+
Acht Mal durften die Schongauer gegen Dorfen jubeln.

8:7 nach Verlängerung: Daniel Holzmann schießt „Mammuts“ gegen Dorfen zum Sieg

  • vonKatrin Kleinschmidt
    schließen

Gute Nerven brauchten sowohl die Spieler als auch die Zuschauer beim zweiten Aufeinandertreffen des ESC Dorfen und der EA Schongau. Die Play-down-Bilanz ist wieder ausgeglichen.

Schongau – Manchmal muss man dumme Kommentare einfach weglachen. So wie Daniel Holzmann, der sich in der 30. Minute ein paar scharfe Worte aus dem Dorfener Fanblock anhören muss. Der Verteidiger der EA Schongau grinst. Und fährt von dannen. Zu diesem Zeitpunkt hat er auch gut lachen. Seine „Mammuts“ führen im zweiten Spiel gegen den ESC Dorfen daheim 3:1. Doch danach vergeht

Gelang der Schuss ins Glück: Daniel Holzmann schoss das 8:7.

den Schongauern für einige Zeit die gute Laune. Beim Stand von 7:7 müssen sie in der zweiten Partie der Bayernliga-Play-downs in die Verlängerung. In der sorgt Holzmann mit dem 8:7 für Schongauer Jubelstürme. Oder wie es EAS-Teammanager Martin Resch formuliert: für einen „Sieg in einem epischen Spiel“.

Und der ist nach dem ganzen Hin und Her über knapp 68 Minuten verdient. Vor allem im ersten Drittel ist Schongau deutlich überlegen. Doch von den zahlreichen Schüssen landen nur zwei dort, wo sie hin sollen. Friedrich Weinfurtner und Maximilian Mewes sorgen für die 2:0-Führung.

Dorfen kommt in Schongau zurück

Doch die reicht nicht, um sich sicher zu fühlen. Denn Dorfen hat zwar weniger vom Spiel – ist aber vor dem Tor effektiv. Und zwingt Schongau immer wieder zu Fehlern. Nach dem ersten Gegentreffer stellt Jakub Muzik mit dem 3:1 den alten Torabstand wieder her. Doch innerhalb von eineinhalb Minuten gleichen Tomas Vrba und Lukas Miculka, Dreh- und Angelpunkt im Dorfener Spiel, aus. Auf das 4:3 von Tobias Turner folgt kurz vor der Pause ein ESC-Doppelschlag. Plötzlich liegt Schongau 4:5 hinten. Und muss zittern.

„Mammuts“ müssen zittern

Und zwar die ganze restliche Spielzeit. Holzmann beweist in der, wie wichtig er für die EAS ist. In der 43. Minute tankt er sich an mehreren Gegenspielern vorbei und behält einen kühlen Kopf vor dem Tor – Ausgleich. Alles wieder drin. Sebastian Sutter besorgt mit dem 6:5 sogar die erneute Führung. Doch in Überzahl kassiert Schongau einen weiteren Miculka-Treffer. Macht nichts, fünf Minuten vor Schluss ist es erneut Holzmann, der für die Gastgeber einnetzt. Doch kurz nach dem 7:6-Treffer muss EAS-Stürmer Simon Maucher wegen Hakens für zwei Minuten vom Eis. Schlimmer noch, der Schiedsrichter gibt einen Penalty. Wer anläuft? Klar, Miculka. Doch Daniel Blankenburg setzt dem Einzel-Angriff ein Ende. Als Dorfen allerdings den Goalie vom Feld nimmt und sechs ESC-Feldspieler vier Schongauern gegenüber stehen, klingelt’s dann doch. 7:7. Ab in die Verlängerung.

Der setzt nach sieben Minuten und 30 Sekunden Holzmann ein Ende. Mit Vollgas läuft er durch die Dorfener Abwehr, befördert die Scheibe ins Gehäuse – und dreht zu seinen Mitspielern ab. Mit einem breiten Grinsen im Gesicht. 

Damit steht es jetzt 1:1 in den Play-downs

Das erste Aufeinandertreffen hatten die Dorfener gewonnen. Damit steht es jetzt 1:1 in den Play-downs.

Statistik

EA Schongau n.V. 8
ESC Dorfen 7
(2:0, 2:5, 3:2, 1:0)
1. Drittel: 1:0 (11:39) Weinfurtner (Maier), 2:0 (16:01) Mewes (Szwez/Dvonc/5-4). 2. Drittel: 2:1 (20:56) Rosenkranz (Saluga/Miculka), 3:1 (27:59) Muzik (Dvonc/5-3), 3:2 (33:13) Vrba (Miculka/Saluga/5-4), 3:3 (34:36) Miculka (4-5), 4:3 (35:36) Turner (Muzik/Dvonc), 4:4 (38:02) Attenberger (Miculka/Kroner/5-4), 4:5 (38:48) Vrba. 3. Drittel: 5:5 (42:02) Holzmann (4-4), 6:5 (44:51) Sutter (Muzik), 6:6 (47:44) Miculka (Saluga/4-5), 7:6 (54:43) Holzmann (Turner), 7:7 (58:39) Ullmann (6-4). Verlängerung: 8:7 (67:30) Holzmann (Dvonc). Strafminuten: EAS 22 – ESC 26. Zuschauer: 235.

Auch interessant:

Mit einer Niederlage gegen die Eisbären Regensburg verabschiedet der EC Peiting sich aus der Eishockey-Oberliga Süd. Am Freitag starten die Play-offs.

In Regen läuft die Weltmeisterschaft im Eisstockschießen. Mittendrin in der Jagd auf Medaillen sind für Deutschland auch vier Peitinger.

Auch interessant

Mehr zum Thema

Kommentare