Zukünftig nicht mehr gegeneinander: In der vergangenen Spielzeit standen sich Aziz Ehliz (rechts) und der EC Peiting (im Bild Verteidiger Fabian Weyrich) noch gegenüber. In Zukunft gehen sie gemeinsam aufs Eis.
+
Zukünftig nicht mehr gegeneinander: In der vergangenen Spielzeit standen sich Aziz Ehliz (rechts) und der EC Peiting (im Bild Verteidiger Fabian Weyrich) noch gegenüber. In Zukunft gehen sie gemeinsam aufs Eis.

EISHOCKEY

EC Peiting verkündet weiteren Zugang - und der hat einen bekannten Namen

  • vonRoland Halmel
    schließen
  • Phillip Plesch
    Phillip Plesch
    schließen

Nach Dennis Neal wechselt ein weiterer Spieler zum EC Peiting. Der Stürmer kommt von Kontrahent Riessersee.

Peiting – Ehliz ist ein bekannter Name im deutschen Eishockey. Yasin Ehliz spielt seit 2018 für den EHC München in der DEL. Zuvor lief er sieben Jahre für die Nürnberg Ice Tigers auf. Außerdem nahm der 27-Jährige mit der deutschen Nationalmannschaft an fünf Weltmeisterschaften teil. Seine Jugend verbrachte Yasin Ehliz beim EC Bad Tölz – genauso wie sein jüngerer Bruder Aziz. Der 22-Jährige verließ die Tölzer Löwen vor zwei Jahren und heuerte beim SC Riessersee in der Oberliga Süd an. Der dritthöchsten deutschen Spielklasse bleibt Aziz Ehliz auch weiterhin erhalten. In Zukunft läuft er aber im Trikot des EC Peiting auf.

„Ich freue mich sehr, dass es geklappt hat“, sagt Ehliz laut einer Vereinsmitteilung. „Ich habe viel Gutes über den Klub und das Dorf an sich gehört. Das ist eine neue Herausforderung, die ich annehme.“ Ehliz ist nach Dennis Neal, der vom ECDC Memmingen kam, der zweite Zugang der Peitinger in diesem Sommer. „Aziz ist ein Spieler mit Potenzial und er ist aus der Region. Genau solche brauchen wir“, sagt ECP-Teammanager Gordon Borberg. „Er ist läuferisch gut und wird unser Angriffsspiel beleben.“

Den EC Peiting kennt er schon als Gegner

Für den SC Riessersee lief der Stürmer 68 Mal auf und kam dabei auf 28 Scorerpunkte. Aus dieser Zeit kennt er natürlich auch den ECP. „Das waren immer harte, spannende, enge Spiele“, sagt der 22-Jährige. „Das Peitinger System gefällt mir ganz gut und jetzt für das kleine gallische Dorf zu spielen, das hat Reiz.“ Dass der ECP einen Großteil des Kaders über die vergangenen Jahre zusammenhalten konnte, sieht Ehliz als gutes Zeichen. „Ein konstantes Team steht oft für gute Chemie“, so der gebürtige Bad Tölzer. „Und ich muss auch sagen, selbst wenn die Fanbase nicht die größte ist, es ist ziemlich laut in Peiting, die Leute sind nah dran.“

Im September wird Ehliz dann nach Peiting kommen, um Team und Eisstadion besser kennenzulernen. Daniel Reichert kennt er schon aus der gemeinsamen Zeit beim SCR. „Zu Ty Morris bestand zuletzt mehr Kontakt, er hat mir viel erzählt, aber ansonsten ist viel Neuland für mich, was Peiting anbelangt“, erzählt der Linksschütze.

Rückennumer hat besonderen Hintergrund

Sportlich sieht Ehliz den EC Peiting unter den besten sechs Mannschaften der Oberliga Süd. Um sich auf die Saison vorzubereiten, hat er alleine trainiert und mit seinem Bruder den Plan seines Personalcoaches abgearbeitet. „Jetzt geht es noch darum, auf Tempo zu kommen“, sagt er. Auflaufen wird er für den ECP im Trikot mit der Rückennummer 55. „In der Türkei sind die Städte mit Zahlen ausgezeichnet“, erklärt er. „Mein Bruder Yasin hat die Stadt unseres Vaters (42, Konya in Zentralanatolien) hinten drauf, ich trage die meiner Mutter (55, Samsun an der Schwarzmeerküste).“ Sein Augenmerk liegt aber nicht darauf: „Nummern bedeuten mir nicht viel, das Team zählt.“

Der Kader des EC Peiting

Verlängerungen:Torhüter: Andreas Magg, Florian Hechenrieder. Verteidiger: Andreas Feuerecker, Fabian Weyrich, Alexander Winkler, Stefan Saal, Martin Mazanec, Maximilian Söll. Stürmer: Manuel Bartsch, Dominic Krabbat, Daniel Reichert, Pius Seitz, Ty Morris, Dennis Krutsch, Markus Czogallik, Tim Mühlegger, Nardo Nagtzaam, Lukas Gohlke, Thomas Heger.

Zugänge:Verteidiger: Dennis Neal (ECDC Memmingen). Stürmer: Aziz Ehliz (SC Riessersee).

Abgänge: Brad Miller (kein Ziel bekannt), Liam Hätinen (EC Pfaffenhofen), Maximilian Schäffler (ESC Kempten), Florian Stauder (EV Füssen), Thomas Schmid (Black Dragons Erfurt), Wayne Lucas (ESC Kempten).

Auch interessant

Kommentare