Daniel Allavena im Trikot des SCR.
+
Der Förderlizenzspieler mit den meisten Einsätzen für den SCR in der Saison 20/21: Daniel Allavena hütete 16-Mal das Tor der Garmisch-Partenkirchner.

SC Riessersee und EHC München kooperieren auch in der Spielzeit 2021/2022

Auf in die achte Saison

  • vonPatrick Hilmes
    schließen

Die Corona-Pandemie hat der Zusammenarbeit zwischen den beiden Eishockey-Klubs SC Riessersee und EHC München mächtig zugesetzt. Dennoch einigten sich beide Vereine nun darauf, ihre Kooperation auch in der Saison 2021/2022 fortzuführen.

Garmisch-Partenkirchen/München – Viele Menschen, die eine Beziehung führen, haben Angst davor: das verflixte siebte Jahr. Die anfängliche Leidenschaft ist verflogen, der Alltag eingekehrt. Nicht wenige Partnerschaften gehen in dieser Phase kaputt. Auch der SC Riessersee und der EHC München sind nun seit sieben Jahren „zusammen“ und haben eine äußerst schwierige Saison hinter sich. Doch ein Ende der Partnerschaft ist nicht in Sicht. Hingegen haben der SCR und der EHC ihre Kooperation nun um eine weitere Saison verlängert.

So wenige Einsätze wie nie zuvor

Dennoch war das siebte Jahr auch für die beiden Eishockey-Klubs ein verflixtes. Nie zuvor sind so wenige EHC-Förderlizenzspieler im Riesserseer Trikot aufgelaufen. Nie zuvor haben sie so wenige Einsätze verbucht. Lediglich Daniel Allavena (16 Einsätze), Bastian Eckl (15) und Luca Zitterbart (4) waren für die Weiß-Blauen in der Saison 20/21 aktiv. Dennis Lobach und Nicolas Appendino gehören auch zum Förderlizenzspieler-Paket des EHC, für den SCR standen sie aber vergangene Spielzeit nicht auf dem Eis.

Das tut mir noch immer wahnsinnig leid.“

Christian Winkler, Sportdirektor EHC München

Zum Teil lag das an Verletzungen der Akteure, zum Großteil aber an der Corona-Pandemie und den dazugehörigen Beschränkungen. Ehe ein Spieler für den SCR auflaufen durfte, musste er sich fünf Tage aus der Münchner Blase verabschieden und drei Corona-Tests über sich ergehen lassen. Erst dann hätte er für die Weiß-Blauen spielen dürfen. Das gewohnt muntere Hin und Her konnte es also nicht geben. „Man muss bedenken, dass der Spieler in dieser Zeit auch nicht mit anderen trainieren darf“, betont Pana Christakakis, Geschäftsführer des SCR. Diese Regeln verhinderten auch einen Einsatz von Goalie Daniel Allavena im Playoff-Viertelfinale. Dem EHC fehlte verletzungsbedingt ein Torhüter, daher blieb Allavena in München. „Das tut mir noch immer wahnsinnig leid. Normalerweise hätte er für den SCR gespielt, und wir hätten die Situation jeden Tag aufs Neue beurteilt“, erklärt Christian Winkler, Sportdirektor des EHC.

Gewappnet für eine weitere Corona-Saison

Natürlich ist dieser Punkt für beide Parteien unbefriedigend. Die Münchner hätten es gerne gesehen, dass ihre Nachwuchstalente mehr Spielpraxis beim SCR sammeln. Riessersee hätte ebenso gerne öfters auf die Förderlizenzspieler zurückgegriffen. „Das war nicht so wie in den vergangenen Jahren. Aber nichtsdestotrotz haben beide Seiten immer das Bestmögliche versucht. Und es ist ja schon ein Wunder, dass wir bei dem ganzen Wahnsinn überhaupt spielen konnten. Zudem wird es nächste Saison wieder mehr Austausch geben“, sagt Winkler. Daran würde auch eine Fortsetzung der Pandemie nichts ändern. „Corona ist ja jetzt nichts mehr Neues für uns alle. Sieht es im Juli wieder so aus wie vor der letzten Saison, müssen wir uns was überlegen. Vielleicht werden manche Spieler dann für sechs Wochen oder so beim SCR spielen.“

EHC München wünscht sich den SC Riessersee in der DEL2

Winkler und Christakakis betonten im Einklang, wie wichtig ihnen die Kooperation ist – auch in Zukunft. „Solange wir sehen, dass sich die Spieler dort entwickeln können, wären wir ja schön blöd, diese Zusammenarbeit zu beenden“, sagt der EHC-Sportdirektor. Ein Punkt soll sich aber in Zukunft ändern: die Ligenzugehörigkeit der Garmisch-Partenkirchner. „Wir wünschen uns natürlich, dass der SCR über kurz oder lang in die DEL2 zurückkehrt.“

ECH plant keine eigene zweite Mannschaft

Zudem räumt Winkler noch mit einem Gerücht auf, das besagt, der EHC würde eine zweite Mannschaft gründen wollen. „Davon habe ich auch gehört. Aber das Thema gibt es bei uns nicht.“

EHC-Förderlizenzspieler beim SCR

Saison 2020/2021 – 39 Spiele

Daniel Allavena (16 Einsätze), Bastian Eckl (15), Luca Zitterbart (4) - Gesamt 35

Saison 2019/2020 - 50 Spiele

Emil Quaas (31 Einsätze), Dennis Lobach (30), Luca Zitterbart (29), Daniel Fießinger (21), Bastian Eckl (16), Justin Schütz (3), Maximilian Daubner (1) - Gesamt 131

Saison 2018/2019 - 50 Spiele

Daniel Fießinger (35 Einsätze), Hagen Kaisler (34), Emil Quaas (33), Tobias Eder (22), Jakob Mayenschein (12), Kevin Reich (9), Dennis Lobach (8), Maximilian Daubner (2), Justin Schütz (1), Andreas Eder (1) - Gesamt 157

Saison 2017/2018 - 70 Spiele

Jakob Mayenschein (55 Einsätze), Andreas Eder (49), Maximilian Daubner (47), Kevin Reich (27), Niklas Postel (2) - Gesamt 180

Saison 2016/2017 - 55 Spiele

John Rogl (30 Einsätze), Andreas Eder (28), Jakob Mayenschein (20), Ilya Sharipov (17), Emil Quaas (15), Daniel Fießinger (2), Maximilian Kastner (2) - Gesamt 114

Saison 2015/2016 - 55 Spiele

Andreas Eder (28 Einsätze), John Rogl (23), Kai Herpich (21), Ilya Sharipov (15), Tobias Eder (1) - Gesamt 88

Saison 2014/2015 - 55 Spiele

Kai Herpich (43 Einsätze), Thomas Merl (32), Tim Bender (21), Dominik Kahun (12), Niklas Trentle (3) - Gesamt 111

Quelle: eliteprospects.com

Auch interessant

Kommentare