Hat eine schwere Spielzeit hinter sich: Brad Miller.
1 von 2
Hat eine schwere Spielzeit hinter sich: Brad Miller.
Nach elf Jahren verlässt Florian Stauder den ECP.
2 von 2
Nach elf Jahren verlässt Florian Stauder den ECP.

Eishockey-Oberliga Süd

Umbruch beim EC Peiting - Sechs Spieler verlassen den Verein

  • schließen

Lange war es ruhig um den EC Peiting. Kurz vor dem Transferstopp verkündete der Oberligist nun aber die Abgänge von gleich sechs Spielern.

Peiting – Während die anderen Vereine in der Eishockey-Oberliga-Süd schon munter Zu- und Abgänge verkündet haben, war es beim EC Peiting lange ruhig. Die Verantwortlichen in Peiting sind dafür bekannt, besonnen mit der Transferperiode umzugehen. Diese hatte, da die Saison aufgrund der Corona-Pandemie vorzeitig beendet worden war, früher angefangen als sonst. Umso mehr überrascht die Nachricht, dass nun gleich sechs Spieler auf einen Schlag den Verein verlassen.

Hat eine schwere Spielzeit hinter sich: Brad Miller.

Brad Miller spielte seit 2015 für den ECP. Der US-Amerikaner wurde in der Oberliga Süd mehrfach zum „Verteidiger des Jahres“ gewählt. In der vergangenen Saison hatte der 34-Jährige jedoch mit einer langwierigen Verletzung zu kämpfen und absolvierte nur sieben Spiele. „Ein Verteidiger, der so viele Punkte macht, ist selten“, lobt Teammanager Gordon Borberg den Amerikaner.

Florian Stauder wurde mit Peiting Deutscher Meister

Mit Florian Stauder verlässt ein weiteres bekanntes Gesicht den EC Peiting. Der 28-Jährige war seit 2009 im Verein. In der U20 holte er 2011 mit Peiting den Deutschen Meistertitel. In der abgelaufenen Spielzeit kam der Stürmer in 46 Einsätzen auf 38 Scorerpunkte (23 Tore/15 Vorlagen).

Weitaus weniger Spiele absolvierte Wayne Lucas für den ECP. Der 24-jährige Deutsche mit amerikanischen Wurzeln war Mitte der Saison 2018/19 aus Sonthofen nach Peiting gewechselt. In der vergangenen Saison stand der Verteidiger nur 13 Mal im Kader. Im November riss er sich das Kreuzband und fiel seitdem aus.

Für Maxi Schäffler ist nach nur einer Saison Schluss beim ECP

Als einer von nur vier Peitingern stand Maximilian Schäffler vergangene Saison bei allen 50 Spielen der Haupt- und Meisterrunde auf dem Eis. Nach nur einer Spielzeit ist für den 27-Jährigen, der aus Kaufbeuren kam, aber schon wieder Schluss in Peiting. Der Allrounder kam auf fünf Tore und 15 Vorlagen im ECP-Trikot. „Er hat alles gegeben und sich in den Dienst der Mannschaft gestellt“, hatte Trainer Sebastian Buchwieser im Saisonfazit über ihn gesagt.

Ebenfalls nach nur einer Saison endet die Zeit von Liam Hätinen in Peiting. Der 20-jährige Perspektivspieler kam vom Ingolstadter Nachwuchs und habe laut Buchwieser einen Riesenschritt nach vorne gemacht.

Oberligisten einigen sich auf Transferstopp

Im Saisonendspurt und als Reaktion auf die vielen Verletzungen hatten die Peitinger den Verteidiger Thomas Schmid vom Deggendorfer SC verpflichtet. Er verlässt Peiting nach nur 14 Spielen wieder, in denen ihm eine Vorlage gelang.

Damit schaffte der EC Peiting Klarheit, bevor sich die Vereine der Oberliga Süd auf einen Transferstopp einigten. In der Oberliga Nord war das schon vergangene Woche passiert. Laut der Vereinbarung sollen bis zum 30. April keine Vertragsgespräche geführt und keine Spielertransfers getätigt werden. Alle Transfers, die bereits vollzogen wurden, sind von der Regelung ausgenommen. Die Vereine reagieren damit auf die Auswirkungen des Coronavirus.

Lesen Sie außerdem:

Das große Saisonfazit des EC Peiting

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgesehene Fotostrecken

Ty Morris im Interview: „Das werde ich nie vergessen“
Die Eishockey-Saison in Deutschland ist zu Ende - Zeit für ein Fazit. Wir haben mit Ty Morris, Stürmer beim EC Peiting, über die abgelaufene Spielzeit gesprochen. 
Ty Morris im Interview: „Das werde ich nie vergessen“