+
Dennis Seidenberg (v.l.), Tobias Rieder und Leon Draisaitl wollen bei der WM 2017 wieder angreifen.

Showdown in Köln und Paris

Spielplan, Gruppen, Tickets: Alle Infos zur Eishockey-WM 2017 

  • schließen

München - Anfang Mai startet in den beiden Städten Köln und Paris die Eishockey-WM 2017. In welcher Gruppe spielt das DEB-Team und gibt es noch Tickets? Wir geben Ihnen alle Infos rund um das Groß-Event.  

Update vom 27. März 2018: Die Eishockey-Weltmeisterschaft in Dänemark steht an: Wir haben bereits den Spielplan zur Eishockey-WM 2018.

Bisher hat die deutsche Eishockey-Nationalmannschaft bei Weltmeisterschaften den ganz großen Sprung noch nicht geschafft. Bei der vergangenen WM in Moskau und St. Petersburg war im Viertelfinale gegen den Gastgeber Russland Schluss. Trotz großem Wille und einer starken Leistung von Torhüter Thomas Greiss setzte es am Ende ein 1:4 (1:0, 0:3, 0:1). 

2017 will die Truppe von Bundestrainer Marco Sturm vor dem heimischen Publikum in Köln einen erneuten Anlauf nehmen. Mit Greiss und weiteren NHL-Spielern wie Leon Draisaitl und Tobias Rieder will man soweit kommen wie nur möglich - vielleicht gelingt bei der Heim-WM sogar die ganz große Überraschung. 

Doch wo wird gespielt und wer sind die Gegner der deutschen Nationalmannschaft? Gibt es noch Tickets und welche NHL-Spieler stoßen womöglich noch zum deutschen Aufgebot dazu? Wir geben Ihnen alle Infos rund um die Eishockey-WM 2017 in Deutschland und Frankreich. 

Eishockey-WM 2017: Das sind die Spielorte 

Die Austragung der Eishockey-WM 2017 wurde auf Deutschland (Köln) und Frankreich (Paris) aufgeteilt. Dennoch ist Deutschland der offizielle Haupt-Gastgeber.
Zum einen wird in der Kölner Lanxess Arena (Kapazität: 18.500 Zuschauer) gespielt. Dort finden insgesamt 34 Partien statt: alle Spiele der Gruppe A, zwei Viertelfinalspiele sowie die Halbfinal- und Medaillenspiele. Die Lanxess Arena gehört zu den größten Multifunktionshallen in Europa. 

Zum anderen gleitet der Puck auch in der Pariser AccorHotels Arena (Kapazität: 14.500 Zuschauer) übers Eis. Dort werden 30 Spiele ausgetragen, darunter die Partien der Gruppe B und zwei Viertelfinalspiele. 

Übrigens: Wer Spiele in beiden Städten sehen will, der kann mit dem mit dem Hochgeschwindigkeitszug Thalys in guten drei Stunden von Köln nach Paris fahren. Falls Sie nicht vor Ort sein können, haben wir unter diesem Link für Sie zusammengefasst, wie Sie die Eishockey-WM 2017 live im TV und im Live-Stream sehen können.

Eishockey-WM 2017: Das sind die Teilnehmer

Für die Weltmeisterschaft haben sich insgesamt 16 Nationalmannschaften qualifiziert. Als Gastgeber sind das deutsche und französische Team automatisch gesetzt. 

  • Deutschland (Gastgeber)
  • Frankreich (Gastgeber)
  • Finnland
  • Dänemark 
  • Italien 
  • Kanada (amtierender Weltmeister)
  • Lettland
  • Norwegen
  • Russland
  • Schweden
  • Schweiz
  • Slowakei
  • Slowenien
  • Tschechien
  • USA
  • Weißrussland

Eishockey-WM 2017: So verläuft die Vorbereitung des DEB-Teams

Bis zu Beginn der Weltmeisterschaft ist es nicht mehr lange hin. Doch bevor es so richtig los geht, stehen noch zahlreiche Vorbereitungsspiele auf dem Programm. Das ist der Fahrplan der deutschen Eishockey-Nationalmannschaft bis zum Start der WM in Köln und Paris. 

