1. Startseite
  2. Sport
  3. Eishockey

Debakel gegen die Slowakei: Krachendes Olympia-Aus für Deutschlands Eishockey-Cracks

Erstellt:

Von: Alexander Kaindl

Kommentare

Es ging um das letzte Ticket für das Olympia-Viertelfinale. Deutschland brauchte einen Sieg gegen die Slowakei - es wurde ein Eishockey-Debakel. Das Spiel zum Nachlesen im Ticker.

Deutschland - Slowakei 0:4 (0:1; 0:2, 0:1)

Tore:0:1 Hudáček (11.05), 0:2 Cehlárik (27.04), 0:3 Krištof (28.45), 0:4 Hrivík (57.56)
Strafminuten:Deutschland 10 - Slowakei 8

60. Minute: Fassen wir zusammen: Deutschland hat hier viel zu wenig Biss gezeigt, kassiert eine empfindliche Pleite und ist somit ausgeschieden. Die Slowakei hat hier nicht die Sterne vom Himmel gespielt, war letztlich aber viel zu reif für die DEB-Auswahl. Das muss die Söderholm-Truppe jetzt erstmal schlucken. Deutschlands Olympia-Traum ist geplatzt!

59. Minute: Deutschland verabschiedet sich hier mit einer deutlichen Pleite aus dem Turnier. David Wolf teilt dann nochmal sauber aus, der Frust sitzt tief.

58. Minute: Deutschland wirft alles nach vorne, hat sechs Feldspieler auf dem Eis. Immer wieder suchen die Deutschen jetzt Matthias Plachta. Und dann der Genickschlag! 4:0 für die Slowakei. Marek Hrivík macht‘s.

57. Minute: Drei Minuten noch auf der Uhr, Toni Söderholm nimmt die Auszeit.

56. Minute: Die Zeit rennt davon. Deutschland wieder komplett. Niederberger geht vom Eis.

55. Minute: Samuel Takáč mit dem nächsten Schuss und wieder Niederberger! Teufelskerl! Der deutsche Goalie verhindert hier eine noch größere Pleite.

54. Minute: Save Niederberger! Wieder super gehalten. Kurz darauf gibt es zwei Minuten Zeitstrafe für Dominik Bittner.

Deutschland vergibt gegen die Slowakei zu viele Chancen

52. Minute: Und das DEB-Team hat die nächste Überzahl, Cross-Check von Miloš Kelemen. Jetzt oder nie! Niederberger muss direkt den ersten slowakischen Konter abwehren. Kahun hat dann die erste Gelegenheit, aber der Schuss geht vorbei. Rybár pariert dann einen One-Timer von Plachta. Pföderl probiert es auch nochmal - aber er scheitert ebenfalls! Die Slowaken überstehen auch diese Unterzahl und sind wieder komplett.

51. Minute: Die Slowaken lassen die Deutschen jetzt machen, lauern auf Konter.

50. Minute: Schuss von Korbi Holzer! Die Deutschen zeigen jetzt endlich mal den Willen, den wir hier seit 50 Minuten vermissen.

49. Minute: Die Slowakei ist wieder komplett.

48. Minute: Plachta und Kahun probieren es weiter, aber die Slowakei wehrt sich, stemmt sich gegen das deutsche Powerplay.

47. Minute: Das darf doch nicht wahr sein! Die Slowaken gewinnen in Unterzahl die Scheibe, nehmen somit Zeit von der Uhr. Symptomatisch.

46. Minute: Deutschland jetzt in Überzahl, Martin Gernat mit Stockschlag gegen Leonhard Pföderl. Das DEB-Team hat einen Mann mehr auf dem Eis - in den nächsten zwei Minuten muss jetzt etwas passieren!

45. Minute: Matthias Plachta probiert‘s mit dem Bauerntrick! Und da wäre fast das 1:3 gewesen, Dominik Kahun verpasst die abgefälschte Scheibe dann am langen Pfosten. Gute Chance für Deutschland! So kann‘s doch gehen!

43. Minute: Das Spiel nach vorne ist bei Deutschland einfach viel zu unpräzise, immer wieder fehlt der letzte saubere Pass. Dieses Mal wird Yasin Ehliz früh abgefangen. Danach prüft Moritz Müller mal Patrik Rybár, aber das ist kein Problem für den slowakischen Torhüter.

42. Minute: Deutschland braucht ein Offensiv-Feuerwerk, nach wie vor hat man erst zehn Torschüsse abgegeben. Das ist zu wenig! Die Slowaken stehen bei 24, Niederberger muss schon wieder zupacken.

Deutschland gegen die Slowakei mit dem Rücken zur Wand: Olympia-Aus droht - drittes Drittel läuft

41. Minute: Pack ma‘s! Das letzte Drittel läuft. Deutschland braucht ein Eishockey-Wunder.

40. Minute: Niederberger ist wieder da! Kurz vor der Sirene haben die Slowaken nochmal eine Riesenchance, aber der deutsche Goalie pariert. Pause, durchatmen. Und dann nochmal angreifen, Jungs!

