Der jüngste Neuzugang: Sofia Bopfinger kümmert sich auch um die müden Muskeln der FCB-Senioren. „Da hat sie mehr zu tun“, sagt Franz Möhwald lachend.
+
Der jüngste Neuzugang: Sofia Bopfinger kümmert sich auch um die müden Muskeln der FCB-Senioren. „Da hat sie mehr zu tun“, sagt Franz Möhwald lachend.

Nach Tochter Kristin

Zweite Frau im Trainerteam: Pentenried-Chefcoach Franz Möhwald holt Physio-Expertin Sofia Bopfinger ins Boot

  • Michael Grözinger
    vonMichael Grözinger
    schließen

Franz Möhwald hat sich die zweite Frau ins Boot geholt. Neben Tochter Kristin ist künftig Sofia Bopfinger Teil des Trainerteams bei Fußball-A-Klassist TSV Pentenried.

Pentenried – Wer Franz Möhwald anruft, weiß direkt, woran er ist. „Das ist nun mal die Wahrheit, er ist der Fehler im System: Der Mann – ist das Problem.“ Das bekommt jeder, der den Fußballtrainer von A-Klassist TSV Pentenried auf dem Handy erreichen möchte, als Hintergrundmusik des Freizeichens zu hören. Natürlich versteht Möhwald das Lied von Udo Jürgens augenzwinkernd. „Ich nehme alles ein bisschen mit Humor“, sagt der 59-Jährige.

Und doch passt der Song ganz hervorragend zum „nächsten großen Coup“, wie Möhwald die jüngste Errungenschaft für sein Trainerteam nennt: Die Oberbrunnerin Sofia Bopfinger ist bereits die zweite Frau, die Möhwald beim TSV unterstützt.

Bereits im Sommer holt Franz Möhwald seine Tochter Kristin ins Boot

Bereits im Sommer hatte der Trainer seine Tochter Kristin (26), selbst Bezirksliga-Fußballerin beim SC Pöcking-Possenhofen und Inhaberin eines Trainerscheins, als Fitness- und Stabi-Expertin ins Boot geholt. Bopfinger hingegen ist in Pentenried fortan für die Physio-Betreuung zuständig – beziehungsweise dann, wenn am Römerfeld wieder gekickt wird. Denn nach der Corona-Zwangspause gönnt Möhwald seinen Spielern erst mal Ruhezeit, „um den Kopf freizubekommen vom Fußball“.

Kristin Möhwald ist seit dem Sommer die Fitness-Expertin des TSV Pentenried.

Beim abschließenden Spiel vor dem aktuellen Lockdown war Sofia, genannt Soso, Bopfinger schon mit von der Partie. Coach Möhwald hatte sie vor drei Jahren bereits als Physio-Spezialistin zu den Senioren B des FC Bayern München gelotst. Bei der Ü40-Mannschaft ist er als Teammanager aktiv. „Jetzt konnte ich sie überreden, dass sie in Pentenried ihre Erfahrung einbringt, die eine oder andere Verletzung erkennt und müde Beine mit einer gelernten Massage wieder fit macht“, erklärt Möhwald.

Bopfinger kümmert sich an Spieltagen um Muskulatur der Fußballer

Die 21-Jährige ist privat und ausschließlich für Punktspiele der ersten Mannschaft des TSV engagiert. „Ansonsten wäre die Belastung für sie zu hoch“, betont der Trainer. Der Spieltag läuft wie folgt ab: Sofia Bopfinger ist anderthalb bis zwei Stunden vor Anpfiff da und kümmert sich in zehn- bis 15-minütigen Behandlungen um angeschlagene Spieler, die sich im Vorfeld anmelden müssen. Während der Partie übernimmt sie die medizinische Betreuung, und nach dem Abpfiff knetet sie die eine oder andere verhärtete Wade durch.

Dass beim A-Klassisten nun gleich zwei Frauen Teil des Trainerteams sind, ist im noch immer recht konservativen Herrenbereich des Amateurfußballs außergewöhnlich. Für Möhwald spielt das allerdings keine Rolle. „Ich habe eine Fachkraft mit fundiertem Wissen gebraucht. Das hat sich dann angeboten“, sagt der TSV-Coach.

Professionalisierung in Pentenried: Physio, Zeugwarte und Disziplin

Generell hat er in seiner noch nicht ganz einjährigen Amtszeit in Pentenried bereits einiges umgestellt und professionalisiert. So übernimmt etwa bei jeder Partie ein anderer Spieler aus dem Kreis der Mannschaft die Rolle des Zeugwarts.

Franz Möhwald hat die Strukturen beim TSV Pentenried professionalisiert.

Auch an der Disziplin hat Möhwald gearbeitet. Er berichtet aus dem Trainingsalltag: „Wenn ich pfeife, wissen die Spieler, dass sie zu mir kommen müssen.“ Er nennt seine Art selbst „ein bisschen militärisch“. Das scheint bei den Spielern anzukommen und zu funktionieren. Die durchaus erfolgreichen vergangenen Monate belegen es.

Vertrag von Möhwald läuft aus: Trainer knüpft Verlängerung an Auflagen

Trotzdem ist Möhwald wegen der hohen Dreifachbelastung aus Beruf, FC Bayern und TSV Pentenried noch nicht sicher, ob er die Saison als Trainer bis zum Schluss durchzieht. Obwohl die Aufgabe ihm großen Spaß bereitet. Sein Vertrag am Römerfeld läuft zum Jahresende aus. „Ich habe ein paar Auflagen für die Spieler. Wenn alle sagen, sie ziehen da mit, werde ich wahrscheinlich bis zum Saisonende weitermachen“, verkündet Möhwald.

Eines ist schon jetzt klar: „Falls ich weitermache, wird die Vorbereitung im Frühjahr hart – aber auch lustig.“ Der Humor kommt bei ihm nicht zu kurz.

mg

Auch interessant

Mehr zum Thema

Kommentare