+
Endstation Hechenrieder: ECP-Torwart Florian Hechenrieder hielt gegen Landshut den Sieg fest, entschärfte insgesamt fünf Penaltys der Niederbayern.

Knapper Erfolg in Landshut

Stauder beendet Peitings Auswärts-Fluch

  • schließen

Schluss mit Frust! Der EC Peiting beendet seine Auswärts-Pleitenserie, gewinnt in Landshut und feiert einen perfekten Auftakt in die Meisterrunde der Oberliga Süd.

Peiting – Fast fünf Wochen hatten sie auf einen Sieg auf fremden Eis gewartet. In Landshut gelingt den Peitinger nun endlich wieder einen Auswärtserfolg, sie gewinnen mit 3:2 nach Penaltyschießen.

Na, also, der ECP kann’s auch auf fremden Eis! Nach vier Auswärtspleiten in Folge in Folge bringen die Peitinger erstmals wieder Zählbares von einem Pflichtspiel in der Fremde mit. Der Fluch ist nur noch ein Flüchlein – dank Florian Stauder. Der Angreifer behält als einziger Spieler im Penaltyschießen die Nerven, schießt den ECP zum Sieg.

Peiting macht’s im ersten Abschnitt super-clever, lässt Landshut anrennen, wartet geduldig auf seine Chancen. Und die kommen – und zwar im Powerplay. Andreas Feuerecker (8.) hat viel zu viel Platz, läuft von der blauen Linie ein, nagelt einen Handgelenk-Hammer ins linke Kreuzeck. Beim 2:0 (15.) – erneut in Überzahl – hat der Verteidiger wieder seinen Schläger im Spiel, legt direkt auf Dominic Krabbat ab. Der sieht Milan Kostourek, der nur noch einschieben muss.

Danach gibt’s die Mega-Show von Florian Hechenrieder. Der ECP-Keeper, schon am Freitag beim 4:0 gegen Regensburg bärenstark, fischt zu Beginn des zweiten Abschnitts alles weg, was auf sein Tor kommt. Unter anderem entschärft er dreimal binnen einer Minute beste Chancen von Stefan Reiter, der auch mit einem Penalty scheitert (24.). Gegen Peter Abstreiter, der in Überzahl trifft, ist er dann machtlos (29.).

Ein Patzer von Brad Miller bringt der Landshut endgültig zurück ins Spiel. Der Verteidiger verliert bei einem seiner Offensiv-Ausflüge im gegnerischen Drittel die Scheibe, fehlt dadurch hinten. Die Gastgeber nutzen die Situation gnadenlos aus. Max Forster trifft zum 2:2 (48.).

In Überzahl hat Peiting zwei Riesenchance wieder in Führung zu gehen: Fabian Dietz scheitert an EVL-Keeper Max Englbrecht, Feuerecker trifft nur den Pfosten (bei 53.). Auf der Gegenseite hält Hechenrieder gegen Hofbauer (56.).

Dann knallt’s. Ty Morris (58.) beschwert sich gestenreich über eine Entscheidung der Schiedsrichter, regt sich furchtbar auf. Schiri Daniel Kannengießer brummt Morris eine Zehner auf, schickt den Deutsch-Kanadier kurz vor Schluss zum Duschen.

Peitings Topscorer fehlt damit in der Verlängerung und im Penaltyschießen. Egal. Peiting gewinnt trotzdem. Florian Stauder versenkt den entscheidenden Penalty, beendet den Peitinger Auswärtsfluch.

Auch interessant

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion