+
Sein Tor war zu wenig: ECP-Angreifer Thomas Heger (hier auf einem Bild aus der Partie gegen Miesbach) erzielte in Rosenheim seinen dritten Saisontreffer. Trotzdem unterlagen die Peitinger knapp. 

Pleite in Rosenheim

ECP: Strafzeiten kosten Sieg

  • schließen

Nächste Pleite! Der EC Peiting kassiert die vierte Auswärtsniederlage in Serie, verschenkt in Rosenheim auf der Strafbank drei Punkte.

Peiting – Kein Sieg aus den vergangenen vier Auswärtsspielen. Der EC Peiting kriegt auf fremdem Eis einfach nicht die Kurve. In Rosenheim verspielt der ECP eine 2:0-Führung, verliert am letzten Spieltag der Hauptrunde mit 4:5. Den möglichen Dreier verschenken die Peitinger auf der Strafbank. „Die Strafzeiten haben und das Genick gebrochen“, sagt ECP-Coach Sebastian Buchwieser. „Wir waren heute nicht clever genug.“

Dabei sieht im ersten Drittel alles nach einem (Auswärts-)Befreiungsschlag aus. Die Peitinger stehen sehr kompakt, lassen hinten nichts anbrennen. ECP-Keeper Marc-Michael Henne ist in den ersten 15 Minuten quasi beschäftigungslos. Sein Gegenüber, Michael Boehm (Leihgabe von DEL2-Club Tölzer Löwen), hat deutlich mehr zu tun – und Riesenglück: Martin Andrä (4.) verpasst die Führung nur um Millimeter, knallt den Puck gegen den Pfosten. ECP-Angreifer Ty Morris im Pausen-Interview: „Wir haben uns an den Match-Plan gehalten. Aber es sind erst 20 Minuten rum. Wenn wir gewinnen wollen, müssen wir auch die restliche Spielzeit so auftreten.“

Die Peitinger hören auf ihren Top-Scorer. Zumindest zunächst. Sie legen im zweiten Abschnitt noch eine Schippe drauf – und schnell zwei Treffer vor. In Unterzahl tunnelt Anton Saal SBR-Torwart Boehm (23.). Thomas Heger trifft zum 2:0 (25.).

Doch dann kommen wieder die „Wackel-Peitinger“ zum Vorschein. Nach einer unnötigen Strafzeit von Florian Stauder staubt SBR-Finne Petri Lammaassari (34.) im Powerplay ab – 1:2. Nur fünf Minuten später muss Stauder erneut raus. Wieder nutzen die Rosenheimer die Überzahl. Diesmal steht Daniel Bucheli richtig (38.) – 2:2. Anton Saal in der Pause: „Bis zu den dummen Strafzeiten hatten wir alles im Griff. Jetzt dürfen wir nicht die Nerven verlieren.“

Klappt nicht! Kurz vor der Pausensirene hatten sich die Peitinger nämlich noch zwei Strafen eingehandelt, starten deshalb in doppelter Unterzahl in den Schlussabschnitt. Rosenheim wieder eiskalt: Michael Fröhlich (41.) und Michael Rohner (42.) schießen die Gastgeber binnen 30 Sekunden in Front. Fabian Zink (46.) legt noch das 5:2 nach.

Sebastian Buchwieser ist stinksauer. Der ECP-Coach nimmt sofort eine Auszeit, rüttelt seine Mannschaft wach!

Morris (53.) und Stauder (55.) in Überzahl bringen den ECP kurz darauf wieder heran. Nur noch 4:5. Krabbat hat in der Schlussminute noch den Ausgleich auf dem Schläger, scheitert aber an SBR-Keeper Boehm.

Meisterrunde

Die Vorrunde der Eishockey-Oberliga Süd ist vorbei – ab jetzt geht’s in der Meisterrunde darum, sich eine gute Ausgangslage für die Playoffs zu verschaffen. In der Meisterrunde dabei sind: SB Rosenheim, Deggendorfer EC, EV Landshut, Selber Wölfe, EC Peiting, ERC Sonthofen, Eisbären Regensburg und die Blue Devils Weiden. Die Teams nehmen die in der Vorrunde gesammelten Punkte mit. Gespielt wird eine Einfach-Runde mit Hin- und Rückspiel. Der EC Peiting startet an diesem Freitag mit einem Heimspiel gegen Regensburg in die Meisterrunde.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Florian Stauder verlässt den EC Peiting: „Ich hatte elf schöne Jahre“
Derzeit herrscht in der Eishockey-Oberliga ein Transferstopp. Davor noch wurde der Wechsel von Florian Stauder vom EC Peiting zum EV Füssen bekannt. 
Florian Stauder verlässt den EC Peiting: „Ich hatte elf schöne Jahre“

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion