Offizielle Absage steht noch aus

Barcelona will auf Kandidatur verzichten

Barcelona - Die katalanische Metropole Barcelona wird sich wohl doch nicht für die Olympischen Winterspiele 2022 bewerben. Der Bürgermeister der Stadt erklärt die Beweggründe.

Barcelona will auf eine Kandidatur für die Ausrichtung der Olympischen Winterspiele 2022 verzichten. „Man kann sich nicht für Olympia bewerben in Zeiten, in denen die staatlichen Gelder gekürzt werden“, sagte Xavier Trias, der Bürgermeister der katalanischen Metropole, am Donnerstag dem Sender Catalunya Ràdio.

Die Entscheidung eines Verzichts sei allerdings noch nicht offiziell. Dazu müsse er noch mit den Bürgermeistern der Wintersportorte in den Pyrenäen sprechen, die zusammen mit Barcelona eine gemeinsame Kandidatur erwogen hatten.

Bei einem Besuch beim Internationalen Olympischen Komitee (IOC) sei ihm von einer Bewerbung abgeraten worden. „Man hat mir gesagt, dass wir im Wintersport ein höheres Niveau erreichen müssen“, sagte Trias. „So etwas schafft man nicht in zwei Tagen.“ Die IOC-Führung habe Barcelona und den Pyrenäen-Orten geraten, eine Kandidatur für die Winterspiele 2026 vorzulegen.

München erwägt eine Kandidatur für die Winterspiele 2022, ebenso wie Oslo, Östersund (Schweden), Krakau (Polen) und Lwiw (Ukraine). Almaty in Kasachstan hat seine Bewerbung bereits bekanntgegeben. Münchens Oberbürgermeister Christian Ude (SPD) sieht die Chancen für ein Ringe-Spektakel im Jahr 2022 in Deutschland wachsen, wenn Barcelona sich wirklich nicht bewerben sollte. Ein Verzicht der Spanier würde die Aussichten „weiter verbessern“, betonte Ude.

Die größten Sensationen der Sportgeschichte

Die größten Sensationen der Sportgeschichte

„Wie München hat auch Barcelona bereits Olympische Sommerspiele ausgerichtet - ohne eine Kandidatur Barcelonas wäre München also der einzige Bewerber, der als erste Stadt in der olympischen Geschichte nach Sommerspielen auch Winterspiele ausrichten würde“, sagte Ude am Donnerstag. Am 10. November finden in München, Garmisch-Partenkirchen und den Landkreisen Traunstein und Berchtesgaden Bürgerentscheide statt. Vier positive Bürgervoten sind Voraussetzung für die Einreichung einer erneuten München-Bewerbung beim IOC.

Die Frist zur Anmeldung beim IOC endet am 14. November. IOC-Präsident Thomas Bach hatte nach spanischen Medienberichten beim Treffen mit Trias darauf hingewiesen, dass der Wintersport weder in Katalonien noch im übrigen Spanien auf große Begeisterung stoße und dass das Land keine herausragenden Winter-Athleten vorzuweisen habe.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa/dpaweb-mzv

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Nach Abbruch: Freitag mit Bronze bei Skiflug-WM
Oberstdorf (dpa) - Deutschlands Topspringer Richard Freitag hat bei der Skiflug-WM in Oberstdorf nach einem abgebrochenen Finaldurchgang die Bronzemedaille im Einzel …
Nach Abbruch: Freitag mit Bronze bei Skiflug-WM
Turbulentes Kellerduell: Mainz ist stolz, der VfB stinksauer
Der FSV Mainz 05 hat zumindest seine sportliche Krise beendet. Das wichtige Abstiegskampfduell mit dem VfB Stuttgart endete 3:2. Beim VfB ging an diesem Tag schief, was …
Turbulentes Kellerduell: Mainz ist stolz, der VfB stinksauer
Wieder die Standards: RB Leipzig patzt beim 1:2 in Freiburg
Dieses Ergebnis kam selbst für Freiburgs Trainer Christian Streich überraschend. Beim 2:1 gegen Leipzig konnten sich die Freiburger wieder auf ihre Standardstärke und …
Wieder die Standards: RB Leipzig patzt beim 1:2 in Freiburg
Frankfurt zu stark für VfL: Nach 3:1 blickt SGE gen Europa
Gnadenlos effektiv gewinnt Eintracht Frankfurt souverän beim vormaligen Angstgegner. Dem VfL Wolfsburg hingegen droht wieder einmal eine Zittersaison. Nach dem 1:3 hat …
Frankfurt zu stark für VfL: Nach 3:1 blickt SGE gen Europa

Kommentare