+
Jubelpose: Peitings Thomas Heger schießt gegen Weiden drei Tore.

Hegers Dreierpack beschert Peiting drei Punkte

  • schließen

2:0 führte der EC Peiting daheim gegen Weiden - und kassierte dann doch wieder den Ausgleich. Aber zwei Peitinger in Torlaune machten den Sieg noch perfekt.

Peiting – Und wieder gingen die Arme in die Luft, dann die Drehung in Richtung der Bank: die typische Jubelpose von Thomas Heger. Und der Stürmer des EC Peiting hatte am Sonntagabend oft Grund zur Freude. Drei Tore schenkte er den „Blue Devils“ Weiden selbst ein, zwei Treffer steuerte Kollege Simon Maier zum 5:2-Erfolg bei. Der Sieg war ganz wichtig. Denn mit dem Dreier gegen den Neunten Weiden ist der ECP einen großen Schritt näher an den Play-offs, für die der Eishockey-Oberligist in der laufenden Meisterrunde mindestens Achter werden muss. Weiden hingegen muss noch einiges tun, um die K.o.-Runde zu erreichen.

Weiden startet harmlos

Davon ist im ersten Drittel in Peiting nicht viel zu sehen. Die Gäste sind harmlos. Peiting hat viel Scheibenbesitz und die besseren Chancen. Eine der ersten sitzt. Dominic Krabbat legt von links in die Mitte ab, dort steht Maier völlig frei und befördert die Scheibe oben rechts ins Tor. Ty Morris und Kapitän Andreas Feuerecker haben Chancen, auf 2:0 zu erhöhen, scheitern aber am Weidener Goalie, Daniel Filimonow. In einer eigentlich übersichtlichen Szene passiert Peiting ein Missgeschick. Neu-Verteidiger Thomas Schmid wartet mit der Scheibe hinterm eigenen Tor, um den reibungslosen Wechsel zu ermöglichen – trotzdem stehen plötzlich sechs Peitinger Feldspieler auf dem Eis. Strafe für Peiting, Powerplay für Weiden. Die „Blue Devils“ nutzen zwar die Gelegenheit, wenigstens mal ein paar Sekunden am Stück vor dem Peitinger Tor zu verbringen, – doch Gefahr verströmen sie nicht. Die größte Chance hat in den zwei Minuten Peitings Morris. Kurz darauf ist der ECP in Überzahl – Feuerecker und Heger ziehen ab, doch der Puck bleibt jedes Mal an einem Weidener Körperteil hängen. Kurz vor der Pause aber klappt’s dann doch mit dem 2:0. Heger umrundet das Tor der „Blue Devils“ und schiebt die Scheibe frech über die Linie.

Ausgleich im zweiten Drittel

Im zweiten Drittel ist die Partie schon ausgeglichener. Der lange ausgefallene ECP-Verteidiger Brad Miller zeigt zwei gute Einzelaktionen, kann sie aber nicht mit einem Tor abschließen. Dann geht’s schnell. Ein Fehlpass von Ty Morris beschert Weiden die erste große Chance – die nutzt Marco Pronath zum 1:2. Und es kommt noch dicker. Drei Minuten später bekommt Pronath erneut die Scheibe vor dem Peitinger Tor. Er hat viel Platz, kann sich die Ecke in Ruhe aussuchen – zack, steht’s 2:2. Aber Peiting gibt die Partie nicht weiter aus der Hand. Krabbat vergibt zwar noch eine Riesen-Chance, Heger aber macht’s besser. Einen Pass von Florian Stauder vollendet er zur erneuten Führung.

Beim Stand von 3:2 geht’s in die letzten 20 Minuten. Heger schiebt Filimonow den Puck zwischen den Beinen durch und erhöht auf 4:2. Als Weiden im Powerplay seinen Torwart zugunsten eines weiteren Feldspielers vom Feld nimmt, bugsiert Maier die Scheibe ins leere Tor. Die Peitinger dürfen ein fünftes Mal jubeln.

Statistik

EC Peiting 5
Blue Devils Weiden 2

(2:0, 1:2, 2:0)
1. Drittel: 1:0 (4:14) Maier (Krabbat/Sall), 2:0 (19:17) Heger (Stauder/Morris). 2. Drittel: 2:1 (30:35) Pronath (Knotek), 2:2 (33:39) Pronath (Knotek), 3:2 (36:45) Heger (Stauder/Morris). 3. Drittel: 4:2 (48:14) Heger (Morris/Schmid), 5:2 (59:44) Maier (Saal/Hechenrieder/4-6). Strafminuten: ECP 6 – BDW 6. Zuschauer: 575.

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Der Topscorer bleibt - Nardo Nagtzaam verlängert beim EC Peiting
Etwas ließ er die Peitinger zittern, doch nun ist es offiziell: Nardo Nagtzaam läuft auch kommende Saison für den EC Peiting in der Oberliga Süd auf. 
Der Topscorer bleibt - Nardo Nagtzaam verlängert beim EC Peiting

Kommentare