Die Peitinger U20 (in roten Trikots, hier Adrian Klein, rechts, im Heimspiel gegen Weiden) hat in der DNL III erst fünf Spiele absolviert.
+
Eine Mannschaft mit wenig Wettkampfpraxis: Die Peitinger U20 (in roten Trikots, hier Adrian Klein, rechts, im Heimspiel gegen Weiden) hat in der DNL III erst fünf Spiele absolviert.

EISHOCKEY beim EC Peiting

Der Nachwuchs darf noch auf Spiele hoffen

  • vonRoland Halmel
    schließen

Der Peitinger Eishockey-Nachwuchs trainiert weiter fleißig - allerdings nur online. Immerhin: Die Hoffnung besteht, dass die DNL-Mannschaften in diesem Winter noch zu Spielen aufs Eis dürfen.

Peiting – Markus Gleich, der beim Oberligisten EC Peiting die Position des Nachwuchs-Koordinators innehat und zudem die U20 trainiert, ist eisern. Seit Beginn des Lockdowns Anfang November hält er den Trainingsbetrieb bei den Teams, die er trainiert, aufrecht – allerdings nur online. Regelmäßig bittet er seine Schützlinge vor dem Bildschirm zum Training, was auch ihm selbst den Schweiß auf die Stirn treibt.

„Ich muss die Übungen ja selbst ordentlich vormachen“, sagt Gleich mit einem Schmunzeln. Die Hoffnung auf eine Rückkehr aufs Eis hat der 33-Jährige, der bis zu seinem Karriereende vor fast fünf Jahren vier Spielzeiten für den DEL-Klub Bietigheim Steelers aufs Eis ging, noch nicht ganz aufgegeben.

Das Training geht weiter: U20-Coach Markus Gleich bittet seine Schützlinge regelmäßig zu Übungseinheiten – allerdings nur online.

Dieselben Hoffnungen hegt auch der Deutsche Eishockeybund (DEB). Der hält sich alle Optionen für die Fortsetzung der Saison in den DEB-Nachwuchsligen (DNL I, DNL II, DNL III) offen. Der Leistungssportausschuss (LSA) des DEB hat in seiner jüngsten Sitzung im Januar die Empfehlung ausgesprochen, die Spielzeit 2020/21 nicht abzubrechen, sondern sie lediglich weiterhin zu unterbrechen. Das DEB-Präsidium folgte dieser Empfehlung und bekräftigte damit den LSA-Beschluss.

Fortsetzung der Spielzeit ist das große Ziel

Bei allen Schwierigkeiten und Unwägbarkeiten in der Corona-Pandemie sollen Möglichkeiten offengehalten werden, um schnellstmöglich zum Trainings-und Spielbetrieb zurückkehren zu können. Sobald sich erste Anzeichen von Lockerungen im Bereich des Sports abzeichnen sollten, werden die DEB-Verantwortlichen mit den Nachwuchsvereinen die Fortsetzung der Spielzeit besprechen. Denkbare Optionen seien demnach eine Verlängerung der Saison sowie regionale Turniere als Alternative. Aussagen und Entscheidungen zu möglichen Aufstiegen innerhalb der DEB-Leistungsklassen können derzeit aufgrund der unklaren Lage aber noch nicht getroffen werden. „Die beabsichtigte Weiterführung des Spielbetriebs ist ein Argument gegenüber Kommunen und Städten, um das Abtauen von Eisflächen zu vermeiden“, so DEB-Ligenleiter Markus Schubert. Sein Wunsch ist, dass bei einer möglichen Saisonfortsetzung noch genügend Stadien zur Verfügung stehen.

In Bayern dürfte es diesbezüglich einige Probleme geben, da mit Ausnahme der Oberliga-, DEL2- und DEL-Standorte fast alle anderen Vereine inzwischen kein Eis mehr haben. Im Falle der Südstaffel in der DNL III, in der die U20 des EC Peiting spielt, stellt sich die Situation allerdings vielversprechend dar: Alle neun Teams sind von Vereinen, deren Herren-Mannschaften in Ligen von der Oberliga aufwärts aktiv sind – dort sind alle Eisflächen noch in Betrieb. Selbiges trifft auch auf die Peitinger U17 in der Südstaffel der Division II zu.

Auch interessant

Mehr zum Thema

Kommentare