Datum

Event

Uhrzeit

11./12. April 2017

Training in Mannheim

-

13. April 2017

Abflug nach Weißrussland

-

14. April 2017

Weißrussland - Deutschland (in Schlobin)

18.15 Uhr

15. April 2017

Weißrussland - Deutschland (in Bobruisk)

16.30 Uhr

18. April 2017

Trainingslager in Nürnberg mit ersten NHL-Spielern

-

22. April 2017

Deutschland - Tschechien (in Nürnberg)

16 Uhr

23. April 2017

Deutschland - Tschechien (in Mannheim)

16.45 Uhr

24. - 26. April 2017

trainingsfrei

-

27. April 2017

Trainingsstart nach Pause mit Spielern der DEL-Finalisten

-

30. April 2017

Deutschland - Lettland (in Bietigheim)

20.15 Uhr

1. Mai 2017

Deutschland - Lettland (in Ravensburg) - im Anschluss Abflug nach Köln

18 Uhr

2. Mai 2017

trainingsfrei

-

3. - 4. Mai 2017

Training in Köln

-

5. Mai 2017

WM-Auftakt gegen USA in Köln 

20.15 Uhr

Eishockey-WM 2017: Welche deutschen Spieler stehen im Fokus?

Bis zum Turnierbeginn wird es im Kader des DEB-Teams mit Sicherheit noch zahlreiche Änderungen geben. Bundestrainer Marco Sturm sortierte bereits nach der ersten Vorbereitungsphase kräftig aus und schickte mit den Stürmern Mirko Höfflin (Adler Mannheim), Thomas Holzmann (Augsburger Panther), Jakob Mayenschein (Red Bull München) und Maximilian Kammerer sowie Verteidiger Marco Nowak (beide Düsseldorfer EG) fünf Spieler wieder nach Hause. Schuld daran dürften wohl auch die beiden Testspiel-Pleiten (1:5 und 2:5) in Norwegen gewesen sein.  

Dafür hat Coach Sturm die Stürmer Patrick Reimer, Yasin Ehliz (beide Nürnberg Ice Tigers), Felix Schütz (Rögle BK) und die Berliner Noebels und Hördler in den Kader berufen.

Aus der NHL sollen noch Stürmer Tobias Rieder von den Arizona Coyotes (Playoffs verpasst) sowie Torhüter Thomas Greiss und Verteidiger Dennis Seidenberg (beide New York Islanders - keine Chance auf Playoffs) kommen.

Zudem schielt Sturm noch auf vier deutsche NHL-Spieler, die sich mit ihren Teams für die NHL-Playoffs qualifiziert haben. Dazu gehören Leon Draisaitl, Tom Kühnhackl, Korbinian Holzer und Philipp Grubauer. Ob und wann letztere zur deutschen Nationalmannschaft stoßen könnten, ist noch unklar. 

Leon Draisaitl (Edmonton Oilers) knackte währen der Regular Season in der NHL mehrere deutschen Bestmarken. Mit 29 Toren schnappte er sich den bisherigen Rekord von DEB-Trainer Marco Sturm (San Jose/Boston 2005/06). Hinzu kommen noch 48 Torvorlagen, womit er auch in Sachen Scorer-Punkte (77 Punkte) die Bestmarke von Sturm (59 Punkte) übertraf. Draisaitl wird am Samstag (13. Mai) zum deutschen Team stoßen.  

Tom Kühnhackl (Pittsburgh Penguins) spielt zusammen mit Eishockey-Superstar Sidney Crosby und konnte vergangenes Jahr mit den Penguins den Stanley Cup holen. 

Korbinian Holzer (Anaheim Ducks) kann auf sein bisher bestes NHL-Jahr zurückblicken. In 32 Partien verbuchte er zwei Tore und fünf Vorlagen. Auf viel Einsatzzeit darf der Münchner während den Playoffs allerdings nicht hoffen. 

Philipp Grubauer (Washington Capitals) hat sich wohl zu einem der besten Ersatz-Keeper der NHL entwickelt. Insgesamt kam er in der vergangenen Saison auf 19 Einsätze von Beginn an - davon konnte sein Team satte 13 Spiele gewinnen (drei Spiele ohne Gegentreffer). 

Eishockey-WM 2017: Das ist der Spielplan

Insgesamt werden während der WM 2017 in Köln und Paris 64 Spiele ausgetragen. Die 16 Teilnehmermannschaften teilen sich in zwei Gruppen (A und B) auf. In der Gruppenphase (von 5. bis 16. Mai) spielt jedes Team sieben Partien. Die Top-Vier aus jeder Gruppe qualifizieren sich direkt für das Viertelfinale (K.o.-Modus) - ein Achtelfinale gibt es nicht. 

