Alles so wie immer: Auch im elften Heimspiel gegen Passau in der Oberliga gingen die Peitinger wieder als Gewinner vom Eis. Wie schon beim 0:5 im Dezember gelang den Niederbayern auch diesmal kein Treffer.
+
Alles so wie immer: Auch im elften Heimspiel gegen Passau in der Oberliga gingen die Peitinger wieder als Gewinner vom Eis. Wie schon beim 0:5 im Dezember gelang den Niederbayern auch diesmal kein Treffer.

Eishockey: Turbulentes Oberliga-Heimspiel gegen Black Hawks Passau

Verletzung, Spielunterbrechung - und ein gutes Ende für Peiting

  • Stefan Schnürer
    vonStefan Schnürer
    schließen

Großartig zittern musste der EC Peiting am Sonntagabend im Heimspiel gegen Passau nicht. Die Freude über den Erfolg war aber nicht ungetrübt.

Peiting – Der Ausgang dieser Partie war wenig überraschend für diejenigen, die sich mit der Statistik befasst hatten. Zehnmal hatte der EC Peiting bislang in der Oberliga den EHF Black Hawks Passau zu Gast, und zehnmal behielt er gegen die Niederbayern die Oberhand. Am gestrigen Sonntag folgte nun mit dem 4:0 (0:0, 2:0, 2:0) Heimsieg Nummer elf für das Team von Trainer Sebastian Buchwieser. Wie schon beim ersten Auftritt diese Saison in Peiting gelang dem Bayernliga-Aufsteiger aus der Drei-Flüsse-Stadt wieder kein Treffer. Anfang Dezember hatten sich die Passauer sogar mit 0:5 geschlagen geben müssen.

Eishockey: Dennis Neal muss nach Zusammenprall ins Krankenhaus

Der Erfolg der Gastgeber war allerdings teuer erkauft: Mitte des ersten Drittels prallte Dennis Neal derart unglücklich mit einem Passauer zusammen, dass der ECP-Verteidiger minutenlang auf dem Eis liegen blieb und dieses ohne fremde Hilfe nicht mehr verlassen konnte. Schlussendlich wurde er mit dem Notarzt ins Krankenhaus gefahren. Die Partie war zunächst unterbrochen, ehe Schiedsrichter Bastian Haupt beide Teams vorzeitig in die Drittelpause schickte.

In den zehn Minuten davor hätten die Peitinger, die erneut auf Ty Morris verzichten mussten, durchaus schon in Führung gehen können. Es waren noch keine zwei Minuten absolviert, da traf Fabian Weyrich den Pfosten. Danach hatte der ECP-Verteidiger erneut Pech, als er nochmals den Puck ans Gestänge des Passauer Tores schoss (9.). Die Gäste aus Niederbayern spielten ganz nett mit, doch Peitings Torhüter Florian Hechenrieder hielt alles, was auf sein Gehäuse kam.

Eishockey: Abwehr des EC Peiting steht gegen Passau stabil

Als beide Mannschaften nach der Zwangsunterbrechung aufs Eis zurückkamen, stellte sich die Frage: Haben die Peitinger den Schock über Neals Verletzung verdaut? Die Antwort lautete: mehr oder minder. Zwar hatten die Gastgeber eine optische Überlegenheit, so richtig zwingend waren sie jedoch nicht. Was Coach Buchwieser jedoch gefreut haben dürfte: Nachdem seine Abwehr bei ihren jüngsten Heimauftritten gegen Deggendorf (2:7) und Weiden (8:9) jede Menge Treffer zugelassen hatte, stand sie gegen die Passauer wieder sehr sicher. Auch im zweiten Drittel waren die Peitinger spielbestimmend, ohne jedoch große Torgefahr auszustrahlen. Doch just in der Phase, als die Black Hawks etwas mutiger wurden, stellten die Hausherren die Weichen auf Sieg. Erst gelang Simon Simon Maier mit platziertem Schuss das 1:0 (32.), nur zwei Minuten später versenkte Andreas Feuerecker die Scheibe bombensicher zum 2:0 im langen Eck. Beide Male hatte Thomas Heger mit präzisem Querpass mustergültig vorgelegt.

Eishockey: EC Peiting sorgt gegen Passau frühzeitig für die Entscheidung

Auch zu Beginn des Schlussdrittels drückten die Peitinger dem Spiel ihren Stempel auf. Zunächst hatte Martin Hlozek Pech, als er mit einem Distanzschuss nur den Pfosten traf (44.). Wenige Sekunden später scheiterte Nardo Nagtzaam freistehend an Keeper Clemens Ritschel. Nachdem sich zwei Spieler der Black Hawks gegenseitig behindert hatten, musste Nagtzaam nur noch zum 3:0 abstauben (47.). Als Passaus Schlussmann Clemens Ritschel einen Schuss von Nagtzaam nicht festhalten konnte und Daniel Reichert zum 4:0 abstaubte (53.), war diese Partie entschieden. Danach schaltete der ECP einen Gang zurück und gestattete den Gästen einige Möglichkeiten. Dennoch hätte der Sieg der Hausherren noch höher ausfallen können: In der Schlussminute scheiterten erst Reichert und dann Maximilian Hüsken in aussichtsreicher Position.

Statistik

EC Peiting - EHF Passau 4:0 (0:0, 2:0, 2:0)

1. Drittel: keine Tore. 2. Drittel: 1:0 (31:40) Maier (Heger, Gohlke), 2:0 (33:48) Feuerecker (Heger, Gohlke). 3. Drittel: 3:0 (46:27) Nagtzaam (Reichert, Hlozek), 4:0 (52:26) Reichert (Hlozek, Nagtzaam). Strafminuten: Peiting 6, Passau 6. Schiedsrichter: Haupt; Blandin, Wagner. Zuschauer: keine.

Auch interessant

Mehr zum Thema

Kommentare