Er verschuldete den Tod von zwölf Menschen: Fahrdienstleiter von Meridian-Unglück ist freier Mann

Er verschuldete den Tod von zwölf Menschen: Fahrdienstleiter von Meridian-Unglück ist freier Mann
+
Bald wieder Liga-Rivalen? Der SC Riessersee und der EC Peiting könnten in der kommenden Saison wieder gemeinsam in der Oberliga Süd an den Start gehen. 

Kooperationspartner verzichtet auf DEL2-Start

Riessersee-Aus schockt Peiting

  • schließen

Was für ein Eishockey-Hammer! Der SC Riessersee zieht sich aus der DEL2 zurück, startet in der kommenden Spielzeit eventuell in der Oberliga Süd. Das hat auch Folgen für den EC Peiting.

Peiting/Garmisch-Partenkirchen – Gordon Borberg wollte es im ersten Moment gar nicht glauben. Der Manager des EC Peiting brauchte einen Moment, um die Nachricht, die ihm die Heimatzeitung überbrachte, zu verdauen: Der SC Riessersee zieht sich aus der DEL2 zurück, bewirbt sich um einen Startplatz in der Oberliga Süd. Freiwillig! Schulden in Höhe von rund 600 000 Euro sollen den Klub belasten, das berichtet das Garmisch-Partenkirchner Tagblatt. Der SCR verzichtete deshalb darauf, die notwendigen Unterlagen für eine Lizenzierung für die zweite Liga einzureichen. „Wahnsinn“, sagt Borberg. „Das kommt komplett überraschend für uns. Wir wussten von nichts.“

Der SCR ist Kooperationspartner der Peitinger. Besser gesagt: war Kooperationspartner. In den vergangenen beiden Jahren arbeiteten die Klubs eng zusammen. Die Riesserseer schickten Spieler per Förderlizenz zum ECP. Peitinger Akteure durften derweil beim SCR Zweitliga-Luft schnuppern. Auch ECP-Trainer Sebastian Buchwieser tauschte sich regelmäßig mit seinem SCR-Kollegen Toni Söderholm aus. In den kommenden Wochen sollten Gespräche über die künftige Zusammenarbeit geführt werden. Das alles ist jetzt hinfällig.

Wahrscheinlich sind die Teams bald wieder Konkurrenten. Statt einem Freundschaftsspiel vor der Saison könnte es wieder echte Liga-Derbys geben. Falls der SCR eine Startberechtigung für die Oberliga Süd bekommt. „Den SCR in der Liga zu haben, würde der Oberliga gut tun. Auch uns. Auf solche Duelle freuen sich die Fans“, sagt Borberg. Und sie bringen Geld in die Kasse.

Borberg würde auf die zusätzlichen Einnahmen gerne verzichtet, hätte stattdessen lieber die Kooperation fortgesetzt. „Die Zusammenarbeit hat super geklappt, es ist eine Verbindung zwischen den Klubs entstanden. Es ist sehr schade, dass das jetzt vorbei ist.“

Ähnlich sieht es ECP-Coach Buchwieser. Der Mittenwalder, der beim SCR das Eishockeyspielen gelernt hat, sagt: „Sehr bitter. Die Kooperation mit der Achse Peiting-Garmisch-Partenkirchen-München hätte absolut Zukunft gehabt.“ Zum finanziellen Chaos bei seinem Ex-Klub sagt er trocken: „Naja, es ist ja nicht das erste Mal.“

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

„Selbstdarsteller sollen sich raushalten“
Peiting – Nach elf Jahren an der Spitze des EC Peiting übergab Gerhard Weyrich sein Amt bei der Hauptversammlung an Thomas Zeck. Der ehemalige Vereinschef, der den ECP …
„Selbstdarsteller sollen sich raushalten“

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion