+
Zweites Tor im zweiten Spiel: Anton Saals Comeback verlief bestens. 

Peiting liegt gegen Riessersee zwei Mal hinten - und kommt jedes Mal zurück

  • vonKatrin Kleinschmidt
    schließen

Der erste Sieg in der Meisterrunde der Eishockey-Oberliga ist unter Dach und Fach. Mit kleinem Kader setzte sich der EC Peiting gegen den SC Riessersee mit 4:2 durch.

Peiting – „Die Mannschaft zeigte Moral, Charakter und taktische Disziplin“, lobte ECP-Coach Sebastian Buchwieser seine Truppe. „Wir haben den SCR von unserem Tor weggehalten, und wir haben uns wenig Scheibenverluste im eigenen Drittel erlaubt.“ Eines gab’s aber dann doch zu kritisieren: „Die Überzahl hat nicht so funktioniert“, sagte Buchwieser mit Blick auf die vielen ungenutzten Powerplaysituationen. Nachdem er das Team dafür umstellte, lief’s besser – und ein Überzahltreffer brachte den ECP auf die Siegerstraße. Peiting gewann 4:2.

Peiting und Riessersee von Beginn an motiviert

Beide Teams legten im ersten Drittel ohne große Vorlaufzeit munter los. Thomas Heger verzeichnete nach 75 Sekunden die erste Chance der nach wie vor stark ersatzgeschwächten Peitinger. Im Gegenzug traf Dennis Lobach den Pfosten. Im folgenden, sehr langen Wechsel, bekam die Morris-Reihe die Scheibe nicht aus der Gefahrenzone, bis sie Thomas Radu (3.) zum 0:1 über die Linie stochert. Die Antwort der Hausherren ließ dann aber nicht lange auf sich warten. Nach einer abgewehrten Möglichkeit von Anton Saal lenkte der Rückkehrer einen Distanzschuss von Andreas Feuerecker zum 1:1 (7.) ins Gehäuse. In der ersten Überzahl verpasste Florian Stauder (11.) den Führungstreffer nur knapp. Den anschließenden SCR-Konter schoss Eetu-Ville Arkiomaa vorbei. Danach ging es flott hin und her. Im Powerplay der Riesserseer lag das zweite Gästetor bei drei guten Möglichkeiten in der Luft. Es fiel aber erst, als der ECP wieder komplett war. Moritz Miguez (18.) traf aus spitzen Winkel platziert zum 1:2 ins Eck. Kurz vor der Drittelpause vergab Saal (19.) noch eine Ausgleichsmöglichkeit.

Maximilian Schäffler trifft zum 2:2

Die nächste unmittelbar nach dem Wechsel passte dann aber. Ein Schuss von Ty Morris blieb auf der Linie liegen und Maximilian Schäffler (21.) schob die Scheibe zum 2:2 ins Tor. Auf beiden Seiten setzte es in der Folge Strafzeiten. Die Überzahlsituationen wusste aber keiner zu nutzen. Die besten Gelegenheiten beim ECP ließen zweimal Stauder (31., 35.) und Pius Seitz (32.) liegen. Die Riesserseer hatten durch Victor Östling (39.) bei einem Konter nach einem Scheibenverlust von Brad Miller in Überzahl die neuerliche Führung auf dem Schläger. Der stark haltende Florian Hechenrieder parierte aber auch diese Großchance.

Im dritten Drittel noch zwei Treffer

Im Schlussdurchgang erwischten die Hausherren einen Start nach Maß. In Überzahl zog Morris (43.) einfach mal ab – sein Schuss fand den Weg zum 3:2 ins Ziel. Ebenfalls im Powerplay des SCR verhinderte Hechenrieder mit einem Riesensafe den Ausgleich. Danach standen die Peitinger in der Abwehr aber sehr sicher, zudem machten sie die neutrale Zone gut zu. Chancen für die Werdenfelser, die im Laufe der Partie deutlich nachließen, blieben so Mangelware. Ein Gewühl (54.) vor dem ECP-Kasten entschärfte einmal mehr Hechenrieder. Wenig später sorgten die Hausherren mit einem stark herausgespielten Konter, den Stauder (57.) mit dem 4:2 abschloss, für die Entscheidung. Das Aufbäumen der Gäste, die auch den Torhüter nicht mehr vom Eis nahmen, blieb danach aus, sodass die Peitinger in der Derbybilanz an den SCR heranrückten: drei Mal gewannen bisher die Riesserseer, zwei Mal nun der ECP.

Statistik

EC Peiting 4
SC Riessersee 2
(1:2, 1:0, 2:0)
1. Drittel: 0:1 (2:24) Radu (Allavena/Heigl), 1:1 (6:27) Saal (Feuerecker/Weyrich), 1:2 (17:29) Miguez (Radu). 2. Drittel: 2:2 (20:58) Schäffler (Krabbat/Morris). 3. Drittel: 3:2 (42:35) Morris (Feuerecker/Schäffler/5-4), 4:2 (56:49) Stauder (Morris/Rohrbach). Strafminuten: ECP 10 – SCR 14. Zuschauer: 1018.

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Kader-News vom EC Peiting - Torhüter-Gespann verlängert
Sie sind zuverlässige Größen im Kader des EC Peiting und sie bleiben ein weiteres Jahr: die beiden Goalies Florian Hechenrieder und Andreas Magg. 
Kader-News vom EC Peiting - Torhüter-Gespann verlängert

Kommentare