+
Gut zu tun hatten der Peitinger Goalie Andreas Magg und Verteidiger Manuel Bartsch gegen Michal Petrak und seine Höchstadter. Im Hintergrund ist Dreifach-Torschütze Simon Maier zu sehen.

Dreimal Maier: Stürmer rettet Peiting beim Tabellenletzten zwei Punkte

  • schließen

Was für eine Zitterpartie. Zwei Mal lag der EC Peiting in Höchstadt hinten, drehte dann das Spiel. Und kassierte kurz vor Schluss den Ausgleich.

Peiting – Gegen den Tabellenletzten Höchstadt hat sich der EC Peiting richtig schwer getan. Zwei Mal lag er hinten, dann hatte er eine Zwei-Tore-Führung – und musste am Ende doch in die Verlängerung. Da machte der Mann des Spiels, Simon Maier, das entscheidende Tor zum 5:4.

Am Freitagabend dauert es in der Höchstadter Eishalle ein bisschen, bis die Teams warm gelaufen sind. Die erste Chance hat Benedikt Jiranek in der vierten Minute für den HEC, im Gegenzug testet ECP-Verteidiger Manuel Bartsch den Goalie der „Alligators“, Patrick Golombek. „Es macht den Eindruck, als habe Peiting sich das etwas einfacher vorgestellt“, beschreibt Höchstadts Pressesprecherin Caroline Hauke das Spielgeschehen. „Peiting lässt sich zu oft stören, der HEC nutzt jede Lücke.“ In der 16. Minute geht der Tabellenletzte in Führung – Michal Mlynek gelingt das 1:0.

Peiting geht im zweiten Drittel in Führung

Nach der ersten Pause leisten sich die Gastgeber die erste Strafzeit des Spiels – Peiting versteht es bekanntlich, ein Powerplay zu nutzen. Martin Mazanec beschert dem ECP in Überzahl den Ausgleich. Die erneute Führung der Höchstadter kann Peitings Torwart Andreas Magg in der 25. Minute gerade noch verhindern – mit einer Seitwärtsrolle wehrt er den Angriff des HEC ab. Zwei Minuten später ist der Goalie aber erneut geschlagen. Höchstadt führt nach einem Treffer von Daniel Maul 2:1. Die Freude währt nicht einmal zwei Minuten, dann schlägt Peiting zurück – Simon Maier gleicht aus. Es bleibt spannend. „Der HEC kann Peiting immer wieder überraschen“, sagt Hauke. Die Höchstadter kommen „zu schönen Chancen und schmeißen sich in die Peitinger Attacken“. Innerhalb kurzer Zeit kassieren beide Teams eine Strafe wegen Bandenchecks. Vier gegen vier geht’s in die letzten drei Minuten des Drittels. Gerade, als beide Teams wieder vollzählig sind, bringt Maier den ECP mit seinem zweiten Treffer des Tages in Führung.

Kurz vor Schluss kassiert der ECP den Ausgleich

Die baut Florian Stauder im letzten Spielabschnitt kurzzeitig auf 4:2 aus. Aber Maul hält mit seinem Treffer zum 3:4 seine Höchstadter im Spiel. „Der HEC hat definitiv noch nicht aufgegeben“, sagt auch dessen Pressesprecherin Hauke. Zehn Minuten sind da noch zu spielen. Und der Kampf wird belohnt. Zweieinhalb Minuten vor Schluss kommt Höchstadt zum Ausgleich. Die Partie geht in die Verlängerung.

Da schlägt Stürmer Maier ein drittes Mal zu. Und sichert seinem ECP zumindest zwei Punkte.

So verliefen die letzten Spiele des EC Peiting:

Peitings Überzahlspielgegen Regensburg erst schwach, dann entscheidend.

EC Peiting dreht Spiel gegen Lindau - und verliert dann doch.

Peiting geht auch in Selb leer aus.

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

EC Peiting lässt sich in Memmingen auskontern und verliert
Beim Auswärtsspiel in Memmingen hat der EC Peiting die Chance, auf Platz zwei der Oberliga zu springen. Trotz zweimaliger Führung gelingt das beim 2:4 aber nicht.
EC Peiting lässt sich in Memmingen auskontern und verliert
EC Peiting: Ty Morris bricht den Bann gegen Weiden
Verdient hat der EC Peiting gegen die Blue Devils Weiden gewonnen. Bis das geschafft war, brauchte es aber viel Geduld – und einen hechtenden Hechenrieder.
EC Peiting: Ty Morris bricht den Bann gegen Weiden
EC Peiting muss vor schwerem Wochenende nächsten Ausfall verkraften
Der EC Peiting muss den nächsten Ausfall verkraften – Wayne Lucas verletzte sich im Training. Für den Rest des Teams geht es ausgeruht in ein schweres …
EC Peiting muss vor schwerem Wochenende nächsten Ausfall verkraften

Kommentare