Szene aus dem Eishockey-Testspiel zwischen dem EC Peiting und dem EV Füssen.
+
Diesmal soll es im Derby besser laufen: In der Vorbereitung unterlagen Fabian Weyrich (in Rot) und der EC Peiting dem EV Füssen (in Weiß, Dejan Vogl). Das Foto zeigt eine Szene aus der Partie, in der die Peitinger mit 4:6 unterlagen.

EISHOCKEY: Oberliga Süd

EC Peiting: Bissige Alligatoren und ein Derby

  • Roland Halmel
    VonRoland Halmel
    schließen

Nach den zwei Oberliga-Schwergewichten Regensburg und Rosenheim warten auf den EC Peiting in den kommenden beiden Partien zwei auf dem Papier lösbare Aufgaben. Im Heimspiel am Sonntag kommt es dabei zu einem Derby.

Peiting – Nach den zwei Oberliga-Schwergewichten Regensburg und Rosenheim warten auf den EC Peiting in den kommenden beiden Partien zwei auf dem Papier lösbare Aufgaben. Am heutigen Freitag gastiert die Truppe von Trainer Anton Saal beim Höchstadter EC und am Sonntag (18 Uhr) kommt der EV Füssen zum Derby nach Peiting.

„Höchstadt hat eine sehr spielstarke Mannschaft“, sagt Saal über die „Alligators“ aus Mittelfranken, die bislang die gleichen Gegner wie der ECP vorgesetzt bekamen. Die Bilanz fiel auch ähnlich aus: Gegen Passau gewannen die Höchstadter (anders als der ECP in regulärer Spielzeit), gegen Weiden, Regensburg und Rosenheim gab es Niederlagen. Gut möglich, dass es heute Abend in die Verlängerung geht: „Zusatzschichten“ sind für den ECP bei den Gastspielen in Höchstadt nichts Ungewöhnliches. Zwei der vergangenen drei Auftritte an der Aisch gingen in die Overtime, wobei die Pfaffenwinkler einmal gewannen und einmal verloren.

Besonderes Duell zwischen EC Peiting und EV Füssen

Personell hat sich beim HEC im Sommer nicht so viel getan. Der ehemalige ECP-Topscorer Milan Kostourek bekam keinen neuen Vertrag mehr. Dafür holten die Mittelfranken sieben neue Spieler, darunter den Amerikaner Austin Albrecht. Der hat sieben Punkte gesammelt (3 Tore/4 Assists) – genau so viele wie seine Kollegen Jari Neugebauer (4 Tore/3 Assists) und Anton Seewald (1 Tore/6 Assists). „In Höchstadt zu spielen, ist schwer und wird eine Herausforderung“, macht Saal deutlich.

Gleiches gilt auch für das Heimspiel gegen Füssen, auf den der ECP bereits in der Vorbereitung traf. „Das war Sommer-Eishockey“, hakte Saal die 4:6-Niederlage gegen die Allgäuer schnell ab. „Da haben beide Mannschaften einiges ausprobiert.“ Den 5:3-Sieg der Füssener zuletzt gegen den ECDC Memmingen nahm Saal noch einmal genau unter die Lupe: „Die haben da anders gespielt als gegen uns.“ Das Duell mit den Allgäuern ist etwas Besonderes: „Das ist ein Derby, da ist jeder extra motiviert.“

Die Peitinger können wieder auf Marco Habermann zurückgreifen, der seine Verletzung aus dem Testspiel gegen Schongau auskuriert hat. Ob Nardo Nagtzaam nach seinem Pferdekuss aus dem Regensburg-Spiel bis zum Höchstadt-Spiel fit ist, wird sich erst herausstellen. Definitiv fehlen werden Simon Maier (Erkältung) und Maximilian Söll, dessen Schulter lädiert ist. Die Verletzung ist aber so, dass mit dem jungen Verteidiger schon bald wieder gerechnet werden kann. Nicht auf der Rechnung hat Saal die Nachwuchsspieler aus der U20, die an diesem Wochenende nicht zur Verfügung stehen.

„Wir müssen über den Kampf kommen, zur alten Stärke in Überzahl finden und dumme Strafzeiten vermeiden“, lautet das Rezept von Saal, um in den beiden Spielen den spärlich gefüllten Punktespeicher aufzufüllen.

Auch interessant

Mehr zum Thema

Kommentare