+
Keith Aucoin (l.) und Yannic Seidenberg wurden bei der DEL-Gala in Straubing geehrt.

Topscorer Aucoin ist Spieler des Jahres

DEL-Gala im Zeichen der Silber-Helden - EHC-Stars räumen drei Titel ab

Der EHC Red Bull München hat bei der DEL-Gala in Straubing am Samstag ordentlich abgesahnt. Der komplette Abend stand baer natürlich im Zeichen des Olympia-Erfolgs.

Ganz im Zeichen der Silber-Helden von Pyeongchang stand die Gala der Deutschen Eishockey Liga (DEL) am Samstagabend in Straubing. Das Team von Bundestrainer Marco Sturm, das mit dem sensationellen Finaleinzug bei Olympia den größten Erfolg der deutschen Eishockeygeschichte gefeiert hatte, trug sich ins Goldene Buch der Stadt Straubing ein.

"Das ist ein ganz besonderer Moment für das deutsche Eishockey", sagte DEL-Aufsichtsratschef Jürgen Arnold, der "noch ganz unter dem Eindruck der Wahnsinnsleistung unserer Jungs in Korea" stand. DEB-Präsident ergänzte: "Man kann diese Leistung nicht hoch genug einschätzen. Wir hoffen, dass von ihr eine Initialzündung für unseren Sport ausgeht."

Silbermedaillengewinner Yannic Seidenberg wurde zudem als Verteidiger des Jahres ausgezeichnet, ist somit Nachfolger von Teamkollege Konrad Abeltshauser. Sein Münchner Klubkollege Keith Aucoin wurde als Spieler des Jahres und bester Stürmer geehrt, er sammelte in dieser Saison 64 Scorerpunkte, 53 davon durch Assists, und führt das DEL-Ranking deutlich an. „Das war schon immer mein Spiel. Meine Eltern haben immer gesagt, ich solle nicht eigensinnig sein und zuerst den Pass suchen, bevor ich schieße. Ich habe ihnen viel zu verdanken. Die Wahl zum Spieler des Jahres ist natürlich eine große Ehre für mich“, so der mit 39 Jahren älteste Spieler im Kader der Red Bulls.

In der Kategorie Torhüter des Jahres siegte der Schwenninger Dustin Strahlmeier. Zum besten Rookie wurde Phil Hungerecker von den Adlern Mannheim gekürt. Die Auszeichnung als Trainer des Jahres erhielt Thomas Popiesch, der die Fischtown Pinguins Bremerhaven zum zweiten Mal in Folge in die Play-offs führte.

SID mit fw

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Red Bull Salute als EHC-Meister-Omen? „Ein bisschen abergläubisch sind wir ja auch“
Der EHC Red Bull München veranstaltet auch das zweite Red Bull Salute in Garmisch-Partenkirchen: Der SC Bern, Sparta Prag und Konzern-Bruder Red Bull Salzburg kommen zum …
Red Bull Salute als EHC-Meister-Omen? „Ein bisschen abergläubisch sind wir ja auch“
Das sind die neuen EHC-Kanadier - einer erinnert an einen Münchner Meister-Verteidiger
Der EHC Red Bull München ist bislang mit fünf kanadischen Neuzugängen dem Abgang von acht Akteuren entgegen getreten. Wir stellen die neuen Legionäre vor.
Das sind die neuen EHC-Kanadier - einer erinnert an einen Münchner Meister-Verteidiger

Kommentare