Haben ihre „Zamsteh-Tickets“ ergattert: (v.l.) Franz Pusch, Manfred Brennauer und Heinz Hecker kauften die Karte für Hermann Brennauer gleich mit.
+
Haben ihre „Zamsteh-Tickets“ ergattert: (v.l.) Franz Pusch, Manfred Brennauer und Heinz Hecker kauften die Karte für Hermann Brennauer gleich mit.

EISHOCKEY

„Zamsteh-Ticket“ schlägt Dauerkarte - Positives Fazit beim EC Peiting – Zweite Runde am Sonntag

Am Sonntag hat der EC Peiting den ersten Kartenverkauf für die kommende Oberliga-Saison angeboten. Die Nachfrage war groß, das Fazit fiel positiv aus.

Peiting – Leonhard Schmid steht schon eine gute Viertelstunde vor Kassenöffnung vor dem Eisstadion des Eishockey-Oberligisten EC Peiting. Seit über 30 Jahren ist er ein treuer Fan des ECP, holt sich immer vor Saisonbeginn seine Dauerkarte ab. Er will im Stadion hautnah dabei sein, weil er von diesem Sport begeistert ist. Schmid möchte noch die freie Auswahl von einem Sitzplatz haben, deshalb ist er so frühzeitig da. Es lohnt sich. Er bekommt seinen Lieblingsplatz mit der Nummer 42.

Nichts überlässt der Eishockey-Fan dem Zufall. Er läuft schon mal die gekennzeichnete Strecke ab, um zu seinem Platz zu kommen. Der Weg ist mit Pfeilen auf dem Boden gut gekennzeichnet. Für einen kurzen Moment nimmt er auf seiner jetzt reservierten Sitzschale Platz. Es passt, Schmid ist zufrieden. Die Spiele können beginnen. Der Rückweg ist für ihn etwas gewöhnungsbedürftig. Es geht nicht auf dem gleichen Weg zurück, sondern quasi wie auf einem Rundweg zur Ausgangstreppe. „Werden wir schon hinbekommen“, so sein positiver Gedankengang.

Probesitzen auf dem Wunschplatz: Leonhard Schmid wird die Saison vom Sitzplatz mit der Nummer 42 aus verfolgen.

Zweite in der Reihe der Wartenden ist Renate Krabbat samt Kinderwagen und Enkeltöchterchen Lina. Auch Krabbat ist mit dem ECP-Virus infiziert und holt sich ihre Karte ab. Glasklar, dass sie bei allen Heimspielen dabei sein will, steht der Name Krabbat doch für den Eishockeysport. Ihr Vater hat in Miesbach gespielt, in Bad Tölz hat sie ihren Mann Peter kennengelernt, der beim ECP herausragende Arbeit geleistet hat. Und die Söhne sind auf dem Eis mit Puck und Schlägern groß geworden. Dominic Krabbat bestritt vergangene Saison sein 500. Pflichtspiel für den ECP.

Ein lustiges Trio ist am Eisstadion eingetroffen. Franz Pusch, Manfred Brennauer und Heinz Hecker sind schon jahrelang Besitzer von Dauerkarten. Genau gesagt „seit das Stadion ein Dach bekommen hat“, so Hecker. Und das war 1988. Eigentlich ist das Trio ein Quartett, denn einer fehlt noch. Hermann Brennauer ist der vierte im Bunde, der aber an diesem Morgen nicht im Lande ist. In diesem Jahr wechseln die Männer von den üblichen Dauerkarten zu den neuen „Zamsteh-Tickets“.

Bereits 60 Tickets verkauft

„Wir halten zum Verein, weil wir auch von der Jugendarbeit begeistert sind“, sagt Franz Pusch. Der Jugend soll eben dann das Geld zugutekommen, falls der Spielbetrieb aufgrund der Corona-Pandemie vorzeitig eingestellt werden müsste. Aber die Männer sind zuversichtlich. „Wenn sich jeder an die Regeln hält und vernünftig bleibt, wird es bestimmt keine Probleme geben“, so ihre Hoffnung. Deshalb bietet Kassier Harald Wörnzhofer zum „Zamsteh-Ticket“ an der Kasse auch das spezielle Hals- und Mundschutztuch mit ECP-Logo an. Praktisch, da man es nicht verlieren kann.

Auch Ismed, der nach jedem gewonnenen Heimspiel seine Purzelbäume auf dem Eis schlägt, hat sich eingereiht. Wie von ihm zu erfahren ist, hat er seinen Pokal, den er bei den Spielen immer mit dabei hat, schon kräftig geputzt. Für Ismed könnte die Saison sofort beginnen. Er ist gerüstet.

Erfreulich ist das Resultat nach zwei Stunden des ersten Vorverkaufs. „In den zwei Stunden habe ich bis Schlag 12 Uhr genau 60 Karten verkauft“, berichtet Harald Wörnzhofer. Er ist hoch erfreut darüber, dass 40 der 60 Tickets die neu geschaffenen „Zamsteh-Tickets“ sind. Wie schon im Vorfeld berichtet, gibt es bei den „Zamsteh-Tickets“ keinen Nachlass auf die Dauerkarte der kommenden Saison, sollte die Oberliga vorzeitig abgebrochen werden.

von Hans-Helmut Herold

Der zweite Verkaufstermin

für die Dauerkarten beim Eishockey-Oberligisten EC Peiting ist am Sonntag, 11. Oktober, von 10 bis 12 Uhr an der Hauptkasse des Eisstadions.

Auch interessant

Mehr zum Thema

Kommentare