Gruppe A (Köln):

Datum

Ansetzung

Uhrzeit

Ergebnis

05.05.2017

Schweden - Russland

16.15 Uhr

1:2 n.P.

05.05.2017

USA - Deutschland

20.15 Uhr

1:2

06.05.2017

Lettland - Dänemark

12.15 Uhr

3:0

06.05.2017

Slowakei - Italien

16.15 Uhr

3:2 n.V.

06.05.2017

Deutschland - Schweden

20.15 Uhr

2:7

07.05.2017

Italien - Russland

12.15 Uhr

1:10

07.05.2017

USA - Dänemark

16.15 Uhr

7:2

07.05.2017

Lettland - Slowakei

20.15 Uhr

3:1

08.05.2017

Deutschland - Russland

16.15 Uhr

3:6

08.05.2017

USA - Schweden

20.15 Uhr

4:3

09.05.2017

Italien - Lettland

16.15 Uhr

2:1

09.05.2017

Slowakei - Dänemark

20.15 Uhr

3:4 n.P.

10.05.2017

USA - Italien

16.15 Uhr

3:0

10.05.2017

Slowakei - Deutschland

20.15 Uhr

2:3 n.P.

11.05.2017

Russland - Dänemark

16.15 Uhr

3:0

11.05.2017

Schweden - Lettland

20.15 Uhr

2:0

12.05.2017

Schweden - Italien

16.15 Uhr

8:1

12.05.2017

Dänemark - Deutschland

20.15 Uhr

3:2 n.V.

13.05.2017

Lettland - USA

12.15 Uhr

3:5

13.05.2017

Russland - Slowakei

16.15 Uhr

6:0

13.05.2017

Italien - Deutschland

20.15 Uhr

1:4

14.05.2017

Slowakei - USA

16.15 Uhr

1:6

14.05.2017

Dänemark - Schweden

20.15 Uhr

2:4

15.05.2017

Dänemark - Italien

16.15 Uhr

2:0

15.05.2017

Russland - Lettland

20.15 Uhr

5:0

16.05.2017

Schweden - Slowakei

12.15 Uhr

4:2

16.05.2017

Russland - USA

16.15 Uhr

3:5

16.05.2017

Deutschland - Lettland

20.15 Uhr

4:3 n.P.

Gruppe B (Paris):

Datum

Ansetzung

Uhrzeit

Ergebnis

05.05.2017

Finnland - Weißrussland

16.15 Uhr

3:2

05.05.2017

Tschechien - Kanada

20.15 Uhr

1:4

06.05.2017

Schweiz - Slowenien

12.15 Uhr

5:4

06.05.2017

Weißrussland - Tschechien

16.15 Uhr

1:6

06.05.2017

Norwegen - Frankreich

20.15 Uhr

3:2

07.05.2017

Slowenien - Kanada

12.15 Uhr

2:7

07.05.2017

Finnland - Frankreich

16.15 Uhr

1:5

07.05.2017

Norwegen - Schweiz

20.15 Uhr

0:3

08.05.2017

Weißrussland - Kanada

16.15 Uhr

0:6

08.05.2017

Finnland - Tschechien

20.15 Uhr

3:4 n.P.

09.05.2017

Slowenien - Norwegen

16.15 Uhr

1:5

09.05.2017

Schweiz - Frankreich

20.15 Uhr

3:4 n.P.

10.05.2017

Schweiz - Weißrussland

16.15 Uhr

3:0

10.05.2017

Finnland - Slowenien

20.15 Uhr

5:2

11.05.2017

Tschechien - Norwegen

16.15 Uhr

1:0

11.05.2017

Kanada - Frankreich

20.15 Uhr

3:2

12.05.2017

Tschechien - Slowenien

16.15 Uhr

5:1

12.05.2017

Frankreich - Weißrussland

20.15 Uhr

4:3

13.05.2017

Norwegen - Finnland

12.15 Uhr

2:3 n. V.

13.05.2017

Slowenien - Weißrussland

16.15 Uhr

2:5

13.05.2017

Kanada - Schweiz

20.15 Uhr

2:3 n. V.

