Im Siegerkranz und den Aufstieg geschafft: Christian Riesenbeck nach dem Hoekerfest-Abendrennen mit den nächstplatzierten Ronny Freiesleben (links) und Jan-Robin Reikowski (rechts).

Christian Riesenbeck wieder in der A-Klasse

Hohenfurch/Altenstadt - Der Radsport steht inzwischen wieder mehr im Mittelpunkt bei Christian Riesenbeck vom RC 77 Altenstadt, und damit stellte sich auch der Erfolg ein. Der in Hohenfurch beheimatete Pedalritter schaffte heuer den Durchmarsch von der C-Klasse in die A-Klasse.

Verletzungen bremsten Christian Riesenbeck, und der Bau eines Eigenheimes erlaubten nicht mehr die notwendigen Trainingseinheiten und ließen schnell erkennen, dass ohne geregelte Vorbereitung im Radsport nichts geht. Das musste auch der Hohenfurcher erfahren, Christian Riesenbeck erlebte auf dem Höhepunkt seiner bisherigen Karriere einen Absturz von der A-Klasse in die C-Klasse.

Das Eigenheim ist erstellt, die Verletzungen sind überstanden, und mit Christian Riesenbeck geht es im Radsport längst wieder steil aufwärts. Von Verletzungen weitgehend verschont, sammelte er bei den verschiedenen Einsätzen fleißig Punkte für den Wiederaufstieg. Zunächst in die B-Klasse, das Ziel schaffte er schließlich Ende Mai mit einem dritten Platz beim 48. Großen Preis der Brauerei Kulmbach.

Beim Abendkriterium im westfälíschen Herford, dem Hoekerfest-Abendrennen, hatte Christian Riesenbeck seinen riesigen Auftritt und schaffte den Durchbruch, nach 60 Runden von jeweils einem Kilometer stand er als Sieger fest und stieg in die A-Klasse auf. In einem Feld von 216 Radrennfahrern behauptete sich der Hohenfurcher, der angesichts der beteiligten Klasse bei der Vorstellung gar nicht erwähnt wurde.

Offensichtlich war das die rechte Motivation, es den Funktionären und der Konkurrenz zu zeigen. Nach der dritten der insgesamt zehn Wertungen, bei denen es für die vier erstplatzierten Fahrer jeweils fünf, drei, zwei und einen Punkt gibt, setzte sich Christian Riesenbeck an die Spitze. Weiterhin sammelte er fleißig Zähler und gab die Führung nicht mehr ab.

Insgesamt hat Christian Risenbeck heuer 14 Renneinsätze hinter sich. Bis zur B-Klasse überzeugte er mit den Plätzen neun, acht, 20, elf, sieben, zwei und drei. Darunter beim Altenstadter Rundstreckenrennen, bei dem er Zweiter wurde. Anschließend fuhr der Hohenfurcher noch sieben weitere Rennen, bei denen er ab Juni mit den Rängen neun, acht, drei, 13, elf, sieben und schließlich mit dem Sieg beim Kriterium den sicheren Durchmarsch in die A-Klasse schaffte. df

Auch interessant

Kommentare