+
Meist stürzte der Gegner: In den Duellen mit dem EV Lindau (in Weiß) behielt der EC Peiting meist die Oberhand. Das Foto zeigt eine Zweikampfszene vom Hinspiel im September, das der ECP zu Hause mit 6:0 gewann.

Eishcokey: Oberliga

Lindau im Doppelpack für den EC Peiting

  • schließen

Es ist ein Hauch von Play-off-Atmosphäre: Der EC Peiting trifft in den kommenden beiden Partien auf denselben Gegner. Mit dem EV Lindau kam der ECP bislang gut zurecht, doch die Islanders haben sich stabilisiert.

Peiting - Der Kampf um die Plätze in der Meisterrunde der Oberliga Süd ist in dieser Saison besonders spannend, denn der Großteil der Mannschaften liegt noch eng beieinander. Acht Spieltage vor Schluss beträgt der Abstand zwischen dem Dritten, derzeit die Starbulls Rosenheim, und dem Elften, den Blue Devils Weiden, zwölf Punkte. Genau die doppelte Anzahl kann ein Team im Optimalfall holen. Einen gewaltigen Schritt in Richtung Meisterrunde kann der EC Peiting an diesem Wochenende tun, denn er trifft auf einen Gegner, der in der Tabelle vier Punkte hinter ihm liegt.

EC Peiting: Lindau nicht auf die leichte Schulter nehmen

Sowohl im Auswärtsspiel am heutigen Freitag als auch in der Heimpartie am kommenden Sonntag geht es gegen die Islanders des EV Lindau. „Dieser Doppeleinsatz ist vom DEB vorgegeben. Für die Zuschauer ist das vielleicht nicht optimal, wir nehmen es, wie es ist“, sagt ECP-Teammanager Gordon Borberg zu der doch ungewohnten Terminierung.

Auch wenn sie die Lindauer in den bisherigen Duellen seit dem Wiederaufstieg des Kontrahenten zumeist besiegten, so nehmen die Peitinger die Islanders nicht auf die leichte Schulter. „Lindau hat sich nach dem Trainerwechsel stabilisiert, da müssen wir aufpassen“, sagt Borberg. Nach nur sechs Spieltagen hatte beim EVL Chris Stanley gehen müssen. Nach einer Interimsphase mit Verteidiger Philipp Haug hinter der Bande übernahm Mitte Oktober der erfahrene Österreicher Franz Sturm die Truppe. Unter seiner Leitung gewannen die Lindauer zehn von 17 Spielen, dazu gehörte auch der erste Auftritt des ECP am Bodensee. Die Nebelpartie endete mit einer knappen 2:3-Niederlage der Peitinger. Auf heimischen Eis hatte das Team von Trainer Sebastian Buchwieser noch deutlich mit 6:0 gewonnen.

Die Lindauer selbst blicken nicht nach oben. „Wir haben in den nächsten Wochen acht Endspiele gegen sehr starke Gegner. Da muss bei uns alles zusammenpassen, damit wir Platz zehn schaffen“, wird EVL-Präsident Marc Hindelang zitiert. Ein Platz in der Meisterrunde bedeutet für die Islanders den vorzeitigen Klassenerhalt. Der Elft- und Zwölftplatzierte der Oberliga Süd muss in der Verzahnung mit den sechs besten Bayernliga-Teams ran. 

EC Peiting: Maximilian Söll wohl wieder sechster Verteidiger

Personell kann Buchwieser bis auf die Langzeitverletzten annähernd aus dem Vollen schöpfen. Derzeit fehlt nur Lukas Haninger. Maximilian Söll, der zuletzt gut spielte, wird wohl wieder sechster Verteidiger. Dafür rückt Liam Hätinen in den Sturm. Die Zielsetzung der Peitinger beim Doppelvergleich mit den Islanders ist klar. „Nachdem wir letzte Woche gut spielten, aber keine optimale Punktausbeute hatten, wollen wir diesmal voll punkten“, erklärt Borberg. Angesichts des dicht gedrängten Felds darf sich der EC Peiting auch keine Ausrutscher erlauben.

Auch das ist interessant:

Östling erlöst den SC Riessersee - Das war wieder eine zähe Nummer - aber mit Happyend für den SC Riessersee: In der Verlängerung erlöst Victor Östling sein Team mit dem Siegtreffer, nachdem sich die Gastgeber kurz vor dem Ende noch den Ausgleich eingefangen hatten.

SC Forst erlebt zwei Horrorspiele - In den beiden Partien gegen Reichersbeuern und Ulm/Neu-Ulm gab es für den Eishockey-Landesligisten eine Bilanz des Grauens - nicht nur in sportlicher Hinsicht.

Frust und fehlendes Scheibenglück - Sechste Pleite in Folge: Immerhin ein Punkt für die Löwen bei 2:3-Niederlage nach Penaltyschießen gegen Lausitz.

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

EC Peiting verlängert mit zwei „Dauerbrennern“
Zusammen kommen sie auf fast 900 Pflichtspiele für den EC Peiting. Und es werden mehr. Denn die beiden Verteidiger haben ihre Verträge verlängert.
EC Peiting verlängert mit zwei „Dauerbrennern“

Kommentare