1. Startseite
  2. Sport
  3. Eishockey
  4. EC Peiting

Der Kapitän bleibt an Bord

Erstellt:

Von: Paul Hopp

Kommentare

Andreas Feuerecker, Kapitän des Eshockey-Oberligisten EC Peiting in der Saison 2021/22.
Leistungsträger: Andreas Feuerecker zählt im Spiel des EC Peiting zu den großen Stützen. Beim ECP geht der Verteidiger nun in seine neunte Saison. © Holger Wieland

So etwas nennt man Vereinstreue: Kapitän Andreas Feuerecker geht beim Oberligisten EC Peiting in seine mittlerweile neunte Saison.

Peiting – Im Team des Eishockey-Oberligisten EC Peiting werden sich in der kommenden Saison zahlreiche neue Gesichter finden. Wie schön, dass es aber auch Konstanten gibt. Eine davon ist Andreas Feuerecker. Der 30-jährige Wallgauer, zuletzt beim ECP auch in der Kapitänsrolle, hält dem Verein die Treue. Für Feuerecker wird es die neunte Saison in Folge in Peiting. Erfreut darüber ist nicht zuletzt Trainer Anton Saal: „Wir sind sehr froh, dass ,Fire‘ trotz lukrativer Angebote anderer Standorte weiter bei uns spielt. Er ist ein Leader, wird den jungen Spielern ein Vorbild und mit seiner Power für uns absolut entscheidend sein.“

Man weiß einfach, was man an Peiting hat.

Andreas Feuerecker

Für Feuerecker gibt es einen Hauptgrund, warum er beim ECP bleibt: „Man weiß einfach, was man an Peiting hat“, wird er auf der Homepage zitiert. „Es macht einfach Spaß mit den Jungs, auch mit Toni als Coach. Und jetzt, mit dem großen Umbruch, will ich meinen Teil beitragen, dass es wieder erfolgreich wird.“ Angesichts zahlreicher Nachwuchskräfte werde es „spannend, denn wir sind jetzt richtig jung und hungrig.“ Er als erfahrener Akteur könne zusammen mit anderen Arrivierten wie Florian Hechenrieder und Fabian Weyrich „helfen, da die nötige Konstanz reinzubringen“.

Inzwischen legendär ist Feuereckers Fitnesslevel

2014 kam Feuerecker vom EV Regensburg zu den Pfaffenwinklern. Der Spieler mit der Trikotnummer 27 avancierte zum absoluten Leistungsträger. Geradezu legendär ist sein Fitnesslevel. Mountainbiken, Tempoläufe und Krafttraining stehen regelmäßig auf dem Programm. Geradezu gefürchtet ist in der Oberliga seine Schussgewalt, die nicht zuletzt im Peitinger Powerplay zum Tragen kommt. Der Defensivmann erzielt so regelmäßig Tore. In der vergangenen Saison waren es in 42 Partien (Vorrunde und Playoffs) immerhin 15 Treffer.

Inzwischen hat Feuerecker 484 Einsätze in der Oberliga auf dem Buckel

In der Statistik insgesamt sind für Feuerecker bis dato 484 Oberliga-Einsätze verzeichnet. Dabei hat er 361 Punkte (118 Tore/243 Vorlagen) gesammelt. 2011 feierte der Polizist, der mittlerweile auch Familienvater ist, mit dem SC Riessersee den Titelgewinn in der Oberliga. Die Spielzeit darauf trat er mit dem SCR in der damaligen 2. Bundesliga an. In der Saison 2018/2019 war Feuerecker im Trikot des EC Peiting in der Oberliga Süd der torgefährlichste deutsche Verteidiger. Nach Haupt- und Meisterrunde hatte er 20 Treffer auf dem Konto. Vereinskollege Brad Miller (USA) hatte ebenfalls 20-mal getroffen.

Auch interessant

Kommentare