Eishockeyspieler Andreas Feuerecker vom EC Peiting bejubelt einen Treffer.
+
Auf einen jubelnden Kapitän Andreas Feuerecker hoffen alle Fans des EC Peiting im Heimspiel am heutigen Freitagabend.

Eishockey: Oberliga

EC Peiting muss und will sein Heimspiel gewinnen

  • Roland Halmel
    vonRoland Halmel
    schließen

Der EC Peiting steht unter Zugzwang: Gegen Rosenheim muss im zweiten Play-off-Spiel ein Sieg her. Da passt es, dass der Kader wieder etwas größer wird.

Irgendwie war es ein Déjà-vu-Erlebnis für den EC Peiting: Wie schon beim Gastspiel am 7. Februar in Rosenheim verpatzte der ECP auch zum Start in die Play-offs der Oberliga Süd das erste Drittel. Damals wie jetzt gab’s einen Drei-Tore-Rückstand zu beklagen, der letztlich der Anfang vom Ende war. „Nach dem ersten Drittel war es eigentlich schon rum“, gestand ECP-Coach Sebastian Buchwieser. „Die ersten zehn Minuten haben wir gut überstanden, aber dann sind die zwei schnellen Tore viel zu einfach gefallen“, bedauerte Buchwieser.

Am Ende setzte es eine deutliche 1:6-Niederlage, die den Druck auf sein Team im Heimspiel am heutigen Freitag (19.30 Uhr) deutlich erhöht. Ein Sieg muss her, andernfalls droht schon am Sonntag beim zweiten Gastspiel in Rosenheim in der „Best of five“-Serie das Aus. „Wir wollen und müssen gewinnen“, ist Buchwieser bewusst.

Zwei Gegentore in Überzahl „tun besonders weh“

Er hofft, dass seine Mannen aus den Fehlern vom vergangenen Dienstag gelernt haben. „Die Scheibe ist nicht wirklich gut gelaufen“, bemängelte der ECP-Coach, was vielleicht auch der fehlenden Spielpraxis durch die einmonatige Corona-Pause geschuldet war. Auch die Patzer, die zu zwei Gegentoren in eigener Überzahl führten, sollten tunlichst nicht mehr passieren. „So etwas tut besonders weh“, so Buchwieser, dessen ausgedünnter Kader im Heimspiel etwas besser daherkommt.

So stehen Markus Czogallik und Pius Seitz wieder zur Verfügung. „Markus rückt ins Team, Pius eher nicht, weil er zuletzt nicht trainiert hat“, sagt Buchwieser, der bei der Zusammenstellung der Reihen gegenüber der ersten Partie in Rosenheim damit fast alles beim Alten lässt

Auch interessant

Mehr zum Thema

Kommentare