Er verschuldete den Tod von zwölf Menschen: Fahrdienstleiter von Meridian-Unglück ist freier Mann

Er verschuldete den Tod von zwölf Menschen: Fahrdienstleiter von Meridian-Unglück ist freier Mann
+
Noch wenig Spielzeit in München, aber Kevin Reich gilt als möglicher Nummer eins der Zukunft.

„Er hat gezeigt, dass er zu Recht im Tor stand“

Zweiter Anlauf beim EHC: „Gewachsener“ Youngster Reich der Matchwinner

  • schließen

Sein Einsatz war eine große Überraschung, doch am Ende war Nachwuchsgoalie Kevin Reich der Matchwinner für den EHC Red Bull München gegen Mannheim. Doch zunächst muss er zurück in die DEL2.

Da staunte auch Jakob Mayenschein nicht schlecht, als er den Auflauf in der Mixedzone der Olympiahalle nach dem 4:1-Erfolg des EHC Red Bull München über die Adler Mannheim sah. „Wahnsinn“, sagte er grinsend und schoss ein Foto von seinem von Journalisten umringten Kollegen Kevin Reich. Der 22-jährige Keeper war neben Doppeltorschütze Brooks Macek der Matchwinner des Meisters. Vollkommen überraschend hatte der Förderlizenz-Goalie von Zweitligist SC Riessersee den Vorzug vor den Stammkeepern Danny aus den Birken und David Leggio erhalten. Die Entscheidung traf EHC-Trainer Don Jackson bereits vor rund drei Wochen: „Kevin hat sich diese Chance verdient, er ist gewachsen.“

Und der Schlussmann überzeugte, parierte nach dem frühen Gegentor, bei dem er machtlos war, einige Male wie ein alter Hase und wurde nach seinem persönlich ersten DEL-Sieg überhaupt lautstark von den Fans gefeiert. „Ich war richtig aufgeregt“, gab Reich zu. Bereits in der Saison 2013/14 war er bei zwei EHC-Spielen insgesamt 29 Minuten auf dem Eis, kassierte dabei allerdings sechs Gegentreffer – alleine vier beim 0:9 in Mannheim im Oktober 2013. Damals war Reich gerade einmal 17 – zu jung für die DEL, wie er jetzt weiß. Er ging nach Nordamerika: „Das war richtig wichtig. Es hat mich vom Kopf her und als Mensch weitergebracht. Ich musste etwas finden zwischen der DEL und der deutschen Jugendliga und das hat mir sehr geholfen.“

Schnelle Reaktion: Kevin Reich (l.) parierte gegen Mannheim einige Male wie ein alter Hase.

Seit dieser Spielzeit ist er wieder in Bayern, zeigt konstant starke Leistungen bei Riessersee, wo Ex-EHC-Spieler Toni Söderholm Cheftrainer ist. In der Champions League durfte er heuer bereits beim 3:2-Sieg bei Brynäs IF das EHC-Tor hüten und überzeugte schon damals. Ob Reich nun künftig öfter das Trikot der Red Bulls tragen darf? „Ich hoffe es. Ich konzentriere mich jetzt wieder auf Garmisch und versuche dort meine Top-Leistung abzuliefern, damit ich wieder eine Chance in München bekomme.“

Jubel und Zuspruch: Kevin Reich (Mitte) feiert den Sieg mit Andreas Eder (l.) und Jakob Mayenschein (r.).

Angesichts der Konkurrenz beim Meister werde das schwer, aber „nichts ist unmöglich“, so Reich. Trainer Jackson ließ weitere Einsätze von Reich zunächst offen, langfristig plane man aber mit ihm. Aber der junge Goalie habe gezeigt, „dass er heute zu Recht im Tor stand.“

Am Freitag gegen Berlin wird Aus den Birken im EHC-Kasten stehen, für Reich geht es dann wieder in der DEL2 mit Riessersee gegen Freiburg.

Florian Weiß

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Kastner mit gestiegenem Anspruch: „In der Offensive will ich wieder mehr zuschlagen“
Mit dem Deutschen Meister ist Maximilian Kastner auf Heimatbesuch. Seinen Münchner Kollegen möchte er vor dem Red Bull Salute Garmisch-Partenkirchen zeigen – und sich …
Kastner mit gestiegenem Anspruch: „In der Offensive will ich wieder mehr zuschlagen“
Der Meister als Gipfelstürmer: EHC erklimmt vor dem hochklassigen Red Bull Salute die Zugspitze
Eineinhalb Jahre nach dem fast schon legendären Werbedreh kehrte der EHC Red Bull München nun auf die Zugspitze zurück. Am Freitag startet das Red Bull Salute.
Der Meister als Gipfelstürmer: EHC erklimmt vor dem hochklassigen Red Bull Salute die Zugspitze

Kommentare