Andreas Feuerecker, Kapitän beim Eishockey-Oberligisten EC Peiting.
+
Kapitän, Leistungsträger, Vorbild: Andreas Feuerecker ist beim EC Peiting eine tragende Säule der Mannschaft.

Eishockey: Personalplanungen beim EC Peiting abgeschlossen

Gute Nachrichten bei der Hauptversammlung: Das Fitnesswunder bleibt

  • Roland Halmel
    VonRoland Halmel
    schließen

Die letzte Baustelle in Bezug auf sein Personal hat der EC Peiting beseitigt. Der Oberligist kann weiter mit einem Spieler planen, der bereits in seine achte Saison beim ECP geht.

Peiting – Der EC Peiting hatte seine Personalplanungen für die kommende Oberliga-Saison weitgehend abgeschlossen. Offen war nur noch, was mit Kapitän Andreas Feuerecker geschehen würde. Die Antwort darauf gaben die Verantwortlichen des ECP bei der Jahresversammlung am vergangenen Mittwoch. Die wenig überraschende Antwort lautete: Feuerecker wird auch in der Spielzeit 2021/22 das Peitinger Trikot überstreifen. „Er war fast schon traditionell von anderen Vereinen umworben, aber er ist traditionell standhaft geblieben“, so ECP-Sprecher Simon Fritzenschaft, nachdem sich Verein und Spieler auf die Fortsetzung der Zusammenarbeit geeinigt hatten.

Seit er Kapitän ist, ist er als Führungsspieler noch wichtiger geworden.

Peitings Trainer Anton Saal über Andreas Feuerecker.

2013 kam der inzwischen 29-jährige Wallgauer vom EV Regensburg zu den Pfaffenwinklern. „Mittlerweile ist das schon mein achtes Jahr hier in Peiting, Wahnsinn, wie die Zeit vergeht,“ sagte Feuerecker, der trotz der einen oder anderen Verletzungspause auf inzwischen 291 Oberliga-Spiele für den EC Peiting und 442 in Summe kommt. „Wir sind sehr froh, dass er verlängert hat. Er ist ein absolutes Vorbild“, sagte Teammanager Gordon Borberg über den Abwehrmann, dessen unglaubliche Fitness fast schon legendär ist. „Er ist vollkommen durchtrainiert, und mit seiner Power und seinem Ehrgeiz reißt er die ganze Mannschaft mit“, schwärmt auch der neue ECP-Coach Anton Saal von seinem langjährigen Teamkollegen und Nachfolger im Kapitänsamt. „Seit er Kapitän ist, ist er als Führungsspieler noch wichtiger geworden“, so Saal weiter. Für ihn ist Feuerecker als Eckpfeiler der Abwehr von enormer Bedeutung. Der Wallgauer hat aber durchaus auch Offensivqualitäten:. Allein in der vergangenen Saison verbuchte er in 29 Spielen stolze 29 Scorerpunkte (6 Tore/23 Vorlagen). „Seine Stärken aufzuzählen, würde etwas dauern“, so Borbergs Einschätzung. Er bezeichnet Feuerecker als einen kompletten Spieler, der sportlich wie menschlich perfekt zu den Peitingern passe.

Eishockey: Feuerecker wohnt in Wallgau, arbeitet in Holzkirchen und spielt in Peiting

In der kommenden Saison wird Feuerecker noch mehr in den Fokus rücken. „Er wird unseren Laden hinten zusammenhalten und das erste Überzahlteam schmeißen“, verriet Coach Saal. Wobei Feuerecker keinen Aufwand scheut, Sport, Beruf und Privates unter einen Hut zu bringen. „Was er Kilometer runterschrubbt ist Wahnsinn“, so Borberg. Zur Erinnerung: Feuerecker wohnt in seinem Heimatort Wallgau, beruflich hat er in Holzkirchen zu tun, seine sportliche Heimat hat er weiterhin in Peiting.

Auch interessant

Mehr zum Thema

Kommentare