38. Minute: Deutschland hat sich gefangen. Das war eine gewaltige Druckwelle der Slowaken vor wenigen Minuten, das 4:0 wäre hier längst überfällig gewesen. Aber so lebt der Olympia-Traum der DEB-Auswahl noch - es braucht jetzt aber famose 22 Minuten.

37. Minute: Jetzt haben die Deutschen mal wieder eine Möglichkeit, Leonhard Pföderl findet aber in Patrik Rybár seinen Meister.

34. Minute: Chancen im Minutentakt für die Slowakei, Deutschland wird hier regelrecht vorgeführt! Da geht gar nichts mehr! Die DEB-Auswahl ist komplett verunsichert. Torschüsse: 19 zu 8 für die Slowaken.

31. Minute: Wenn Deutschland hier nicht gleich den Schalter umlegt, dann ist der Olympia-Traum geplatzt.

Deutschland - Slowakei JETZT live: Debakel für DEB-Auswahl

29. Minute: Deutschland fällt auseinander! Die Slowaken machen hier, was sie wollen - Michal Krištof mit dem 3:0.

28. Minute: Und das darf dann einfach nicht passieren! Deutschland ist in Überzahl, nach wenigen Sekunden verliert Matthias Plachta die Scheibe und rutscht dann in seinen Gegenspieler. Wieder zwei Minuten - und die Slowakei bestraft das innerhalb von 15 Sekunden! 0:2! Sie spielen es wunderbar aus, Querpass vor dem Tor und Peter Cehlárik ist da.

28. Minute: Hoher Stock, zwei Minuten Zeitstrafe - Mislav Rosandič sitzt die ersten slowakischen Minuten ab.

27. Minute: Gute Chance für Deutschland! Yasin Ehliz scheitert aber an Patrik Rybár.

26. Minute: Freie Scheibe vor dem deutschen Tor! Puh, wieder Glück für das DEB-Team. Das ist hier noch zu wenig von Deutschland.

24. Minute: Deutschland wieder komplett, zweite Unterzahl überstanden.

23. Minute: Deutschland verteidigt das slowakische Powerplay gut, hält die Scheibe weit weg vom eigenen Tor.

22. Minute: Wechselfehler Deutschland! Zu viele Mann auf dem Eis, ist das ärgerlich. Frederik Tiffels sitzt die zwei Minuten ab.

21. Minute: Weiter geht‘s! Deutschland legt direkt den Vorwärtsgang ein, Dominik Kahun scheitert aber knapp. Die Slowaken kontern direkt, aber keine Gefahr für den DEB-Kasten. Munterer Beginn hier im zweiten Drittel!

20. Minute: Und Pause! Noch ist das nicht das Gelbe vom Ei. Deutschland liegt zurück, muss sich gewaltig steigern, um das Olympia-Aus hier noch abzuwenden.

18. Minute: Abschluss Slafkovský, aber Niederberger ist da! Deutschland wieder komplett.

17. Minute: Slowakisches Powerplay jetzt also. Und sie suchen ihr 17-jähriges Wunderkind: Juraj Slafkovský. Noch hält die deutsche Defensive.

16. Minute: Erste Zeitstrafe für Deutschland, David Wolf muss wegen Beinstellens zwei Minuten abkühlen.

13. Minute: Wie lautet die deutsche Antwort? Nico Krämmer ist in der deutschen Offensive der auffälligste Spieler, er setzt sich hier wieder in Szene. Aber die slowakische Abwehr ist stabil. Im Gegenzug die Riesenchance! Zwei Slowaken stehen völlig blank vor dem deutschen Tor. Da hat die DEB-Auswahl wieder Glück.

Deutschland - Slowakei: Kampf ums Olympia-Viertelfinale, DEB-Team liegt zurück

12. Minute: Und da ist es passiert! Fernschuss Libor Hudáček, die Scheibe wird dreimal abgefälscht und trudelt ins deutsche Tor. Ist das bitter! Aber die Slowakei führt hier nicht unverdient.

11. Minute: Die DEB-Auswahl hat sich gefangen, Konrad Abeltshauser setzt jetzt auch mal ein Zeichen. Guter Check gegen den slowakischen Kapitän Marek Hrivík.

9. Minute: Erste Chance für Deutschland! Plötzlich ist Nico Krämmer frei durch, aber er scheitert am slowakischen Schlussmann Patrik Rybár.

8. Minute: Stefan Loibl gewinnt jetzt mal den einen oder anderen Bully, aber nach wie vor haben die Deutschen hier keinen Schuss aufs Tor gebracht. Währenddessen prüft Zuzin das nächste Mal unseren Goalie, aber Niederberger ist wieder zur Stelle!

6. Minute: Durchschnaufen! So wichtig, diese Parade von Niederberger. Deutschland schüttelt sich, muss hier wieder reinfinden.

4. Minute: Richtig intensives Match hier. Jetzt kommen die Slowaken das erste Mal vor das deutsche Tor, aber Mathias Niederberger entschärft den Schuss von Peter Zuzin. Eieiei, so frei darf er da nicht zum Abschluss kommen! Das war eine Riesenchance, eigentlich muss das die Führung für die Slowakei sein.

