1. Startseite
  2. Sport
  3. Eishockey
  4. EHC München

NHL-Stars zaubern EHC zum Sieg

Erstellt: Aktualisiert:

Kommentare

null
Paul Stastny (Archivfoto) traf doppelt © sampics

München - Blake Wheeler und Paul Stastny bringen für den EHC weiter Top-Leistungen - am Sonntag zauberten sie die Münchner zum Sieg gegen die Hannover Scorpions.

„Liebes Christkindl, lass den NHL-Lockout noch ein bisserl dauern und den EHC RB München Sponsoren finden, damit Blake Wheeler und Paul Stastny über Weihnachten hinaus beim EHC bleiben können“ – ein Wunsch, der auf der Wunschliste der Fans ganz oben steht. Denn auch am dritten Advent zauberten die NHL-Stars und brachten den EHC zum 3:2 gegen die Hannover Scorpions.

Stastny traf – auf Wheelers Vorlage – zweimal und drehte so das Spiel. Denn Hannover war durch Andreas Morczinietz nach 69 Sekunden in Flippermanier in Führung gegangen. Den Siegtreffer schoss elf Minuten vor Ende Lubor Dibelka. David Sulkovsky 2:3 war für Hannover nur noch Ergebniskosmetik. Drei wichtige Punkte für den EHC im Playoffkampf! Da fällt die Team-Weihnachtsfeier heute gleich freundlicher aus.

Zumal Stastny hoffen lässt. Er versprach, dauert der Lockout nach Weihnachten noch an, nach Europa zurückzukommen. Die Gefahr wäre allerdings, dass er zu seinem Bruder Yan nach Nürnberg wechselt – es gab vor dem EHC-Deal schon mal entsprechende Gespräche und den Traum ihres Vaters, sie vereint zu sehen. Auch EHC-Manager Christian Winkler weiß, dass das nicht nur ein Gerücht ist, „aber Nürnberg hat auch nur noch eine Ausländerlizenz.“

München habe für ihn eine der begrenzten Ausländerlizenzen geopfert, das würde er gerne zurückzahlen, meinte Stastny. Die Stadt gefalle ihm und am besten wäre es, wenn er mit Wheeler weiter zusammen auftrumpfen dürfte. Stastny: „Unsere Spiele ergänzen sich.“ Auch mit Wheeler will Winkler verlängern. Er betont: „Wir werden alles dafür tun.“ Sprich: Sponsoren auftreiben! Gespräche gebe es, Verhandlungen will es der Manager noch nicht nennen. Ohne Sponsoren wären die NHL-Stars nicht zu halten, sagt Winkler.

Stastny ist ab 24. Dezember jedenfalls für „fünf, sechs Tage“ bei der Freundin in Denver. Hieße, er würde wohl drei Spiele verpassen. Das wäre aber zu verschmerzen – wenn er danach nur wiederkehrt. Also, EHC-Fans, weiter fleißig Wünsche ans Christkindl schicken!

wim

"Auf der Titanic waren alle gesund": Die Sport-Sprüche des Jahres

Auch interessant

Kommentare