1. Startseite
  2. Sport
  3. Eishockey

Eishockey-WM 2022: Deutschland - Alle Infos zum DEB - Gründung, Trainer, Erfolge 

Erstellt: Aktualisiert:

Kommentare

DEB Logo
DEB Logo © IMAGO / ActionPictures

Die Hauptaufgabe des Deutschen Eishockey-Bundes ist das Organisieren und Betreuen des professionellen Eishockey-Spielbetriebs.

Füssen in Deutschland - Der Deutsche Eishockey Bund, kurz DEB, ist der Dachverband, der in der Deutschland für den Eishockeysport sowie für die damit verbundenen Eishockeyvereine zuständig ist. Bis zu seiner Gründung im Jahr 1963 war Eishockey eine der vielen Sportarten, die vom Deutschen Eissport-Verband betreut wurden. Am 16.6.1963 aber wurde der DEB ins Leben gerufen. Damals waren es sieben Kreissportverbände sowie die Vereine der Bundes-, Ober- und Gruppenligen, die die Gründung eines eigenen Verbandes in die Hände nahmen. Zum Zeitpunkt der Verbandsgründung hatte Günther Sabetzki (85, † 2000) den Vorsitz der noch jungen Organisation inne.

Gegründet wurde der DEB in Krefeld; der offizielle Sitz befindet sich aber in Füssen, wobei die Geschäftsstelle in München angesiedelt ist. Insgesamt hat der Deutsche Eishockey Bund 20.124 Mitglieder. 90 Vereine werden von dem Verband betreut. 16 Landesverbände gehören dem DEB an – das sind alle deutschen Landesverbände mit Ausnahme von Brandenburg: Dieses Bundesland hat einen eigenen Eishockeyverband. Maskottchen des DEB ist seit dem Jahr 2006 die Figur „Urmel aus dem Eis“ aus der bekannten Augsburger Puppenkiste.

Das sind die Aufgaben des Deutschen Eishockey Bundes DEB

Der Deutsche Eishockey Bund DEB hat in erster Linie die wichtige Aufgabe, den Spielbetrieb der Eishockey-Bundesliga sowie die internationalen Spiele der Eishockey-Nationalmannschaft zu organisieren, zu verwalten und zu betreuen. Zunächst handelte es sich bei Letzterer um die westdeutsche Nationalmannschaft; nach der Wiedervereinigung fiel die Betreuung der gesamtdeutschen Mannschaft in den Zuständigkeitsbereich des DEB. Seit seiner Gründung hat der Deutsche Eishockey Bund bereits mehrfach Weltmeisterschaften ausgerichtet, so zum Beispiel im Jahr 1975 sowie im Jahr 1983 und im Jahr 2001. Es dienten jeweils mehrere Austragungsorte in der Bundesrepublik als Schauplätze für die internationalen Spiele. Zu den Mitgliedern des DEB gehören:

Die Landesverbände sind dafür zuständig, den regionalen Spielbetrieb unterhalb der DEL2 zu organisieren und zu betreuen, so zum Beispiel die Regionalliga oder auch die Nachwuchs- und Seniorenligen. Das oberste Organ des DEB ist die Mitgliederversammlung. Hierbei haben die Clubs der DEL ein Drittel der Stimmen inne, ebenso wie auch die Landeseissport- bzw. Landeseishockeyverbände.

Trainer, Funktionäre und Erfolge des Deutschen Eishockey Bundes DEB

Der Deutsche Eishockey Bund DEB konnte in der Vergangenheit bereits zahlreiche internationale Erfolge verzeichnen, wenn es um die deutsche Nationalmannschaft ging. Bereits unter dem Namen Deutscher Eissportverband konnte das deutsche Team im Jahr 1910, 1911 und 1914 jeweils bei internationalen Wettkämpfen die Silbermedaille mit nach Hause nehmen. 1930 und 1934 gelang der Mannschaft sogar der Sieg bei den Europameisterschaften. Auch für die Eishockey WM 2022 in Finnland erhoffte sich das deutsche Team unter Trainer Toni Söderholm im Vorfeld ein gutes Abschneiden. Das Trainer-Team gehörten zur Vorbereitung der Weltmeisterschaft 2022 darüber hinaus Co-Trainer Tim Regan, Co-Trainer Cory Murphy und Ilpo Kauhanen an. Hier findet ihr den TV-Sendeplan und den DEB-Kader.

Das Präsidium des Deutschen Eishockey Bundes besteht jeweils seit Gründung des Verbandes aus einem Präsidenten und mindestens einem, oftmals aber gleich mehreren Vizepräsidenten. Außerdem setzt sich der Vorstand aus weiteren Ämtern wie Generalsekretären, Sportdirektoren, technischen Direktoren, General Managers und Team Managers zusammen. Wie lange die gewählten Personen sich im zugewiesenen Amt befinden, variiert teils deutlich. Oftmals erfolgt ein Amtswechsel aber nach einem Zeitraum von vier Jahren.

Auch interessant

Kommentare