+
Zwei späte Tore gelangen Schongaus Jeffrey Szwez gegen Schweinfurt.

EA Schongau muss in die Play-downs - der Gegner steht schon fest

  • vonKatrin Kleinschmidt
    schließen

Was viele befürchtet hatten, ist nun Realität: Die EA Schongau muss in die Play-downs. Damit geht‘s für das Team ab kommenden Freitag um alles oder nichts.

Schongau – Ihr bleibt auch nichts erspart: Die EA Schongau hatte optimistisch auf die letzten Spiele der Zwischenrunde „Abstieg“ in der Bayernliga geblickt – immerhin waren nahezu alle Verletzungen auskuriert. Und doch war der Kader am Freitagabend gegen den ERV Schweinfurt wieder schmerzhaft reduziert. „Jetzt haben wir eine Grippe-Welle“, sagt Teammanager Martin Resch. Jakub Muzik, Friedrich Weinfurtner, Willy Knebel und Richard Schratt mussten passen. „In dieser Saison nehmen wir halt alles mit, was kommt“, sagt Resch.

Niederlage am Freitag gegen Schweinfurt

Nur leider zu selten die Punkte. Auch am Freitag wurde es damit nichts. Beim Nachholspiel gegen Schweinfurt – die erste Partie wurde wegen des Zusammenbruchs von Milan Kopecky abgebrochen – verloren die „Mammuts“ 2:4 vor eigenem Publikum.

Dabei waren die Schongauer eigentlich ganz gut in die Partie gekommen. Beide Teams tasteten sich anfangs etwas ab, standen hinten gut. So gab’s wenige Torchancen. Und im ersten Drittel auch keinen Treffer.

Im zweiten Spielabschnitt hatte die EAS laut Resch „leichte Spielvorteile und ein Chancenplus“. Und trotzdem waren es die Schweinfurter, die trafen. Oleg Seibel brachte die Gäste in Führung.

Im letzten Drittel zog der ERV dann davon. Jeff Murray mit zwei Toren und Semjon Bär erhöhten den Vorsprung auf 4:0. „Sie haben ihre wenigen Chancen einfach gut genutzt. Sie waren eiskalt vor dem Tor“, sagt Resch. „Wir leider nicht. Dabei hatten wir das Spiel gut im Griff. Aber Schweinfurt hat gut gekontert.“ Schongau blieb zwar dran und kam durch Jeffrey Szwez noch zu zwei Toren. Doch an der Niederlage änderte das nichts mehr.

Grippewelle macht auch am Sonntag Probleme

Auch am Sonntag lief es für die „Mammuts“ nicht besser. Im Gegenteil: Die Grippe hatte den Kader noch weiter dezimiert. Und so kassierte die Mannschaft eine 2:6-Niederlage gegen den EHC Königsbrunn.

Damit stand fest, womit schon viele gerechnet hatten: Für die EA Schongau wird’s jetzt ernst. Sie muss in den Play-Downs gegen den Abstieg kämpfen. Gegner ist der ESC Dorfen. Der Absteiger wird ab kommenden Freitag im Modus „Best-of-Five“ ermittelt. 

Ausführlicher Bericht zum Sonntagsspiel folgt.

Auch interessant

Mehr zum Thema

Kommentare