+
Traurige Nachricht für die Fans des EHC München: Der Zweitliga-Meister erhält keine Lizenz für die DEL.

EHC München erhält keine DEL-Lizenz

München - Der große Traum nach dem Meistertitel ist ausgeträumt. Zweitliga-Meister EHC München darf in der kommenden Saison nicht in der Deutschen Eishockey Liga (DEL) starten.

München ohne Lizenz und Frankfurt vor der Insolvenz: Der Deutschen Eishockey-Liga (DEL) droht ein gravierender Schrumpfungsprozess. Am Samstag hatten die Gesellschafter der deutschen Eliteklasse dem Zweitliga-Meister EHC München mitgeteilt, dass er für die kommende DEL-Saison keine Lizenz erhalten wird. Trotz einer Fristverlängerung reichte der Münchner Eishockeyverein nach Angaben der DEL keine vollständigen Bewerbungsunterlagen für die Saison 2010/2011 ein. "Die Zeit war abgelaufen, da gab es keinen emotionalen Spielraum mehr", bestätigte DEL-Geschäftsführer Gernot Tripcke der Nachrichtenagentur dpa am Sonntag.

Zuvor hatten bereits offene Fragen um die Zukunft der finanziell angeschlagenen Frankfurt Lions und Kassel Huskies für Unruhe in Deutschlands Elite-Liga gesorgt. Die Anzahl der teilnehmenden Clubs in der kommenden Saison ist somit noch völlig offen, nachdem der Rückzug der Duisburger Füchse in der Vorsaison die DEL auf zunächst 15 Clubs reduziert hatte. "Wenn wir 12 sind, sind wir 12. Wenn wir 16 sind, sind wir 16", sagte Tripcke, der keine "strategische Diskussion" darüber anstoßen wollte. München hatte sich Ende April in der Zweitliga-Finalserie gegen die Schwenninger Wild Wings sportlich für die deutsche Eliteliga qualifiziert.

Die DEL mahnte vor allem an, dass die nötige Sicherheitsleistung in Höhe von 816 000 Euro für die Übernahme eines Geschäftsanteils an der Ligagesellschaft nicht erbracht worden sei. "Das ist aber eine zwingende Voraussetzung für die Lizenzerteilung", sagte Tripcke und zeigte sich verwundert: "Im Vorfeld hörte sich das aus München sehr engagiert an. Wir waren großzügig und haben München statt fünf sogar sechs Werktage als Fristverlängerung genehmigt. Aber als dann am Samstagabend immer noch nichts da war, mussten wir handeln. Unsere Statuten sind da eindeutig", sagte Tripcke.

Frankfurt vor Insolvenz, Kassel schon drin

Erst am Freitag war bekanntgeworden, dass mit den Frankfurt Lions der DEL-Meister von 2005 von der Insolvenz bedroht ist. "Im Moment haben wir keinen Kontakt zu Frankfurt. Wir müssen da abwarten", sagte Tripcke. Nach dem Rückzug der Commerzbank fehlt den Frankfurtern ein Sponsor. Die Gesellschafter, die schon über fünf Millionen Euro in den Verein investiert haben, sind offenbar nicht bereit, weiteres Geld locker zu machen.

Eindeutiger sieht Tripcke die Lage im Fall der Kassel Huskies. Die finanziell maladen Nordhessen haben ein Insolvenzverfahren in Eigenverantwortung eröffnet, aus diesem Grund droht den Nordhessen nun der Rausschmiss aus der DEL. "Auch hier sind unsere Statuten eindeutig", sagte Tripcke, der von einem baldigen Ausschluss Kassels ausgeht. Beschließen könnten ihn die DEL-Gesellschafter mit einer Dreiviertel-Mehrheit. Die jüngste Versammlung musste in der vergangenen Woche allerdings wegen eines Formfehlers abgebrochen werden. Die Entscheidung soll nun am Mittwoch fallen. 

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

EHC schreibt Eishockey-Geschichte - Halbfinal-Frage: Wer ist die Nummer eins im Konzern?
Das war noch keinem deutschen Verein gelungen: Red Bull München steht unter den letzten vier Teams der Champions Hockey League und macht Werbung für das deutsche …
EHC schreibt Eishockey-Geschichte - Halbfinal-Frage: Wer ist die Nummer eins im Konzern?
Wahnsinn, Red Bulls: Der EHC spielt sich ins CHL-Halbfinale!
Halbfinale, die Red Bulls kommen! Am Dienstagabend gelang den Spielern des EHC Red Bull München Historisches.
Wahnsinn, Red Bulls: Der EHC spielt sich ins CHL-Halbfinale!
Red Bulls: Alles geben fürs CHL-Halbfinale!
Das vergangene Wochenende müssen die Spieler des EHC Red Bull München am besten komplett aus ihren Köpfen streichen. Denn jetzt wollen die Red Bulls unbedingt das …
Red Bulls: Alles geben fürs CHL-Halbfinale!
Trotz Top-Leistung: Münchner verlieren Spitzenspiel nach Penaltyschießen
Es war das zweite Aufeinandertreffen der beiden Topteams in dieser Spielzeit. Am Ende hatten die Münchner leider das Nachsehen.
Trotz Top-Leistung: Münchner verlieren Spitzenspiel nach Penaltyschießen

Kommentare