+
Kommt bald noch einer dazu? Sebastian Buchwieser zwischen einigen seiner Spieler. 

Gesucht: Ein Stürmer für den EC Peiting

  • schließen

Nach drei Niederlagen in drei Testspielen ist klar: Beim EC Peiting muss sich bis zum Eishockey-Oberliga-Start noch einiges tun. Auch am Kader.

Peiting – Drei Vorbereitungsspiele, drei Niederlagen – und noch knapp drei Wochen bis zum ersten Saisonspiel daheim gegen die EV Lindau Islanders (27. September, 19.30 Uhr). Rund läuft’s beim Eishockey-Oberligisten EC Peiting noch nicht. Sebastian Buchwieser sieht als einen Grund dafür auch den „zu kleinen Kader“ an. „Wir brauchen auf jeden Fall noch einen Stürmer.“ Da seien sich die Verantwortlichen im Verein alle einig. Derzeit hat der ECP elf Angreifer in seinen Reihen. Außerdem stehen zwei Spieler aus dem eigenen DNL-Team für diese Position zur Verfügung.

Suche nach einem neuen Stürmer

Leicht wird es nicht, kurz vor Saisonstart einen weiteren Spieler zu finden. „Wir müssen schauen, was noch geht und wer ins Budget passt“, sagt Buchwieser, der am Wochenende gesehen hat, wie schnell sich die Spielerzahl reduzieren kann. Bei der Niederlage daheim gegen Memmingen fehlten Verteidiger Alexander Winkler, der sich gegen Regensburg verletzt hatte, Torhüter Florian Hechenrieder (Arbeitsunfall) und Stürmer Simon Maier (muskuläre Probleme). Immerhin: Keiner von ihnen fällt längere Zeit aus.

Gerade für Winkler und Maier dürften die kommenden Testspiele wichtig sein. Beide spielen in der ersten Reihe, die sich noch finden muss. Denn anstelle von Anton Saal (Karriereende) und Milan Kostourek (Wechsel nach Erfurt) stehen nun Dominic Krabbat und Nardo Nagtzaam auf dem Eis.

Neuzugänge „machen ihre Sache gut“

Letzterer gehört zu den drei Neuzugängen. „Sie machen ihre Sache gut“, lobt Buchwieser. Sowohl Nagtzaam als auch Maximilian Schäffler und Liam Hätinen haben in den Testspielen bereits getroffen.

Dem 20-jährigen Hätinen gelang das am Sonntag beim Heimspiel gegen Memmingen. Peiting verlor da 2:5 (0:1, 1:4, 1:0). Die Gäste seien „schneller und besser“ gewesen, gibt Buchwieser zu. In der achten Minute ging der ECDC in Führung. Thomas Heger gelang zwar Anfang des zweiten Drittels der Ausgleich, doch dann zog Memmingen davon, schoss innerhalb von fünf Minuten vier Tore. „Da wird’s dann schwierig“, sagt Buchwieser. Trotzdem rissen sich die Peitinger im letzten Drittel zusammen und kamen durch Hätinen in der 58. Minute zum 2:5.

Buchwieser testet Förderlizenzspieler aus Kaufbeuren

In dieser Woche will Buchwieser im Training nochmal am Spiel ohne Scheibe feilen – und damit also vor allem am Abwehrverhalten. Der nächste Test steht dann am kommenden Freitag, 13. September, in Memmingen an (20 Uhr). Am Sonntag, 15. September, gastiert der ECP in Lindau (18 Uhr). Mit auf dem Eis sind am Wochenende wohl auch zwei U20-Förderlizenzspieler aus Kaufbeuren: David Diebolder und Max Oswald. „Wir wollen sie mal testen“, sagt Buchwieser. Mittrainiert haben die Stürmer bereits.

Weiteres zum EC Peiting:

Sebastian Buchwieser nach Regensburg-Spiel: „Des Traineramtes nicht würdig.“

Ausgezeichnete Nachwuchsarbeit: Spieler wollen für EC Peiting sogar umziehen.

Lizenz ohne Auflagen: EC Peiting kann sich aufs Sportliche konzentrieren.

Auch interessant

Mehr zum Thema

Kommentare