegg-Krailling

Nach einer Woche Vorlaufzeit stiegen die ersten Jugendmannschaften vor acht Tagen wieder in den Trainingsbetrieb ein. „Wir wollen unseren Spielern etwas bieten. Sie haben jetzt lange genug zu Hause gesessen“, stellt Abteilungsleiter Ayhan Kurt klar. Die ersten Erfahrungen seien positiv gewesen. „Es hat keine größeren Probleme gegeben“, teilt Kurt mit.

TV Stockdorf

Robert Frank kann es kaum noch erwarten. „Unser renovierter Trainingsplatz wird ein Traum“, sagt der Abteilungsleiter. Noch muss der Rasen aber wachsen. Solange wird der TVS nach Gauting ausweichen. „Ich möchte es aber schriftlich haben, dass wir die Anlage benutzen dürfen“, erklärt Frank. Besonders die B-Jugend mit Coach Mario Benz sei heiß auf Training.

DJK Würmtal

An der Georgenstraße in Planegg fliegt bereits seit vergangener Woche der Ball über den Rasen. „Alle Mannschaften haben das Training aufgenommen“, berichtet Thomas Gollong, Abteilungsleiter der DJK. Er ergänzt lobend: „Auch unsere Jüngsten trainieren wieder, hier hat sich die zuständige Fußballschule viel Mühe gegeben.“

toh

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

SV Planegg-Krailing gründet Bambini-Mannschaft
Der SV Planegg-Krailing gründet zur kommenden Saison für die Jahrgänge 2015/16 eine Bambini-Mannschaft. Trainer der „Planegger Bambinis“ wird Gerd Wittmann.
SV Planegg-Krailing gründet Bambini-Mannschaft
Maximilian Reid: Ligapokal hat für mich noch Projektstatus
Maximilian Reid, Trainer des Bezirksligisten TSV Neuried, steht dem vom BfV im Zuge der Saisonfortsetzung geplanten Ligapokal noch leicht skeptisch gegenüber.
Maximilian Reid: Ligapokal hat für mich noch Projektstatus
Dank Corona fest im Sattel: Kaum Trainerwechsel bei Würmtaler Fußball-Vereinen - Ein Klub verschiebt den Stichtag
Corona sei Dank: Die Fußball-Trainer aus dem Würmtal sitzen alle sehr fest im Sattel. Nur ein neues Gesicht ist seit 1. Juli unterwegs - und ein Verein spielt auf Zeit.
Dank Corona fest im Sattel: Kaum Trainerwechsel bei Würmtaler Fußball-Vereinen - Ein Klub verschiebt den Stichtag

Kommentare