1. Startseite
  2. Sport
  3. Eishockey
  4. EHC München

Neue Halle für EHC und Bayern-Baskets bis 2017?

Erstellt: Aktualisiert:

Kommentare

null
Das Olympia-Eisstadion ist seit 2002 Heimat des EHC München. In der Saison 2010/2011 spielten hier auch die Basketballer des FC Bayern. © Westermann

München - Nach dem Abtritt von Trainer Pierre Pagé ist so einiges ungewiss beim EHC München. Doch die Zeichen beim EHC stehen weiterhin auf: volle Attacke!

Neben Topstürmern wird es auch nicht an Feuerkraft aus der Defensive fehlen. Darauf lässt das Interesse des EHC an zwei Spielern schließen. Zum einen ist der Vertragspoker mit Danny Richmond keineswegs eingestellt. Nach tz-Informationen stehen die Signale mit dem US-Boy sogar auf Verlängerung! Richmond, in der Verteidigung auch mal für einen Bock gut, war mit 38 Scorerpunkten einer der offensivstärksten Verteidiger der Liga. Er ist in der DEL gefürchtet für sein Spielverständnis, seinen Antritt und Tordrang. Bei der Wahl zum Verteidiger des Jahres belegte er den fünften Rang.

Zum anderen hat der EHC auch Interesse an Sébastien Piché. Dies berichtet die Eishockey News. Piché ist völlig überraschend mit Bozen Meister der austro-internationalen EBEL geworden – und Franko-Kanadier hat dazu viel beigetragen. In Hauptrunde wie Playoffs kam er auf knapp einen Scorerpunkt pro Spiel!

Was das Gerücht am EHC-Interesse stützt: Manager Christian Winkler wurde zuletzt in Süd­tirol gesichtet. Und Piché (1,82 Meter, 91 Kilo) passt nicht nur wegen seiner Titelerfahrung und Feuerkraft genau ins Profil des EHC. Die Münchner setzen wegen der Erfahrungen des Vorjahrs heuer etwas mehr auf Nordamerikaner, die bereits Europa-Erfahrung haben und an die hiesige Mentalität wie an die größere Eisfläche gewöhnt sind.

Apropos Eisfläche: Auch da soll sich laut EHN etwas tun. Noch in diesem Jahr soll sowohl der Grundsatzbeschluss der Stadt als auch die Architektenausschreibung zum Hallenneubau vollzogen werden. Bis 2017 soll das neue Prunkstück im Olympiapark mit 10.000 Zuschauerplätzen fertig sein und dann gemeinsam von EHC und den Bayern-Basketballern genutzt werden. Die Verwandlung von der Eisfläche zum Basketballcourt soll in unter drei Stunden möglich sein.

wim

Auch interessant

Kommentare