1. Startseite
  2. Sport
  3. Eishockey
  4. EC Peiting

Nach Trennung von Arkiomaa: EC Peiting holt tschechischen Spieler

Erstellt:

Von: Stefan Schnürer

Kommentare

Soll die Defensive stärken: Peitings Neuzugang Lukas Motloch aus Tschechien.
Soll die Defensive stärken: Peitings Neuzugang Lukas Motloch aus Tschechien. © EC Peiting

Es ging recht schnell: Eishockey-Oberligist EC Peiting hat seine zweite Kontingentstelle wieder besetzt. Auf den Stürmer Eetu-Ville Arkiomaa folgt ein Verteidiger.

Peiting – Nach der Trennung von Eetu-Ville Arkiomaa war beim EC Peiting eine Kontingentstelle frei geworden. Jetzt ist der Oberligist, der sich seit fast drei Wochen in der Corona-Zwangspause befindet, fündig geworden. Ab sofort wird der tschechische Verteidiger Lukas Motloch die Mannschaft verstärken. Peitings Teammanager Gordon Borberg ist überzeugt, dass der 25-Jährige dem derzeitigen Tabellensiebten der Oberliga Süd weiterhelfen wird:

„Wir haben uns einige Spiele von ihm angesehen, Lukas ist ein guter Skater und sehr stabil in der Defensivarbeit. Genau das, was wir brauchen“, so Borberg.

EC Peiting: Personalsituation entspannt sich beim Eishockey-Oberligisten

Lukas Motloch ist in Vsetin geboren, einer Stadt mit etwa 30 000 Einwohnern im Osten der tschechischen Republik. Seine Jugendzeit verbrachte er unter anderem dort sowie beim HC Trinec. In der zweiten tschechischen Liga kommt er auf rund 150 Spiele, 36 Punkte und 145 Strafminuten. „Ich freue mich, jetzt Teil des EC Peiting zu sein und ins gallische Dorf zu kommen!“, wird Motloch auf der Homepage des ECP zitiert. Der 25-Jährige wird ab dieser Woche das Training in Peiting aufnehmen.

Mit der Verpflichtung Motlochs ist die Suche der Peitinger Verantwortlichen nach neuen Spielern aber nicht beendet: „Wir sehen uns weiterhin auf dem Transfermarkt um und suchen auch für den Sturm nach einer Verstärkung“, so Borberg. Zudem stehen die zuletzt verletzten Stürmer Simon Maier, Marco Habermann und Daniel Reichert vor der Rückkehr aufs Eis. Die Personalsituation entspannt sich zunehmend.

Auch interessant

Kommentare