+
Kühler Analyst: Der EHC-Coach Pat Cortina in seinem Büro

Keeper, Kapitän, Formcheck: Wie EHC-Trainer Cortina analysiert

München - EHC-Coach Pat Cortina gibt Einblicke in seine Videoanalysen. Dabei geht es nicht nur um die großen Dinge.

Manchmal setzt er sich an den Küchentisch, ein anderes Mal lässt er sich in den Wohnzimmersessel fallen. Oder er befindet sich hinter seinem Schreibtisch in den Katakomben der OlympiaEishalle und sieht sich dort die Aufzeichnung des Eishockeyspiels seiner Mannschaft vom Vorabend an. „Es kommt ganz drauf an, worauf ich Lust habe oder ob meine Assistenztrainer auch dabei sind. Und ich brauche auch dabei ein wenig Abwechslung, damit nicht alles zur Routine verkommt“, erzählt EHC- Trainer Pat Cortina.

Am Wochenende war es der Arbeitsplatz, an dem er den Auftritt seines Teams vom Vorabend Revue passieren ließ. 5:2 hatte man gegen die Linzer Black Wings gewonnen, die Torschützen waren Eric Schneider (2), Stephane Julien, Dylan Gyori und Neville Rautert. Doch was erkennt Cortina bei diesen Videoanalysen? „Es geht dabei um die kleineren Dinge: Welcher Spieler fährt seine Checks ordentlich zu Ende? Wer hält seine Position zur richtigen Zeit am richtigen Ort auf der Eisfläche und wer nicht? Das hilft dann bei den Einzelgesprächen oder der Teamsitzung“, so Cortina. Am Freitag lief nahezu nichts falsch – und was ihn besonders freute: „Mit oder ohne Puck haben wir uns sehr gut bewegt.“

Apropos Einzelgespräche: In den nächsten Tagen wird geklärt, wer Kapitän für die am Freitag in Mannheim beginnende DEL-Saison sein wird. „Es ist nicht so, dass das Team zusammen abstimmt, aber wir, die Assistenztrainer und ich, fragen die Spieler in allen Einzelgesprächen auch hierzu nach ihrer Meinung. Wir halten die Augen und Ohren offen und werden dann eine Entscheidung fällen.“ Die besten Karten sollen die erfahrenen Spieler Stephane Julien und Eric Schneider haben.

Ein weiteres Thema: der Torhüter Nummer eins. Und da gibt es laut Cheftrainer einen, der die Nase vorne hat: „Wenn ich so direkt gefragt werde: Es ist Sebastian Elwing. Joey Vollmer und er sind vom technischen Können gleich, aber Joey hatte eine Knieverletzung und ist noch nicht bei 100 Prozent, er muss noch ein bisschen an seiner Schnelligkeit arbeiten.“ Allerdings würde dies nicht bedeuten, dass Elwing von Haus aus gesetzt sei: „Ich bin froh, dass wir wie in der letzten Saison die beiden Torhüter haben, die, wenn sie beide auf ihrem hohen Level spielen können, gleichauf sind.“

Matthias Würfl

Nicht nur Punkte zählen: Liebespaare im Sport

1:0 für die Liebe! Unsere Traumpaare im Sport

Nicht nur Punkte zählen: Liebespaare im Sport
Nicht nur Punkte zählen: Liebespaare im Sport
Nicht nur Punkte zählen: Liebespaare im Sport
Nicht nur Punkte zählen: Liebespaare im Sport
1:0 für die Liebe! Unsere Traumpaare im Sport

Auch interessant

Kommentare