Eine gute Perspektive will Gordon Borberg Talenten in Peiting bieten.
+
Eine gute Perspektive will Teammanager Gordon Borberg Talenten in Peiting bieten.

Auch Gespräche mit DEL2-Team

Chance für sechs Talente: EC Peiting kooperiert mit Bayernligisten

  • vonKatrin Kleinschmidt
    schließen

Der EC Peiting will junge Spieler fördern. Um ihnen den Sprung in die Oberliga zu erleichtern, kooperiert er mit einem Bayernligisten - und der heißt nicht EA Schongau.

Peiting – Es ist schon ein großer Sprung für junge Eishockeyspieler in Peiting: Gerade den Nachwuchsbereich verlassen und schon wartet die Oberliga. Um den Übergang zu erleichtern, hat sich der EC Peiting nun einen Partner gesucht: In der kommenden Saison kooperiert er mit dem Bayernliga-Aufsteiger ESC Kempten.

Eine solche Partnerschaft ist erst seit diesem Sommer möglich. Vorher waren Förderlizenzen zwischen Oberligisten nur mit DEL- und DEL2-Teams möglich. ECP-Teammanager Gordon Borberg hat schon länger dafür plädiert, dass man Kooperationen auch mit Bayernligisten erlaubt. „So können sich Spieler besser weiterentwickeln“, sagt er.

„Sharks" klopften beim EC Peiting an

Deshalb war der ECP ganz Ohr, als die Kemptener „Sharks“ anklopften. Nach mehreren Gesprächen war der Oberligist überzeugt, „dass es zwischen uns gut passt und in Kempten professionell gearbeitet wird“, sagt Borberg. Auch die Distanz zwischen den Orten sei gut zu bewältigen, rund 58 Kilometer trennen sie. „Ich habe selbst mal in Kempten gearbeitet, dahin kann man gut aus Peiting pendeln“, versichert ECP-Pressesprecher Simon Fritzenschaft.

Der ECP hat vier Talente mit einer Spielberechtigung für die „Sharks“ ausgestattet: Markus Czogallik (18), Tim Mühlegger (18), Stefan Saal (16) und Dennis Krutsch (16) können in der Bayernliga für Kempten zum Einsatz kommen. Trainieren werden sie überwiegend aber in Peiting. „Das Abschlusstraining machen sie dann bei dem Team, bei dem sie am Wochenende eingesetzt werden“, sagt Borberg.

Ex-Riessersee-Spieler als dritter Goalie

Aus dem Kader der Kemptener dürfen sich zwei Spieler auf mögliche Einsätze in der Oberliga freuen: Der eine ist der 22-jährige Stürmer Adam Suchomer. Der andere ist Goalie Elias Fischbacher, der zuletzt bei seinem Heimatverein SC Riessersee spielte. Der 20-Jährige „ist ein sehr gutes Talent“, sagt Borberg. Mit Florian Hechenrieder und Andreas Magg hat der ECP zwei Goalies im Kader. Zwar wäre noch ein Nachwuchstorwart einsatzbereit, der wird aber eben in der U20 gebraucht. Mit Fischbacher gibt es also zusätzliche Sicherheit auf dieser Position. Da er aus Garmisch-Partenkirchen kommt, wird er auch regelmäßig in Peiting mittrainieren.

Die Kooperation mit Kempten soll allerdings nicht die einzige des ECP bleiben. Derzeit laufen auch Gespräche mit einem DEL2-Team. „Wir wollen jungen Spielern eine Perspektive geben“, sagt Borberg. Um welchen Verein es sich handelt, sagt der Teammanager noch nicht. Kaufbeuren, mit dessen DNL-Team es in der vergangenen Saison vereinzelt zum Austausch von Spielern kam, wird allem Anschein nach nicht der künftige Partner sein – der Verein hat vor wenigen Tagen bekannt gegeben, dass er seine Partnerschaft mit ECP-Konkurrent EV Füssen ausbauen wird.

Auch interessant

Kommentare