+++ Eilmeldung +++

Vor Corona-Gipfel: Erste Details über Mega-Lockdown sickern durch - Medienbericht über Ausgangssperren-Plan

Vor Corona-Gipfel: Erste Details über Mega-Lockdown sickern durch - Medienbericht über Ausgangssperren-Plan
Eishockeyspieler Simon Maier vom EC Peiting erzielt gegen Höchstadter EC das Tor zum 9:3.
+
Und drin ist der Puck: In dieser Szene erzielt Peitings Simon Maier nach einem Break das 9:3. Torwart Benjamin Dirksen ist machtlos.

Eishockey: Oberliga

EC Peiting holt ersten Saisonsieg - und das in furioser Manier

  • Paul Hopp
    vonPaul Hopp
    schließen

Aufatmen beim EC Peiting: Der erste Saisonsieg ist unter Dach und Fach. Gegen Höchstadt lag das Team erst zurück - und gewann am Ende sogar zweistellig.

Peiting - Peiting – Satte 13 Minuten waren noch zu spielen, doch Peitings Trainer Sebastian Buchwieser stand schon mit einem entspannten Lächeln hinter der Bank. Zu diesem Zeitpunkt führte sein Team mit acht Toren. Am Ende gewann der EC Peiting das Heimspiel am Dienstagabend in der Oberliga gegen den Höchstadter EC gar mit 13:3. Für die Oberbayern war es der erste Saisonsieg. Vor dem Beginn hatte Buchwieser die Angriffsreihen ziemlich umgestellt.

Anders als in den vorangegangenen Partien startete Peiting mühevoll. Die Höchstadter zeigten eine gute Spielanlage und hatten ein Übergewicht. Florian Hechenrieder im ECP-Tor musste diverse Male rettend eingreifen. Keine Chance hatte er beim Führungstreffer der „Alligators“ durch den freistehenden Manuel Nix nach einem Bully (6.). In der Folge hatte Höchstadt weiter mehr vom Spiel, bei einer Riesenchance rettete ECP-Spieler Andreas Feuerecker mit der Hand kurz vor der Torlinie (14.). Eine schöne Einzelaktion schloss Nardo Nagtzaam mit dem eher überraschenden 1:1 ab (15.) – nun war Peiting besser im Spiel. Und dann zeigte wieder einmal Martin Hlozek seine Offensivqualitäten: Einen Pass von Daniel Reichert nahm er auf und schlenzte den Puck geschickt mit der Rückhand zur 2:1-Führung ins Netz (18.).

EC Peiting: Mühevoller Start und ein 0:1-Rückstand

Das Mitteldrittel begann aus ECP-Sicht furios: 28 Sekunden waren gespielt, da hatte Alexander Winkler mit einem Distanzschuss das 3:1 erzielt. Ebenfalls mit einem Schuss – und zwar genau in den Winkel – erhöhte Martin Mazanec auf 4:1 (24.). Nur 16 Sekunden später traf Aziz Ehliz zum 5:1 (24.). Die Höchstadter nahmen eine Auszeit – und kamen im ersten Powerplay des Abends zum zweiten Tor. Jari Neugebauer traf mit Glück, weil der Puck aus spitzem Winkel vom Schlittschuh Hechenrieders ins Tor prallte (26.). Beeindrucken konnte das die Peitinger jedoch nicht.

EC Peiting: Furioser Start ins Mitteldrittel und zwei Tore binnen 16 Sekunden

Hlozek scheiterte nach tollem Nagtzaam-Pass (30.), wenig später traf der völlig ungedeckte Nagtzaam zum 6:2 (30.). Zwei Minuten später waren die Peitinger das erste Mal in Überzahl – und schlugen gleich zu: Andreas Gohlke traf nach guter Kombination zum 7:2 (32.). Danach zauberten die Hausherren gar: Simon Maier erzielte nach schönem Doppelpass mit Ehliz das 8:2 (37.). Beim dritten Höchstadter Tor lenkte Mazanec unglücklich die Scheibe ins eigene Netz (38.). War aber egal: Maier erhöhte nach einem Break in Unterzahl auf 9:3 (39.).

Im Schlussdrittel wechselte Höchstadt den Torwart. Filip Rieger konnte aber auch nicht verhindern, dass es nun zweistellig wurde. Manuel Bartsch traf – super angespielt – mit einem verdeckten Schuss zum 10:3 (46.). Ehliz schloss eine herrliche Kombination über vier Stationen mit dem 11:3 ab (47.). Die „Alligators“ wehrten sich zwar noch, mehr als zwei Pfostentreffer sprangen nicht heraus. Angesichts der klaren Verhältnisse gingen beide Teams nicht mehr mit letzter Konsequenz zu Werke. Zwei Peitinger Tore gab es dennoch: Pius Seitz traf mit der Rückhand (51.), Thomas Heger traf nach guter Puckbehandlung (58.).

Statistik: 1. Drittel: 0:1 (5:24) Nix (Guft-Sokolov), 1:1 (14:33) Nagtzaam (Heger, Bartsch), 2:1 (17:43) Hlozek (Reichert, Mazanec). 2. Drittel: 3:1 (20:28) Winkler (Nagtzaam, Hlozek), 4:1 (23:28) Mazanec (Nagtzaam, Reichert), 5:1 (23:44) Ehliz (Neal, Feuerecker), 5:2 (25:57) Neugebauer (Vojcak, Seewald/5-4), 6:2 (29:18) Nagtzaam (Neal, Feuerecker), 7:2 (31:21) Gohlke (Nagtzaam, Reichert/5-4), 8:2 (36:31) Maier (Ehliz, Morris), 8:3 (37:33) Guft-Sokolov (Cypas), 9:3 (38:57) Maier (Neal/4-5). 3. Drittel: 10:3 (45:50) Bartsch (Krabbat, Gohlke), 11:3 (46:23) Ehliz (Feuerecker, Maier/5-4), 12:3 (50:01) Seitz (Krabbat, Gohlke), 13:3 (57:12) Heger (Morris, Feuerecker/5-4). Strafminuten: Peiting 8, Höchstadt 8. Schiedsrichter: Harrer. Zuschauer: keine.

Auch interessant

Mehr zum Thema

Kommentare