14.05.2017

Frankreich - Tschechien

16.15 Uhr

2:5

14.05.2017

Schweiz - Finnland

20.15 Uhr

2:3

15.05.2017

Kanada - Norwegen

16.15 Uhr

5:0

15.05.2017

Frankreich - Slowenien

20.15 Uhr

4:1

16.05.2017

Weißrussland - Norwegen

12.15 Uhr

4:3

16.05.2017

Tschechien - Schweiz

16.15 Uhr

1:3

16.05.2017

Kanada - Finnland

20.15 Uhr

5:2

Viertelfinale in Köln und Paris:

Datum

Ansetzung

Uhrzeit

Ergebnis

18.05.2017

Russland - Tschechien

16.15 Uhr

3:0

18.05.2017

USA  - Finnland

16.15 Uhr

0:2

18.05.2017

Schweiz - Schweden

20.15 Uhr

3:1

18.05.2017

Kanada - Deutschland

20.15 Uhr

2:1


Halbfinale in Köln:

Datum

Ansetzung

Uhrzeit

Ergebnis

20.05.2017

Finnland - Schweden

15.15 Uhr

-:-

20.05.2017

Russland - Kanada

19.15 Uhr

-:-


Spiel um Platz 3 in Köln: 

Datum

Ansetzung

Uhrzeit

Ergebnis

21.05.2017

Verlierer HF1 - Verlierer HF 2

16.15 Uhr

-:-


Finale in Köln:

Datum

Ansetzung

Uhrzeit

Ergebnis

21.05.2017

Sieger HF 1 - Sieger HF 2

20.45 Uhr

-:-

Eishockey-WM 2017: Die Bilanz der deutschen Nationalmannschaft seit 2010  

  • WM 2010 (in Köln, Mannheim und Gelsenkirchen): Platz 4
  • WM 2011 (in Bratislava und Kosice): Platz 7
  • WM 2012 (in Helsinki und Stockholm): Platz 12
  • WM 2013 (in Helsinki und Stockholm): Platz 9
  • WM 2014 (in Minsk und Weißrussland): Platz 14
  • WM 2015 (in Prag und Ostrava): Platz 10
  • WM 2016 (in Moskau und St. Petersburg): Platz 7

Eishockey-WM 2017: Wie kommt man an Tickets?

Wer für die Eishockey-WM 2017 noch Tickets haben will, der sollte sich beeilen. „Wir liegen im Vorverkauf über Plan“, sagte DEB-Präsident Franz Reindl. „Wir sind aktuell bei 500.000 Karten, die nicht mehr zur Verfügung stehen.“

Bei einer Gesamtkapazität aller Partien von 886.000 Zuschauern ist das bereits eine ganze Menge. Die beiden Eishockey-Verbände in Deutschland und Frankreich rechnen wohl mit einem Verkauf von rund 600.000 Karten. Somit könnten sich die NHL-Stars auf volle Hallen und eine tolle Atmosphäre bei der Eishockey-WM 2017 freuen.

Tickets kaufen kann man auf dem offziellen Ticketportal der Eishockey-WM 2017. Dort sind auch Tickets für die Spiele in Paris erhältlich.

kus mit Material von dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Eishockey - ein Fall für Ingo Lenßen
Das Gesicht erkennt jeder – schon wegen des markanten Barts. Und soll keiner sagen, er sei diesem Gesicht noch nie im Fernsehen begegnet. Ingo Lenßen hatte auf Sat1 …
Eishockey - ein Fall für Ingo Lenßen
SCR: Torhüter-Talent Daniel Allavena rückt in den Fokus
Das war ein verrückter Auftritt des SC Riessersee: Vor allem dank Torhüter Daniel Allavena schlägt der SCR den Ligakonkurrenten ERC Sonthofen im letzten Heimspiel vor …
SCR: Torhüter-Talent Daniel Allavena rückt in den Fokus
Eine der härtesten Niederlagen
Die Tölzer Löwen geben den Sieg in Bayreuth Sekunden vor Schluss aus der Hand und verlieren in der Verlängerung mit 2:3. 
Eine der härtesten Niederlagen
Ende des Monsterprogramms für den SC Riessersee
Letztmals tritt der SC Riessersee heute Abend in der Vorbereitung im heimischen Stadion an: Ligakonkurrent ERC Sonthofen ist ab 20 Uhr zu Gast. Ein willkommener Gegner …
Ende des Monsterprogramms für den SC Riessersee

Kommentare