1. Startseite
  2. Sport
  3. Eishockey
  4. EC Peiting

Peitings Siegesserie reißt in Memmingen

Erstellt:

Von: Stefan Schnürer

Kommentare

 Nardo Nagtzaam vom EC Peiting
Er war noch der Auffälligste im Peitinger Team: Nardo Nagtzaam erzielte bei der 3:6-Niederlage die ersten beiden Treffer für seine Mannschaft. © Holger Wieland

Mit einer beeindruckenden Siegesserie hat sich der EC Peiting in der Oberliga nach oben gespielt. Das Wort „verlieren“ war zu einem Fremdwort geworden - bis zum Gastspiel in Memmingen.

Peiting – Eines war von vornherein klar: Eine der beiden Erfolgsserien würde zu Ende gehen. Gastgeber ECDC Memmingen hatte sechsmal, der EC Peiting gar siebenmal in Folge gewonnen. Letztlich waren es die Peitinger, die nach dem 3:6 (1:3, 0:1, 2:2) das Eis mal wieder als Verlierer verließen. Wie schon zwei Tage zuvor im Heimspiel gegen Passau, mussten die Peitinger auch diesmal auf ihre drei Stürmer Eetu-Ville Arkiomaa, Manuel Bartsch und Daniel Reichert verzichten. Und sofort wurde klar: Diesmal konnten sie diese Ausfälle nicht kompensieren. Die Memminger machten von Beginn an Druck und ließen den Gegner überhaupt nicht zur Entfaltung kommen. Bereits nach 96 Sekunden handelte sich Fabian Weyrich die erste Strafzeit ein, die der ECP nur mit viel Mühe und einer Menge Glück schadlos überstand.

Eishockey: Peiting im ersten Drittel nur spärlich im Angriff

Doch auch ohne Unterzahl kamen die Schützlinge von Trainer Anton Saal kaum aus ihrem Drittel heraus. Das 1:0 durch einen satten Schuss von Christopher Kasten von der blauen Linie (6.) war hochverdient. Andreas Magg, der diesmal den Peitinger Kasten hütete, war chancenlos. Der ECP kam im ersten Abschnitt nur spärlich vor den gegnerischen Kasten, dabei war er aber ungemein effektiv. Gleich im ersten Überzahlspiel hämmerte Nardo Nagtzaam die Scheibe nach Pass von Ty Morris zum 1:1 ins Netz (15.). Die Freude währte aber nur kurz: Keine Minute später verwandelte Petr Pohl einen Penalty abgezockt zum 2:1 (16.). Memmingen ließ nicht locker, der ECP konnte sich während eines Unterzahlspiels überhaupt nicht mehr befreien und musste auch noch das 1:3 durch Donat Peter hinnehmen (19.).

Eishockey: Unterhaltsamer Faustkampf von Lukas Gohlke mit Memmingens Moritz Raab

Was immer Peitings Coach Saal seinen Spielern fürs zweite Drittel auf den Weg gegeben hatte, seine Worte fielen auf fruchtbaren Boden. Die Peitinger waren jetzt aktiver und störten die Memminger frühzeitig. Die „Indians“ tauchten daher in diesem Abschnitt wesentlich seltener vor Maggs Gehäuse auf. Im Spiel nach vorn lief bei den Gästen aber weiterhin recht wenig zusammen. Überhaupt war es ein eher zerfahrenes Drittel. Zahlreiche Unterbrechungen sorgten dafür, dass Spielfluss hüben wie drüben gar nicht erst aufkam. Mitte des Abschnitts war die Partie für mehrere Minuten unterbrochen, da erst einige Löcher im Eis gestopft werden mussten. Danach lieferten sich Lukas Gohlke und der Memminger Moritz Raab einen Faustkampf, ehe sie sich die Hände schüttelten und lachend zur Strafbank fuhren. Sportlicher Höhepunkt dieses eher belanglosen Abschnitts war das 4:1 durch Jaroslav Hafenrichter nach entschlossener Einzelleistung während eines Memminger Überzahlspiels (37.)

Eishockey: Hoffnung des EC Peiting auf eine Wende war nur kurz

Zu Beginn des Schlussabschnitts vermittelten die Peitinger den Eindruck, dass sie offensichtlich nicht an eine Wende zum Guten glaubten. Sie ließen einige hochkarätige Chancen für den Gegner zu, die aber nichts Zählbares einbrachten. Dabei war für den ECP jede Menge Glück dabei, unter anderem traf Sergei Topol den Pfosten (44.). Dann aber schalteten die Allgäuer zu sehr in den Verwaltungsmodus. Der ECP kam auf einmal stärker auf – und nach den Treffern von Nagtzaam in Unterzahl (52.) und Maximilian Söll (56.) war diese Partie auf einmal wieder spannend. Allerdings nicht lange: Nur 45 Sekunden später schlossen die Memminger ein Überzahlspiel mit dem 5:3 ab. Danach nahm Saal seinen Torhüterzu Gunsten eines weiteren Feldspielers vom Eis, und der ECP fing sich auch noch den sechsten Treffer ein (59.).

ECDC Memmingen - EC Peiting 6:3 (3:1, 1:0, 2:2)

1. Drittel: 1:0 (5:03) Kasten (Raab, Hafenrichter), 1:1 (14:24) Nagtzaam (Morris/5-4), 2:1 (15:17) Pohl (Penalty), 3:1 (18:16) Peter (Pohl, Huhn/5-4). 2. Drittel: 4:2 (36:14) Hafenrichter (5-4). 3. Drittel: 4:2 (51:10)  Nagtzaam (4-5) 4:3 (55:09) Söll (Feuerecker), 5:3 (55:54) Nirschl (Peter/5-4), 6:3 (58:05) Peter (Nirschl/Empty-Net-Goal). Strafminuten: Memmingen 10 + 10 für Pohl (Disziplinarstrafe) + 5 für Raab (Kämpfen), Peiting 12. Schiedsrichter: Vladislav Gossmann, Thomas Haas, Tobias Egger und Denis Menz. Zuschauer: 915.

Auch interessant

Kommentare