Jubelt bald für Schongau: Roman Tomanek kommt zu den „Mammuts“. Der Slowake stand zuletzt für Oberligist Rostock auf dem Eis.
+
Jubelt bald für Schongau: Roman Tomanek kommt zu den „Mammuts“. Der Slowake stand zuletzt für Oberligist Rostock auf dem Eis.

Slowake wechselt zu Eishockey-Bayernligist EA Schongau

Ein Ex-Nationalspieler für Schongaus „Mammuts“

  • vonKatrin Kleinschmidt
    schließen

Er schoss Tore für die Nationalmannschaft, wurde mehrfach Top-Torschütze und spielte zuletzt für einen Oberligisten. Nun wechselt Roman Tomanek zur EA Schongau.

Schongau – Martin Resch hat in den vergangenen Monaten viele Gespräche geführt. Denn er und die EA Schongau hatten eine schwierige Aufgabe vor sich: einen Ersatz zu finden für Milan Kopecky. Sein Weggang schmerzte menschlich und auch sportlich. Die Anforderungen an seinen Nachfolger auf der zweiten Kontingentstelle des Bayernligisten waren umso größer: Der „Neue“ sollte ebenso ein Torjäger und Powerplayspieler sein, ebenfalls einer, der Erfahrung als Trainer im Nachwuchsbereich hat, und eben auch einer, der mit Rechts schießt. Da hatten Teammanager Resch und die EAS also gut zu tun, um einen passenden Kandidaten zu finden. „Wir haben mit einer Vielzahl an Spielern verhandelt“, sagt Resch. Und auch, wenn’s erst einmal nicht so aussah: „Am Ende war die Entscheidung sehr einfach.“ Denn der Slowake Roman Tomanek erfüllte jede einzelne Bedingung. Und unterschrieb nun bei den „Mammuts“.

Der sportliche Werdegang von Roman Tomanek

Roman Tomanek schaffte es über das Juniorenteam seiner Heimatstadt ins U18-Nationalteam. Bei der Weltmeisterschaft 2004 wurde er gemeinsam mit NHL-Spieler Phil Kessel (USA) mit sieben Treffern in sechs Spielen Top-Torschütze. Anschließend folgten zwei Spielzeiten in Nordamerika, wo Tomanek für zwei WHL-Juniorenteams spielte. Zurück in der Heimat stand der Stürmer für die slowakischen Extraligateams von Banska Bystrica und Dukla Trencin auf dem Eis. In der gleichen Liga wurde er im Team HK Nitra zwei Mal Top-Torjäger in der Hauptrunde und zwei Mal holte er sich die Torjäger-Krone in den Play-offs. Auch ins Allstar-Team der Liga wurde Tomanek vier Mal berufen.

Parallel absolvierte der Slowake zwischen 2009 und 2015 zehn Spiele im Nationalteam, für das er drei Tore schoss. Nach Abstechern in die Topligen Tschechiens und Kasachstans kam er 2017 nach Deutschland. Dort spielte er in der DEL2 für Freiburg und Bayreuth sowie in der vergangenen Saison für den Nord-Oberligisten Rostock. Bei Letzterem kam Tomanek in 39 Partien auf 18 Tore und 21 Vorlagen.

Die EAS hat damit einen ehemaligen Nationalspieler und Extraliga-Topscorer verpflichtet. Tomanek, der in Povazska Bystrica geboren wurde, schaffte es ins slowakische Nationalteam, in die USA und in europäische Top-Ligen (siehe Kasten). In der vergangenen Saison spielte der 34-Jährige für die Rostock Piranhas in der Oberliga Nord, schoss in 39 Spielen 18 Tore und bereitete 21 mit vor.

Nun wechselt er vom Norden in den Süden – und von der Oberliga runter in die Bayernliga. Warum? EAS-Pressesprecher Gerhard Siegl liefert die Antwort: „Ganz einfach, das Gesamtpaket stimmte.“ Denn Tomanek findet in Schongau nicht nur einen Verein, sondern dank der EAS auch einen Job. „Das war das ausschlaggebende Argument.“

Die ganze Familie kommt nach Schongau

Läuft alles nach Plan, kommt der Rechtsschütze Anfang September mit seiner Freundin und seiner eineinhalb Jahre alten Tochter nach Schongau. Das Trikot mit der Nummer 54 liegt dann schon bereit für den Flügelstürmer, dem Schnelligkeit, ein starker Antritt und gute Beweglichkeit auf den Schlittschuhen nachgesagt werden. „Er freut sich sehr auf Schongau und wird sicherlich auf und neben dem Eis zum Erfolg der EA Schongau beitragen“, sagt Teammanager Resch.

Für die Vereinsverantwortlichen der „Mammuts“ ist die Saisonvorbereitung damit noch immer nicht erledigt. Denn die EAS arbeitet gerade am Hygienekonzept, das wegen der Corona-Pandemie notwendig ist. Siegl schätzt, dass in den kommenden sechs bis acht Wochen zudem feststeht, ob und wie die Saison im Nachwuchs- und Seniorenbereich stattfindet. Aktuell gehen die 15 Teams der Bayernliga von einem Saisonstart am 2. Oktober aus. Wann auch immer es soweit ist, die EA Schongau, versichert Siegl, „ist auf alle Fälle gut vorbereitet“.

Auch interessant:
Lange musste Triathlet Simon Henseleit auf den ersten Wettkampf warten. Doch der Steingadener hat nichts verlernt, wie sich in Österreich zeigte.
Corona stellt die Sportverbände vor besondere Herausforderungen. Beim Taekwondo-Formenlauf wurde nun eine virtuelle Form gewählt, um die bayerischen Meister zu ermitteln. Auch Wolfgang Stadtmüller war dabei - mal wieder sehr erfolgreich.

Auch interessant

Mehr zum Thema

Kommentare