Eishockeyspieler Martin Hlozek vom EC Peiting im Testspiel gegen Rosenheim.
+
Zweifacher Torschütze: Martin Hlozek (rechts/hier im Testspiel gegen Rosenheim) schoss gegen Memmingen das 1:0 und 2:0.

Eishockey: Oberliga

EC Peiting reicht eine 2:0-Führung nicht

  • Paul Hopp
    vonPaul Hopp
    schließen

Es begann so gut, aber es endete mit einer Niederlage: Der EC Peiting lag im Auftaktspiel der Oberliga gegen den ECDC Memmingen mit 2:0 vorn, doch zu Punkten reichte es letztlich nicht.

Peiting - Der ECDC Memmingen avanciert langsam zu einem Angstgegner des EC Peiting: In der vergangenen Saison gewann der ECP nur eines von sechs Duellen. Zum Start der neuen Oberliga-Spielzeit am Freitagabend unterlag das Team von Trainer Sebastian Buchwieser den Allgäuern mit 2:5 (2:1, 0:2, 0:2). Der Coach sprach von einem „verdienten Sieg für Memmingen“.

Peitings Nardo Nagtzaam gewann das Anfangsbully – und das war ein Fingerzeig für den weiteren Verlauf in diesem Abschnitt. Die Peitinger kontrollierten gut das Geschehen. Die erste Überzahl blieb ungenutzt (2.), doch wenig später nutzte Neuzugang Martin Hlozek einen Stellungsfehler der Gastgeber eiskalt aus und traf zum 1:0 (4.). Memmingen – in der Vorbereitung durch Coronafälle und fällige Quarantänen ausgebremst – war kaum einmal gefährlich. Pech jedoch für den ECP, dass Verteidiger Fabian Weyrich (wohl mit einer Adduktorenverletzung) vom Eis musste. Ein schneller Spielzug über Ty Morris bescherte dem ECP dann den zweiten Treffer: Erneut tauchte Hlozek frei vor dem „Indians“-Tor auf und versenkte den Puck im Winkel (9.). Überraschend kam Memmingen zum 1:2 (16).

EC peiting: Neuzugang Hlozek trifft zum 1:0 und zum 2:0

Im Mitteldrittel agierten die Memminger mutiger. Das Forechecking teils mit mehreren Spielern schmeckte den Peitingern nicht. ECP-Goalie Florian Hechenrieder musste vermehrt eingreifen. Die Gäste kamen kaum zu ordentlichen Spielzügen. „Wir haben wohl gedacht, dass es ohne absolute Disziplin geht. Aber das funktioniert gegen ein Team wie Memmingen nicht“, so Buchwieser. Dennoch war die Chance zum 3:1 da: Bei einem Angriff scheiterte erst Thomas Heger und danach Andreas Feuerecker (29.). Der starke Save von Keeper Lukas Steinhauer „war ein Knackpunkt im Spiel“, so Buchwieser. Zumal wenige Momente später auf der Gegenseite Memmingens Jonas Wolter zur Stelle war und zum 2:2-Ausgleich (29.) traf. Nicht allzu lange danach erzielte Johan Schreiber mit einer sehenswerten Einzelaktion gar das 3:2 (32.). Der ECP war bemüht, Aziz Ehliz scheiterte in aussichtsreicher Position knapp (38.).

Im Schlussdrittel ging es hin und her, wobei spielerische Glanzlichter kaum zu sehen waren. Dafür waren beide Teams mit Engagement bei der Sache – und hatten gute Möglichkeiten. Lukas Gohlke fand im Powerplay in „Indians“-Torwart Steinhauer seinen Meister. Auch Alexander Winkler hatte bei seinem Schuss keinen Erfolg. Gohlke befand sich danach in bester Position, allerdings rutschte ihm der Puck unter dem Schläger durch (50.). Technisch einwandfrei war dagegen der Schlagschuss von Memmingens Philipp de Paly, der zum 4:2 im Peitinger Tor einschlug (53.). ECP-Coach Buchwieser nahm schon früh den Torwart für einen sechsten Feldspieler vom Eis. Memmingen traf per empty-net-goal zum 5:2-Endstand (58.).

Am Sonntag treten die Peitinger zum ersten Heimspiel an. Gegner ist um 18 Uhr der SC Riessersee. Zuschauer sind aufgrund der Beschränkungen durch Corona nicht zugelassen.

Statistik: 1. Drittel: 0:1 (3:37) Hlozek (Söll, Seitz), 0:2 (8:30) Hlozek (Morris, Winkler), 1:2 (15:47) Wolter (Herm, de Paly). 2. Drittel: 2:2 (28:50) Wolter (Herm,Svedlund), 3:2 (31:04) Schreiber (Huhn, Svedlund/5-4). 3. Drittel: 4:2 (52:33) de Paly (Huhn, Schreiber), 5:2 (57:32) Schreiber (Meier, Pfalzer). Strafminuten: Memmingen 10, Peiting 8. Schiedsrichter: Singaitis; Jung, Jürgens. Zuschauer: keine. Weitere Ergebnisse: Weiden - Rosenheim 1:4, Höchstadt - Lindau 4:3, Landsberg - Füssen 0:4, Selb - Regensburg 2:3, Riessersee - Passau 5:2.

Auch interessant

Mehr zum Thema

Kommentare