Hängt noch ein Jahr dran: Simon Maier spielt seit 2015 für den EC Peiting und gehört zu den Leistungsträgern. Vergangene Saison lief er teilweise sogar als Kapitän auf.
+
Hängt noch ein Jahr dran: Simon Maier spielt seit 2015 für den EC Peiting und gehört zu den Leistungsträgern. Vergangene Saison lief er teilweise sogar als Kapitän auf.

EISHOCKEY

Das „Phänomen“ bleibt - Simon Maier verlängert um ein Jahr beim EC Peiting

  • Phillip Plesch
    vonPhillip Plesch
    schließen

Seit 2015 im Verein und noch nicht am Ende: Simon Maier bleibt dem EC Peiting treu - mindestens für ein weiteres Jahr.

Peiting – Die Kaderplanung des EC Peiting neigt sich langsam aber sicher dem Ende entgegen. Denn nun konnte der Eishockey-Oberligist den Verbleib eines weiteren Leistungsträgers verkünden. Simon Maier unterschrieb für eine weitere Saison beim ECP.

„Der ECP passt insgesamt sehr gut zu mir“, sagt der 33-Jährige laut einer Vereinsmitteilung. „Vorstandschaft und Umfeld sind hier in Peiting schon etwas Besonderes. In erster Linie freue ich mich aber natürlich darauf, die Jungs in der Kabine und auf dem Eis wiederzusehen.“ Mit einem Wechsel habe er sich daher auch gar nicht beschäftigt.

Knapp 200 Scorerpunkte seit 2015

2006 spielte Maier das erste Mal für den EC Peiting – damals aber nur eine kurze Zeit. Seine weiteren Karrierestationen waren unter anderem Riessersee, Schwenningen und Deggendorf. 2015 kehrte der Familienvater aus Bad Bayersoien nach Peiting zurück und blieb. Seitdem kommt der Stürmer in 194 Spielen für den ECP auf starke 196 Scorerpunkte.

Nicht grundlos ist sein Trainer, Sebastian Buchwieser, daher voll des Lobes: „Simon ist einer der besten deutschen Stürmer in der Liga. Er ist ein Phänomen und macht viele Dinge instinktiv richtig.“ Aber auch seine Vorbildfunktion erfüllt Maier, der vergangene Saison sogar zeitweise als Kapitän auflief. „Die jungen Spieler können enorm von ihm lernen. Darüber hinaus will er immer gewinnen und kämpft bis zum Schluss“, sagt Buchwieser.

„Ein absoluter Führungsspieler“

Ähnlich sieht das auch Teammanager Gordon Borberg: „Er ist ein absoluter Führungsspieler, der in Über- und Unterzahl einsetzbar ist. Er spielt immer mit sehr viel Köpfchen und Einsatz“, sagt Borberg über Peitings Spieler mit der Rückennummer 15. Der freut sich schon auf den Start der anstehenden Eiszeit. „Hoffentlich geht es bald wieder los“, so Maier. Erst Anfang der Woche hatten die Peitinger mit Aziz Ehliz zudem einen weiteren Zugang vorgestellt.

Der Kader des EC Peiting

Verlängerungen: Torhüter: Andreas Magg, Florian Hechenrieder. Verteidiger: Andreas Feuerecker, Fabian Weyrich, Alexander Winkler, Stefan Saal, Martin Mazanec, Maximilian Söll. Stürmer: Simon Maier, Manuel Bartsch, Dominic Krabbat, Daniel Reichert, Pius Seitz, Ty Morris, Dennis Krutsch, Markus Czogallik, Tim Mühlegger, Nardo Nagtzaam, Lukas Gohlke, Thomas Heger.

Zugänge: Verteidiger: Dennis Neal (ECDC Memmingen). Stürmer: Aziz Ehliz (SC Riessersee).

Abgänge: Brad Miller (kein Ziel bekannt), Liam Hätinen (EC Pfaffenhofen), Maximilian Schäffler (ESC Kempten), Florian Stauder (EV Füssen), Thomas Schmid (Black Dragons Erfurt), Wayne Lucas (ESC Kempten).

Auch interessant

Kommentare