2. Minute: Deutschland ist wach, geht direkt drauf. Die Mannschaft von Trainer Toni Söderholm weiß, worum es hier heute geht.

+++ Los geht‘s!

Update vom 15. Februar, 5.05 Uhr: Gleich geht es hier los! Was zeigen uns die deutschen Cracks hier? Wir sind gespannt.

Deutschland - Slowakei JETZT live: Eishockey-Traum bei Olympia vor dem Aus? „Ich reiß dir den Kopf ab“

Erstmeldung vom 14. Februar, 22.15 Uhr: Peking - Deutschland darf seinen Olympia-Traum weiter träumen - ein Aufwachen ist aber jederzeit möglich. Nach der 2:3-Pleite gegen die USA stehen nun am Dienstag die Playoffs um das Viertelfinale an. Die DEB-Auswahl muss dann gegen die Slowakei ran, um 5.10 Uhr geht es los. Nur ein Sieg zählt - bei einer weiteren Pleite ist die Mannschaft von Bundestrainer Toni Söderholm endgültig ausgeschieden.

Immerhin: Die Leistung gegen die US-Amerikaner macht ein wenig Hoffnung. Zwar ging die Partie knapp verloren, es war aber endlich ein Aufbäumen zu sehen. Und auch zu hören. Beispiel gefällig? Korbinian Holzer hatte zwischenzeitlich kurz seine gute Kinderstube vergessen. „Verdammter Hurensohn“, schrie der Eishockey-Nationalspieler, „ich reiß dir den Kopf ab.“ Jeder im nur spärlich gefüllten Wukesong-Sportzentrum in Peking konnte jedes einzelne englische Wort klar und deutlich verstehen. Adressiert war die Verbalattacke eigentlich an einen Amerikaner, aber vor allem an die eigene Mannschaft: „Emotionen - das ist genau das, was unser Spiel ausmacht.“

Deutschland - Slowakei: Eishockey-Team kämpft um Olympia-Viertelfinale

Gerade rechtzeitig zur entscheidenden Phase im Kampf um die Olympia-Medaillen haben die deutschen Spieler ihre Emotionalität wiedergefunden, die sie vor vier Jahren zum silbernen Wunder von Pyeongchang trug. „Bei uns an erster Stelle steht immer die Leidenschaft“, sagte Holzer nach dem 2:3 gegen die USA - der bis dato besten Leistung im Turnier.

Genau darauf wird es gegen die Slowakei ankommen. „Wir sind“, betonte auch Söderholm, „emotional angekommen.“ Vor vier Jahren begann in dieser ersten K.o.-Runde der sensationelle Sturmlauf ins Olympia-Endspiel - mit einem hartumkämpften, nervenaufreibenden 2:1 nach Verlängerung gegen die Schweiz.

Ein Tor auf der anderen Seite - und das Eishockey-Wintermärchen in Südkorea wäre nie geschrieben worden. „Alle kämpfen und kratzen“, sagte Stürmer Patrick Hager, einer von zehn verbliebenen Silberhelden im Team, „wir müssen auf den Punkt da sein. Es geht nicht darum, eine Play-off-Serie zu gewinnen, es ist ein Spiel.“ Was in der Vorrunde war, die holprig begann, interessiert nicht mehr. Entscheidend ist, welches Team sich in der Kürze der Zeit gefunden und an die kleinere Eisfläche mit NHL-Maßen gewöhnt hat. „Wir haben jetzt wirklich verstanden, wie wir darauf spielen müssen“, sagte Kapitän Moritz Müller, „gradlinig nach vorne.“

Olympia: Deutsches Eishockey-Team muss gegen die Slowakei ran - Live-Ticker zu den Viertelfinal-Playoffs

Wie es am besten funktioniert, machten die Nordamerikaner vor, die das vier Meter schmalere Spielfeld von klein auf gewohnt sind. „Die Kanadier sind am Anfang über uns drüber gefahren“, gab Müller mit Blick auf das 1:5 zum Turnierstart zu. Auch das US-Team spielte schnörkellos, schnell und hart. „Es ist ein anderes Hockey“, meinte Hager. Außer 2010, als in Vancouver in einer NHL-Arena gespielt wurde, war die Eisfläche bei Olympia stets breiter.

„Du musst auf kleinem Eis zu 99,9 Prozent die richtigen Entscheidungen treffen, sonst wird es schnell bestraft“, erklärte Holzer, der selbst zehn Jahre in Nordamerika spielte, „jeder Schuss ist ein guter Schuss.“

Möglichst viele davon will Söderholm noch sehen. Der Bundestrainer achtet schon genau auf die Einsatzzeiten seiner Spieler, weil er einen klaren Terminplan hat: „Hoffentlich spielen wir am 15., 16., 18. und 20.“, sagte er. Am 20. steht in Peking das Finale an, „dafür brauchst du halt Kräfte.“ Und Emotionen. (akl/sid)

Auch interessant

Kommentare