Peitings Trainer Anton Saal (stehend) und die Spieler bei einer Einheit auf dem Eis im Stadion.
+
Konzentration auf die kommende Saison: Peitings Trainer Anton Saal (stehend) und die Spieler haben die heiße Phase der Vorbereitung eingeläutet. Seit vergangenen Montag läuft das offizielle Training auf dem Eis. Heute Abend findet das erste Testspiel statt.

EISHOCKEY: EC Peiting startet in die Testspiele

Trainer Saal setzt von Beginn an auf vier Reihen

  • Roland Halmel
    VonRoland Halmel
    schließen

Jetzt geht es los: Der EC Peiting startet in die Serie an Testspielen vor dem Beginn der Oberliga-Saison. Zum Auftakt geht es zweimal gegen Red Bull Salzburg II. Bei der Zusammenstellung der Reihen weicht Trainer Anton Saal von seinem Vorgänger ab.

Peiting – Seit Montag stehen die Spieler des EC Peiting offiziell auf dem Eis, wobei es aber schon davor freiwillige Trainingseinheiten gab. „Da waren schon alle dabei“, freut sich Anton Saal, der neue ECP-Coach, über den Elan seiner Truppe nach der Sommerpause. In den ersten Einheiten stand bei ihm vor allem das Spiel ohne Scheibe auf dem Programm. Die Schwerpunkte waren das Forechecking und die Arbeit in der Defensivzone.

„Ich habe da nur ein paar Kleinigkeiten umgestellt, das war für die Jungs gar nicht einfach das umzusetzen“, berichtet Saal von gewissen Anlaufproblemen. Den üblichen Fitnesstest hat er erst für nächste Woche terminiert. „Ich habe das als Spieler immer gehasst, mit der neuen Ausrüstung und den neuen Schuhen, wo alles drückt und zwickt, aufs Eis zu gehen und gleich den Eingangstest zu machen“, sagt Saal. Deshalb gesteht er seiner Truppe zwei Wochen Eingewöhnungszeit zu. Die ECP-Mannschaft ist aktuell komplett. Im Sommer gab es keinerlei Blessuren. Am heutigen Freitag beginnt auch schon die Serie an Testspielen. Heute Abend geht es zu Hause gegen Red Bull Salzburg II (19.30 Uhr). Am Sonntag kommt es in Österreich (15 Uhr) zum „Rückspiel“.

EC Peiting trifft zweimal auf Red Bull Salzburg II

„Ich werde auch gleich mit vier Reihen spielen“, erklärt Saal vor dem ersten Test. „Salzburg hat eine junge Mannschaft, die gibt bestimmt richtig Gas“, mutmaßt der ECP-Coach. Für die Salzburger sind die Partien gegen Peiting eine Generalprobe: Für den Red-Bulls-Nachwuchs beginnt in der kommenden Woche die Saison in der Alps-Hockey-League. „Sie werden viel Druck machen und wir werden nicht viel Zeit für den Spielaufbau bekommen“, so Saal.

Einmal wird Florian Hechenrieder im Tor stehen, im anderen Spiel rückt Andreas Magg zwischen die Pfosten. Der dritte Keeper, Elias Fischbacher, „bekommt dann im Laufe der Vorbereitung seinen Einsatz“, sagt Saal. Die Peitinger Nachwuchskräfte werden gegen Salzburg auch ihre Einsatzzeiten bekommen, wobei Saal eine andere Strategie fährt als sein Vorgänger Sebastian Buchwieser. „Die jungen Stürmer werden keine eigene Reihe bilden, sondern auf die Blöcke verteilt. Damit haben wir vier gleich starke Reihen“, erklärt der Trainer. Von der Maßnahme erhofft sich Saal, dass die Talente von den erfahrenen Teamkollegen angeleitet werden und so besser ins Spiel reinfinden. „Ich sehe bei einigen schon Potenzial, dass sie sich in den Kader spielen“, ist Saal guter Dinge, dass die Nachwuchskräfte auch in der Oberliga zum Einsatz kommen. Bis zum ersten Punktspiel sind es noch fünf Wochen. „Und da haben wir noch viel zu tun“, sagt Saal mit Blick auf die nächsten Trainingseinheiten. Insgesamt absolviert das Team bis zum Saisonbeginn sechs Testspiele, darunter auch ein Derby gegen Schongau.

Indessen hat ein weiterer ehemaligen Spieler des ECP einen neuen Verein gefunden: Allrounder Elias Maier, der in der vergangenen Saison vom Bayernligisten TSV Peißenberg nach Peiting gewechselt war, wird in der kommenden Spielzeit für den Bayernligisten EC Pfaffenhofen aufs Eis gehen.

Auch interessant

Mehr zum Thema

Kommentare