Er ist der Neue: Kanadier Justin Gvora ersetzt im heutigen Duell bereits Trevor Elias.foto: jro

Klosterseer Blitztransfer

Grafing - Blitztransfer beim EHC Klostersee. Am heutigen Freitag um Mitternacht schließt die Transferliste für die laufende Punkterunde. Gut 48 Stunden vor dieser „dead line“ haben die Grafinger mit Justin Gvora einen kanadischen Stürmer unter Vertrag genommen.

Der 27-jährige Offensivspieler traf bereits am späten Mittwochnachmittag am Münchener Flughafen ein, stand kurz darauf bereits mit der Truppe um Kapitän Gert Acker im Training auf dem Eis und wird heute gegen den EV Regensburg im rot-weißen Trikot debütieren.

Im Gegenzug hat Trevor Elias, zwei Jahre jünger und ebenfalls Kanadier, die EHCler verlassen. „Er hat uns zu Wochenbeginn aus privaten Gründen gebeten, den Vertrag aufzulösen“, erklärte EHC-Präsident Alexander Stolberg hierzu. Ob Elias mit dem Druck als Führungsspieler nicht umgehen konnte, Heimweh hatte oder auch mit der eigenen Leistung haderte, darüber kann nur spekuliert werden. Fakt ist, dass der zuletzt glücklose Angreifer nach mehrwöchiger Verletzungspause im vergangenen November kaum mehr zur davor gezeigten Form und Schnelligkeit gefunden hat. „Es hätte nichts gebracht, auf irgendwas zu pochen, wenn der Junge mit dem Kopf nicht richtig bei der Sache ist“, vermutet Stolberg dessen „private Gründe“ schon als Grund für Elias´ Leistungsabfall.

Dass sich die Klosterseer allgemein schon länger auf dem Transfermarkt umgesehen haben, war ein offenes Geheimnis. „Plötzlich aber waren wir zum schnellen Handeln gezwungen“, erklärte der EHC-Chef die „Nacht- und Nebelaktion“. Die Zeitverschiebung mit Nordamerika habe da für ein paar durchgemachte Nächte gesorgt.

Trotz der gebotenen Eile glaubt man im Grafinger Lager, mit Justin Gvora einen guten Fang gemacht zu haben. Empfohlen wurde der Angreifer von Ken Latta, der zusammen mit Doug Irwin in Peiting aktiv war und dort ebenfalls heimisch geworden ist. Der aus Thunder Bay in der kanadischen Provinz Ontario stammende Stürmer ist 188 Zentimeter groß und 88 Kilogramm schwer, stand auf Lattas Liste möglicher Verpflichtungen, als der noch Trainer beim DEL2-Klub ESV Kaufbeuren war.

„Ich denke, er passt gut ins Team“, schilderte EHC-Coach Doug Irwin gestern gegenüber der EZ seine ersten Eindrücke vom 27-jährigen Gvora. „Natürlich wird Justin nach nur zwei Übungseinheiten noch etwas die Bindung fehlen und auch mit der größeren Eisfläche muss er erst vertraut werden. Aber man sah sofort, dass er ein gutes Auge und gute Hände hat und körperlich präsent ist.“ Wunderdinge von der Neuverpflichtung erwartet der Eishockeylehrer nicht. „Egal wie spät es in der Saison schon ist, unsere Mannschaft hat etwas gebraucht und ich bin froh, dass es geklappt hat und Justin da ist.“ ele

Auch interessant

Kommentare