Cortina: Es tut mir leid für die Jungs

EHC: Fünfte Niederlage in Folge

München - Wieder nichts mit dem ersten Sieg für das Team von Pat Cortina. Zu Beginn sah es gegen Mannheim nach einem Debakel aus. Doch das Team lieferte einen harten Kampf.

Nach neun Minuten skandierten die Gästefans „nur noch sieben“ – und in der Tat stand für den EHC RB München das Schlimmste zu befürchten. Es stand da schon 0:3 für Mannheim. Am Ende verlor der EHC eine Achterbahnfahrt von einem Spiel mit 2:4.

Die Münchner hatten sich zum Spiel in Schale geworfen: Trikots im Trachtenstil müssen es zur Wiesn-Zeit natürlich sein. Doch statt Oktoberfest-Gaudi folgte schon vor dem Rausch eine schmerzhafte Ernüchterung.

„Wir machen viele dumme Fehler“, sagte Martin Buchwieser später. „Das geht auf diesem Level einfach nicht.“ Viktor Ekbom vertändelte, er drängte Markus Kink das 0:3 richtig auf. Sich abschießen, mal wörtlich genommen.

Ein Blick ins Allerheiligste des EHC München

Ein Blick ins Allerheiligste des EHC München

Oans, zwoa, drei – die ersten 15 Minuten wirkten wie ein Pokalspiel zwischen einem ehrfürchtig staunenden Bayernligisten (EHC) und einem DEL-Titelfavoriten (Mannheim). Noch dazu fehlte dem EHC Stürmer-Star Brent Aubin wegen einer Schnittwunde.

Doch dann (18.) erklang plötzlich der bayerische Defiliermarsch, stellvertretend für die „gute Reaktion“ des EHC, wie Trainer Pat Cortina feststellte: Christian Wichert verkürzte in Unterzahl auf 1:3. Und während Mannheim nur noch mit halber Flamme spielte, hatte der EHC Feuer gefangen. Folgerichtig der Anschlusstreffer (28.): Martin Hinterstocker drängte zum Tor, Toni Ritter stocherte ein.

„Wir hatten das Momentum auf unserer Seite“, sagte Verteidiger Sören Sturm später. Aber was dann folgte, war der endgültige Knackpunkt des Spiels: Die Schiedsrichticher schickten Ty Morris strittigerweise auf die Strafbank. Mannheim nutzte die Überzahl eiskalt – 2:4 nach 31 Minuten. Die Münchner ließen danach beste Chancen aus. Das Fazit von Trainer Cortina: „Es tut mir leid für die Jungs. Sie haben nun drei Favoriten harte Kämpfe geliefert, aber keine Punkte gewonnen. Es hilft nichts: Wir arbeiten weiter hart.“

Martin Wimösterer

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Tabellenführer EHC München veranstaltet Schützenfest - fünf Scorerpunkte für Gogulla
Der EHC Red Bull München hat mit einem Sieg über die Krefeld Pinguine die Tabellenführung in der DEL ausgebaut. Gogulla traf gleich doppelt für den EHC.
Tabellenführer EHC München veranstaltet Schützenfest - fünf Scorerpunkte für Gogulla
Pleite in Stockholm: EHC Red Bull vor dem Aus in der Champions Hockey League
Nichts zu holen für den EHC Red Bull München. Bei Djurgården Stockholm gab es eine saftige Pleite, nun droht das Aus in der Champions Hockey League.
Pleite in Stockholm: EHC Red Bull vor dem Aus in der Champions Hockey League

Kommentare