1. Startseite
  2. Sport
  3. Eishockey
  4. EC Peiting

Dominic Krabbats Dreierpack hilft dem EC Peiting nichts

Erstellt: Aktualisiert:

Von: Paul Hopp

Kommentare

Eishockeyspieler Florian Stauder vom EC Peiting im Auswärtsspiel beim Höchstadter EC.
Unerfreulich - mit einer 3:4-Niederlage - endete das Auswärtsspiel in Höchstadt für Florian Stauder (im weißen Trikot) und den EC Peiting. © (c) Andreas Klupp

Immer, wenn der EC Peiting und der Höchstadter EC aufeinander treffen, ist für Spannung gesorgt. Nicht anders lief es am Dienstag. Den Spielausgang hatten sich die Peitinger aber anders vorgestellt.

Höchstadt – Auch das dritte Oberliga-Duell zwischen dem EC Peiting und dem Höchstadter EC in dieser Saison war eine spannende und enge Angelegenheit. Anders als die ersten beiden Male zog diesmal der ECP den Kürzeren: Am Dienstagabend verloren die Oberbayern auswärts mit 3:4. Für Peiting war es nach den Partien gegen Weiden und Regensburg die dritte Niederlage in Folge. „Du hast eben Serien während der Saison, in denen es nicht so läuft“, sagte Peitings Coach Anton Saal. Nicht zufrieden war er gestern mit dem Auftreten seiner Mannschaft vor allem im ersten Spielabschnitt.

„Unterhaltsam“ – mit diesem Adjektiv lässt sich das erste Drittel am besten beschrieben. Die Mannschaften legten ein ordentliches Tempo an den Tag und erspielten sich zahlreiche Tormöglichkeiten. Die beiden Keeper, Florian Hechenrieder (Peiting) und Benjamin Dirksen (Höchstadt), zeigten, dass sie ihr Metier beherrschen. Zweimal schlug es aber dann doch im Kasten ein. Nach gutem Beginn der „Alligators“ stibitzte nach einem Gegenzug Nardo Nagtzaam hinter dem Höchstadter Tor geschickt die Scheibe von einem Verteidiger und passte maßgenau auf Dominic Krabbat, der zum 1:0 traf (3.). „Danach hat man gemeint, wir sind hellwach“, so Saal. Doch das Kommando vermochte der ECP nicht zu übernehmen. Die Gastgeber – zuletzt mit zwei Niederlagen in drei Partien – fingen sich schon bald. Nach einem starken Pass eilte Jannik Herm allein auf Hechenrieder zu und traf zum 1:1 (9.).

Knappe Niederlage in Mittelfranken: Youngster Niklas Greil (weißes Trikot) und der EC Peiting mussten sich dem Höchstadter EC mit 3:4 geschlagen geben.
Knappe Niederlage in Mittelfranken: Youngster Niklas Greil (weißes Trikot) und der EC Peiting mussten sich dem Höchstadter EC mit 3:4 geschlagen geben. © Andreas Klupp

Zu Beginn des Mitteldrittels bewahrte bei der Chance von Anton Seewald der Pfosten die Peitinger vor einem Rückstand (22.). Es dauerte, bis der ECP in Fahrt kam. Dann schafften es die Gäste, sich in der Angriffszone festzusetzen und hatten durch Thomas Heger und Ty Morris binnen Sekunden zwei Top-Möglichkeiten (27.). In die Drangphase hinein fiel das Höchstadter 2:1 durch einen Gewaltschuss von Seewald (28.). Peiting hatte danach bisweilen Mühe, aus der eigenen Zone zu kommen. Als die Gäste dann doch einmal zu einem Angriff kamen, zeigte Dominic Krabbat ein Kunststück: Aus spitzestem Winkel schlenzte er den Puck mit der Schlägerrückseite über die Schulter von Dirksen zum 2:2 ins Tor (34.). Eine knappe Minute später lag Höchstadt wieder vorn: Herm war angespielt worden, mit einer gekonnten Bewegung ließ er sowohl Gegenspieler Tim Mühlegger als auch Keeper Hechenrieder keine Chance – es stand 3:2 (35.).

Dominic Krabbat erzielt alle Peitinger Treffer

Kurz vor der Drittelpause die ersten Strafzeiten der Partie. Die bekam binnen weniger Sekunden der ECP aufgebrummt. Fast zwei Minuten waren die Gäste in doppelter Unterzahl – und zeigten, warum sie im Penaltykilling die Nummer eins der Liga sind. Obendrein parierte Hechenrieder stark, sodass sie diese Situation überstanden. „Das hat uns Auftrieb gegeben“, sagte Saal. Mit der Leistung im folgenden Schlussabschnitt war er zufrieden.

Zum Start ins Schlussdrittel musste Hechenrieder gegen Dominik Zbaranski all sein Können aufbieten (42.). Danach waren es die Peitinger, die offensiv für sehr viel Betrieb sorgten. Bisweilen belagerten sie regelrecht das „Alligators“-Gehäuse. Doch erst ein krasser Fehler der Höchstadter im Aufbau ermöglichte den Ausgleich: Krabbat vollendete mit seinem dritten Tor an diesem Abend zum 3:3 (48.). Ein Scheibenverlust auf Peitinger Seite brachte die Höchstadter wieder nach vorn: Seewald traf zum 4:3 (54.). Vier Minuten vor Schluss kassierte Höchstadt eine Bankstrafe. Die Überzahl konnte Peiting nicht nutzen. Der ECP nahm noch den Torwart vom Eis, kombinierte, schoss, versuchte alles - doch Dirksen war unüberwindbar.

Statistik: 1. Drittel: 0:1 (2:11) Krabbat (Nagtzaam, Söll), 1:1 (9:15) Herm (Vojcak, Kokes). 2. Drittel: 2:1 (27:29) Seewald (Fardoe, Neugebauer), 2:2 (33:45) Krabbat (Frankenberg, Nagtzaam), 3:2 (34:58) Herm (Litesov, Vojcak). 3. Drittel: 3:3 (47:12) Krabbat (Arkiomaa, Nagtzaam), 4:3 (53:55) Seewald (Shatskiy, Neugebauer). Strafminuten: Höchstadt 2, Peiting 4. Schiedsrichter: Noeller, Schwebius, Walther. Zuschauer: 304.

Auch interessant

Kommentare