Viel Frust nach dem Blitzstart

- Hallbergmoos - Drei Minuten fehlten zum großen Glück. Nach zuletzt zwei niederschmetternden Niederlagen hat der VfB Hallbergmoos viel geändert und fast alles richtig gemacht. Der Bezirksliganeuling kassierte am Samstag in Neuburg aber drei Minuten vor dem Ende das 1:2 und wurde um den eigentlich verdienten Lohn gebracht.

Dabei begann alles so wunderbar. Schon nach 120 Sekunden gingen die Hallberger in Führung und das auch noch mit einer wunderbaren Kombination. Eine Hereingabe von Christian Schimmel legte Peter Oswald perfekt ab und Benjamin Spar musste nur noch den Fuß hinhalten. Die Freude war aber nur von kurzer Dauer, weil der Ausgleich schon in der sechsten Minute fiel. Sven Theuerkauf hatte aus 20 Metern unhaltbar Maß genommen. In der Folgezeit lieferten sich beide Teams eine flotte erste Halbzeit mit einigen spannenden Torszenen auf beiden Seiten.

Hallbergmoos war kaum wieder zu erkennen nach den zuletzt ganz schlechten Leistungen. Das neu formierte Mittelfeld mit Trainer Gerhard Pillmayer rechts und Christian Schimmel als Spielmacher wusste durchaus zu gefallen. Hinten gab Achim Wastl bei seinem Comeback als Libero den klassischen Ausputzer. Im Vergleich zu den zuletzt fast peinlichen Darbietungen der vergangenen Spiele war das eine Kehrtwendung um 180 Grad. Nach der Pause wurde die Partie dann zum absoluten Langweiler. Optisch hatte Neuburg ein Übergewicht, erzeugte aber null Torgefahr. Auf der anderen Seite gab es ein genau so tristes Bild. Die Hallberger verwalteten das 1:1 und irgendwie schienen sich beide mit der Punkteteilung abzufinden. Nur wurde der fußballerische Waffenstillstand dann doch zerstört mit Neuburgs Siegtreffer. Und der fiel wie schon so viele Gegentore des VfB. Ein Spieler legt den Ball ab und aus der zweiten Reihe schlägt es ein. Diesen Todesstoß von Jerenic hatte der VfB nicht verdient.

Auch interessant

Kommentare